Top News

Zhilei Zhang will Anthony Joshua

Zhilei Zhang will Anthony Joshua

Das zumindest hat der 37-jährige Schwergewichtler, der seit 2006 die Nummer 1 in China ist, in einem Interview gesagt, am liebsten natürlich in seiner chinesischen Heimat: „Der Veranstaltungsort ist da, das ‚Vogelnest‘ hat 100.000 Plätze, also haben wir alles. Peking und Shanghai sind die größten Städte, wirtschaftlich sehr weit entwickelt und das Boxen in China wächst. Die Sportfans dort mögen Boxen, sie mögen AJ. Wenn wir es also schaffen, wäre es riesig für das Boxen.“

Ob es für Zhilei Zhang ebenfalls riesig wäre? Vermutlich allenfalls wegen der großen Kulisse, des medialen Interesses und vielleicht noch der Börse. Boxerisch dürften Welten zwischen Anthony Joshua und ‚Big Bang’ Zhilei Zhang liegen. Zwar hat der Chinese mit Wohnsitz in den USA eine Bilanz von 22-0-0 mit 17 Siegen durch KO, doch große Namen sind in der Boxvita von ‚Big Bang’ kaum vertreten, allenfalls Andriy Rudenko würde ich unter Vorbehalt gelten lassen.

Der nächste Kampf von Zhilei Zhang findet am 27. Februar im Hard Rock Stadium in Miami Gardens auf der Undercard von „Saul Alvarez vs Avni Yildirim“ statt, Gegner ist der US-Amerikaner Jerry Forrest. Den Aufritt vor großem (Canelo-) Publikum will der chinesische Schwergewichtler nutzen: „Ich freue mich sehr, mit Canelo auf einer Karte zu stehen. Er ist ein großartiger Kämpfer im Ring und ein großartiger Geschäftsmann außerhalb des Rings. Es ist ein großes Plus und gibt mir die Möglichkeit, meine Fähigkeiten einem großen Publikum vorzustellen und später im Jahr zu größeren Kämpfen aufzubauen. “

Das ist auch dringend nötig, falls sich Zhilei Zhang wirklich Chancen gegen ‚AJ‘ ausrechnen will. Schon bei den Olympischen Spielen in London im Jahr 2012 standen sich der Chinese und der Brite als Amateure im Ring gegenüber, Zhilei Zhang verlor. „Ich war 2012 nicht dabei, sonst wären die Dinge anders gelaufen”, hat Zhangs Profitrainer Shaun George später einmal in einem Interview gesagt.

Und doch dürfte es ein weiter Weg sein, von Jerry Forrest zu Anthony Joshua. Allerdings gab es schon 2016, als Anthony Joshua zum ersten Mal Weltmeister im Schwergewicht wurde, Gespräche darüber, wie man die Tür zum chinesischen Publikum öffnen könne.

Dass es irgendwann einen Kampf zwischen Zhilei Zhang und Anthony Joshua geben wird, ist abzusehen. Spätestens seitdem das Heavyweight aus dem Reich der Mitte im September 2020 einen Vertrag mit Matchroom Boxing abgeschlossen hat.

Und natürlich dürfte sich Eddie Hearn mit der Vorstellung, in China Millionen zu verdienen, recht schnell angefreundet haben: „Er ist ein Schwergewichtler, der fast zwei Meter groß ist, und wir könnten es mit einem Pay-per-View-Publikum von zig Millionen Chinesen machen, die ihn sehen.” hat Hearn schon vor längerer Zeit in einem Interview gesagt. Und Zhang gab ihm bei „SkySports“ Recht: „Hunderte Millionen Menschen in China warten darauf, einen Schwergewichts-WM-Kampf zu sehen! Wenn der Kampf zustande kommt, wird er alle Rekorde brechen.”

Auch für einen Kampf gegen Tyson Fury hatte sich Zhilei Zhang schon angeboten, bislang ohne Resonanz. Zhangs Trainer Shaun George hält große Stücke auf seinen Schützling: „Ich hätte kein Problem damit, Zhilei gegen jeden in den Ring zu schicken.“

In den vergangenen drei Jahren hat Zhang allerdings nicht allzu häufig im Ring gestanden: 2019 und 2020 je nur ein Mal. Trotzdem berichtet Shaun George von „Heldentaten“: „Er hat schon viele Jungs im Sparring fertig gemacht, er war 2010 Sparringspartner eines Profikämpfers, als er noch Amateur war. Er hat den Typen in der ersten Runde mit einem linken Uppercut zu Boden gebracht. Wir haben die Sitzung abgebrochen, weil der Typ mit dem Gesicht nach unten fiel.“

Nun bleibt abzuwarten, wie sich Zhilei Zhang am 27. Februar gegen Jerry Forrest verkauft. Wenn Zhang seinem Wunsch nach einem Titelkampf gegen Anthony Joshua den Anstrich von Glaubwürdigkeit verleihen möchte, dann muss gegen ‚Slugger‘ Forrest schon ein Big Bang von ‚Big Bang‘ kommen.

Voriger Artikel

Sieg für Mauricio Lara - Josh Warrington verliert durch KO

Nächster Artikel

Boxsport Short News 15.02.2021

25 Kommentare

  1. 15. Februar 2021 at 13:25 —

    Wenn er das will, dann muss es natürlich auch kommen! Aber ganz uninteressant ist es sicher nicht. China ist der markt der zukunft. da lässt sich richtig gut geld verdienen. sportlich natürlich ohne wert.

    • 16. Februar 2021 at 23:16 —

      So funktioniert das nicht!

      In den USA hat sich Fußball auch bis heute nicht durchgesetzt a.k.a. juckt keine Sau, obwohl man es seit den 80ern prophezeit und Geld rein pumpt.

      Und China ist da noch um einiges abgeriegelter, reglementierter und autokratischer – gerade in wirtschaftlichen Angelegenheiten…

  2. 15. Februar 2021 at 13:32 —

    Noch ein durchschnittlicher HW mit aufgepumptem Rekord – Forrest ist aber wenigstens ein halbwegs ordentlicher Gegner, hat selbst ganz gut Power und er ist, bild ich mir jedenfalls ein, noch nie KO gegangen. Könnte ein ausgeglichener Kampf werden.

    Da gab es doch mal vor ein paar Jahren mal einen Giganten-Chinesen bei GBP, Taishan Dong, der etwa 2,15 groß war, zwar nicht für drei Cent boxen konnte, aber mehr Power hatte als Wilder – weiß jemand, was aus dem geworden ist?

    • 15. Februar 2021 at 13:39 —

      Der boxt regelmäßig gegen Hong Man Choi auf dem Rummel, Bob Sapp ist als Nummernboy dabei

    • 15. Februar 2021 at 19:30 —

      Da müsste aber viel schief gehen, dass das ein ausgeglichener Kampf wird..

      Zhang ist ca 2 Meter, hat keine großen Schwächen, schnelle Hände und ist Rechtsausleger.. so durchschnittlich finde ich den gar nicht.. Der Vergleich mit dem chinesischen Valuev passt da nicht so ganz..
      Mit dem Record hast Du natürlich Recht, aber schau Dir dazu nochmal Wilders erste 20 Gegner durch..

      • 15. Februar 2021 at 19:31 —

        Ne große Zukunft hat er natürlich trotzdem nicht mehr, das ist auch klar..

      • 16. Februar 2021 at 00:46 —

        Habe ihn nicht mit Dong verglichen, der ist mir nur zufällig eingefallen. Klar, ein bisschen besser boxen kann er schon 😕. Mit „ausgeglichen“ meine ich jetzt auch nicht, dass es einen Draw gibt, aber bei einem 10-Runder traue ich Forrest zu, dass er 3 – 4 davon gewinnt. Gegen Takam und vor allem gegen Franklin hat er jeweils alles gegeben und nur knapp verloren, das ist bei Journeymen gerade im HW ziemlich selten.

        Schwächen? Der Chinese hat im Verhältnis zu seiner Masse und auch zu seinen relativ okayen technischen Fähigkeiten wenig Power, ich traue ihm ehrlich gesagt nicht mal Charles Martin oder Hughie Fury zu.

        • 16. Februar 2021 at 15:45 —

          Hughie Fury..??
          Ok……

          • 16. Februar 2021 at 15:57

            Da müssten die Judges aber derart britisch sein, dass das selbst Eddie zu disgusting wäre..

            Ne im Ernst, glaub ich nicht..
            Wobei der Chinese mit Ende 39 und wenig Aktivität natürlich auch schnell ne Windertüte sein kann.. und Fury in seiner letzten Kneipenringerei für seine bescheidenen Verhältnisse “ganz gut” aussah..

          • 16. Februar 2021 at 15:58

            *Ende 30

        • 16. Februar 2021 at 15:51 —

          Martin seh ich ein.. wobei der auch nur die Punchers Chance hätte (ganz im Gegensatz zu Hughie….)
          Is ja auch ein Ex WM.. 😛

          • 16. Februar 2021 at 23:10

            😎 haha, klar, ich denke, unsere unterschiedlichen Einschätzungen beweisen einfach nur, wie schwierig es ist, ein solches „unbeschriebenes Blatt“ realistisch zu bewerten, solange die Gegnerschaft auf einem solchen Niveau boxt wie die von Zhang. Dein oben genanntes Beispiel Wilder zeigt das auch gut, wie viele haben noch, nachdem er schon WM war, gesagt, gegen Ortiz geht er zu einhundert Prozent unter. Nach seinem 20. Kampf haben die meisten wahrscheinlich noch nicht mal von so etwas wie WM geträumt … also einigen wir uns auf Michael Hunter: Das wird schwer für Zhang 😅

          • 18. Februar 2021 at 19:02

            Ja so isses im Endeffekt wohl..
            Und Zhang ist ja tatsächlich schwer einzuschätzen.. Alter, Gegner etc.. wobei ich da auf Grund der Power sogar eher Forrest ne Chance geben würde als Fury..

            Bezüglich Hunter sind wir uns einig, der schlägt mMn aber auch Martin und Hughie relativ easy.. 😉

  3. 15. Februar 2021 at 14:16 —

    @ ak

    Dong durfte angeblich auf ärztlichen Rat hin nicht mehr kämpfen. Zumindest hat er das seinerzeit behauptet. Soweit bekannt, hat er aber keine entsprechenden Unterlagen beigebracht.

    • 16. Februar 2021 at 00:30 —

      Danke für die Info, schreiber! Er hatte ja teilweise Probleme, wenn er mal ein paar Schläge nehmen musste, dachte, GBP hätte ihn vielleicht deshalb gedropt.

  4. Die Sportfans dort mögen Boxen, sie mögen AJ
    ———————————————————–

    Klar, weil ja Chinesen Schwarze so gern haben 😀

    China sollte von jedem Sportverband egal welcher Sportart boykottiert werden.

  5. 15. Februar 2021 at 16:38 —

    @ Dr. Fallobsthammer ( ͠° ͟ʖ ͡°)

    China … ist google da nicht gesperrt, bzw. das www nur eingeschränkt nutzbar? Vielleicht wissen sie gar nicht, dass AJ nicht weiß ist. 😉

  6. 16. Februar 2021 at 12:46 —

    Hab mich nie groß bisher mit dem Chinesen beschäftigt und musste mir jetzt auch erstmal einige seiner letzten Kämpfe in der Zusammenfassung ansehen.

    Er ist recht beweglich für seine Größe und antizipiert recht gut, darüber hinaus kann ich jetzt aber keine außergewöhnlichen Qualitäten ausmachen, so possible best Chinese export in HW. Reicht für die Top 20 sicherlich aus, aber nicht für nen Big Man. Möglicherweise sollte er sich mal mit einem aus der erweiterten Spitze messen, dann sieht man auch, wo es für ihn ggf. noch hingehen könnte.

  7. 16. Februar 2021 at 23:28 —

    Will China das neue Kuba werden?

    Boxer, die als 37-Jährige 50-Jährige das erste mal die professionelle Weltbühne betreten?

  8. 17. Februar 2021 at 11:28 —

    youtube.com/watch?v=du.bis.teinbeschi55ener/timew.aster

  9. 18. Februar 2021 at 06:00 —

    Frei nach Sigmund Freund:

    Das ständige, krankhafte Posten von youtube-Links mit blökenden Schafen deutet wohl eindeutig auf zu viel tatsächlichen oder zu viel gewünschten Geschlechtsverkehr mit Schafen hin.

  10. 18. Februar 2021 at 22:13 —

    Puhhhhhhhhhhhh…….hier macht anscheinend der Lockdown vielem Leuten Schwierigkeiten……zumindest wenn man der Diskussion hier folgt!?

    Klar will Zhang ein WM-Kampf…..er ist 37 Jahre alt, die Uhr tickt….im Vergleich mit der erweiterten zweiten Reihe ist er auch nicht besser oder schlechter als manch anderer…..und der erste Kampf Joshua vs Ruiz Jr. hat gezeigt wie anfällig Joshua ist…..jeder kann ihn besiegen mit der richtigen Taktik,,,,,besonders wenn der Gegner keine Größennachteile hat!

Antwort schreiben