Zsolt Erdei: „Mein Ziel ist ein weiterer WM-Kampf“

Zsolt Erdei, Fritz Sdunek ©Team Erdei.
Zsolt Erdei, Fritz Sdunek © Team Erdei.

Zsolt Erdeis Rückkehr nach Hamburg Anfang Mai für die Vorbereitung für seinen Kampf gegen Byron Mitchell sorgte für ein Wiedersehen mit alten Freunden: beim Training in der Boxsporthalle Braamkamp, wo mittlerweile die Profis von Promoter Erol Ceylan trainieren, traf Erdei zum ersten Mal seit längerer Zeit wieder auf seine alten Universum-Weggefährten Alexander Alexeev und Magomed Schaburow.

Über seine Zeit bei Universum denkt Erdei mit gemischten Gefühlen zurück. „Ich hatte eine wunderschöne Zeit bei Universum, aber leider war ich in den letzten beiden Jahren nicht mehr so motiviert, weil ich nicht die Kämpfe bekam, die mich motiviert hätten“, so Erdei gegenüber dem Hamburger Abendblatt. Dass er seinen Titel kampflos niederlegen musste, damit ihn Jürgen Brähmer übernehmen konnte, schmerzt Erdei noch heute: „Dass ich im Nachhinein erfahren habe, dass ich den Titel gar nicht hätte niederlegen müssen, fand ich besonders traurig, denn ich wollte immer im Halbschwergewicht als unbesiegter Champion abtreten.“

Mit Hilfe seines neuen Promoters Lou DiBella und seines Managers Christof Hawerkamp will sich Erdei mit 37 Jahren nun einen langgehegten Traum erfüllen: „Ich wollte immer in den USA boxen und beweisen, dass ich als kleiner Ungar es auch dort schaffen kann.“

Sollte sich Erdei am 4. Juni bei seinem zweiten Amerika-Fight in Atlantic City gegen Ex-Weltmeister Byron Mitchell durchsetzen, winkt im nächsten Kampf eine WM-Chance. „Das ist mein eigentliches Ziel, denn ich gehöre zu den Besten und will mir und allen Boxfans das beweisen. Bei welchem Verband es klappt, ist mir egal“, so Erdei.

© adrivo Sportpresse GmbH

18 Gedanken zu “Zsolt Erdei: „Mein Ziel ist ein weiterer WM-Kampf“

  1. Er kann das schaffen..wenn er 100prozentig fit ist dann kann er mit jedem mithalten im halbschwergewicht. Zu seinem titel verlust kann ich nur sagen das er dafür cruisergewichtsweltmeister wurde und das beim ersten kampf in der gewichtsklasse..finde das hat mehr anerkennung verdient als gegen schlechte gegene die er von universum bekommen hat seinen titel zu verteidigen…

  2. Erdei will einen erneuten WM-Kampf,wollen sie das nicht alle?

    Man weiß halt nicht was Erdei noch auf dem Kasten hat.

    Sein letzter Gegner Onyango war kein Gradmesser und sein kommender Gegner B.Mitchell ist es auch nicht mehr,der ist über dem Berg!

  3. Man kann einen Halbschwergewichtler,der von Größe und Gewicht her auch ein echter Halbschwergewichtler ist, nicht einfach ins Cruisergewicht verfrachten.

    Genau das hat Universum damals getan.Trotz gewonnener Cruisergewichtweltmeisterschaft
    brachte Erdei damals gegen Fragomeni gerade mal 80kg.

  4. @Tom
    Cleverly packt er auf jeden Fall.
    Shumenov ebenfalls.
    Bei Pascal,Cloud und Dawson wäre ich mir nicht mehr so sicher.
    Hopkins wahrscheinlich eher nicht.

    Am liebsten wäre mir Cleverly.

  5. @ Pitt

    Ob Erdei Shumenov besiegen würde kann ich nicht beurteilen,da ich von Shumenov erst einen Kampf gesehen habe.
    Bei Cleverly sehe ich die Sache 50/50.

    Erdei hat in vielen Kämpfen gezeigt das etwas mit seine Kondition nicht zu stimmen scheint,vielleicht war er aber manchmal auch nur übertrainiert?!

    @ Gas

    Du verstehst hier vieles nicht!

  6. Das ärgerliche für Erdei sind die langen Wettkampfpausen, die er zwangsläufig hinnehmen muss. Letztes Jahr war es nur ein Kampf, dieses Jahr sollte er mindestens 2 Kämpfe zwecks Ringpraxis absolvieren, sonst wird es eng gegen die derzeitigen WM.

  7. Ich wünsche mir das Erdei noch einmal eine WM-Kampf bekommt,ob er den dann gewinnen kann steht auf einem anderen Blatt.
    Er sollte aber vorher etwas stärkere Gegner boxen als Mitchell.

  8. ich freue mich über die allgem. Sympathie, die Erdei hier bekommt. leider bekommt er zu wenig Kämpfe. Nicht attraktiv genug, oder ? Mir gefällt sein guter, kämpferischer Stil. Etwas schade, dass er nicht mehr Rückenwind hat.

Schreibe einen Kommentar