Top News

Zeuge will WM-Titel – Abraham zurück an die Spitze

Heute geht es für die Hauptkämpfer der Berliner Boxgala ab 22:50 Uhr live in SAT.1 in der Max-Schmeling-Halle in den Ring. Das Motto der Veranstaltung „Geschichte schreiben“ schwebte bereits bei der Pressekonferenz wie ein unsichtbarer Schleier über allen Beteiligten.

Tyron Zeuge kann jüngster deutscher Box-Weltmeister werden – Arthur Abraham muss siegen, um überhaupt noch einmal eine Chance auf einen WM-Titel zu bekommen. Kein Wunder, dass besonders Wilfried Sauerland seine extreme Anspannung zugab. „Normalerweise komme ich erst kurz vor dem Wiegen zu den Kämpfen, aber diesmal bin ich bereits seit einigen Tagen da. Tyron ist die Zukunft – das muss er beweisen. Und Arthur hat nur noch diese Chance, um noch einmal ganz oben anzuklopfen. Ich bin sehr gespannt, wie es am Samstag für beide ausgehen wird.“

Zeuge gab unumwunden zu, dass er keine Art von Druck verspürt. Zeuge: „Das Duell mit Giovanni De Carolis ist für mich ein Kampf, wie jeder andere zuvor. Es ist schön für meine Familie und Freunde, mich live boxen zu sehen. Im Ring blende ich das aber alles aus. Ich bin bereit 12 Runden ein hohes Tempo anzuschlagen. Der Gürtel wäre die perfekte Belohnung für eine sehr gute Vorbereitung.“ Und Zeuges Mentor Jürgen Brähmer bestätigt: „Ich habe selten ein besseres Training vor einem bedeutenden Kampf erlebt – nicht einmal, wenn ich selbst in den Ring musste.“

Weltmeister Giovanni De Carolis glaubt hingegen an eine erfolgreiche Titelverteidigung. De Carolis: „Ich habe schon so viel in meiner Karriere erlebt, habe hart an mir gearbeitet und begriffen, was mich stark macht. Und diese Stärke wird es auch sein, die am Samstag den Unterschied zwischen Zeuge und mir ausmacht.“

Die Kraft, die ihn stark macht, glaubt Arthur Abraham wieder gefunden zu haben, wenn er vor dem WM-Fight zwischen De Carolis und Zeuge gegen Tim-Robin Lihaug den Ring betritt. Abraham: „Zuletzt ist einiges schiefgelaufen, doch ich habe mich mit Herrn Wegner hingesetzt und alles besprochen. Jetzt schauen wir nach vorn. Erst schlage ich Lihaug und dann hoffe ich auf meine nächste WM-Chance noch in diesem Jahr. Ich weiß, dass ich das Zeug dazu habe, wieder Weltmeister zu werden!“

Abrahams Gegner sieht das allerdings anders. Lihaug: „Es gibt einen Grund, wieso Arthur früher Weltmeister war und es gibt auch einen Grund, wieso er es jetzt nicht mehr ist. Wenn ich Samstagabend mein bestes Boxen zeige, kann mich Abraham nicht schlagen!“

Promoter Kalle Sauerland spricht dabei die Bedeutung eines Sieges für Lihaug an. „Das wäre der größte Erfolg, den je ein norwegischer Boxer vollbracht hätte. Viele von Tim-Robins Landsleuten werden den Kampf am Fernseher verfolgen und einige werden ihn live in der Halle miterleben. Arthur trifft auf einen hochmotivierten Youngster, gegen den er sich keine Schwäche erlauben darf!“

Lihaugs Manager Kyrre Merg gab übrigens noch eine nicht ganz ernstgemeinte „Kriegserklärung“ ab: „Am Samstag macht es Tim-Robin wie einst die alten Wikinger und fällt über Arthur her. Wir nehmen erst die Max-Schmeling-Halle und nach einem Sieg ganz Berlin ein und nennen es Neu-Bergen!“

So oder so, es wird also in jedem Fall Geschichte geschrieben …

Tickets (bereits ab 20 Euro) für die Kampf-Nacht in der Berliner Max-Schmeling-Halle sind im Internet bei www.tickethall.de und www.eventim.de sowie unter der telefonischen Ticket-Hotline 01806-570044 erhältlich.

 

Foto: Public Address/ Team De Carolis

Quelle: Team Sauerland

 

Voriger Artikel

Tim-Robin Lihaug: Ich werde Abraham entsorgen!

Nächster Artikel

Boxsport - Telegramm 29 / 2016

14 Kommentare

  1. 17. Juli 2016 at 11:08 —

    War ein guter Kampf aber die Wertung der Punktrichter war meiner Meinung nach daneben!wie Mann Zeuge vorne sehen konnte ist mir ein Rätsel!der hat gut gegen gehalten aber trotzdem war der Italiener besser ,und diese rumgeheule wegen der Schulter sah fast schon aus wie gespielt!ich denke sowas gehört sich nicht in einen wm Kampf

  2. 17. Juli 2016 at 13:14 —

    wieso die Meinung von schulz ein highlight ist weis ich auch nicht. natürlich kann man das system der wertung von kämpfen hinterfragen. man könnte auch wie schulz sagte alle punkte addieren am ende. auf der anderen seite bin ich der Meinung das 10 points must system müsste mal wirklich Anwendung finden. dann kann ein 115:114 gar nicht zustande kommen!

    • 17. Juli 2016 at 13:42 —

      Es zeigt ja auch mal wieder, wie sehr hier beim Punkteurteil beschissen wurde. Zeuge hat das gemacht, was er aus seinen Möglichkeiten machen konnte, das hat eben nicht reicht. Wenn man die Sache neutral gesehen hätte, hätte der Kampf am Ende bei allen drei Punktrichtern eigentlich ein 116:112 oder 115:113 für De Carolis werden müssen. Am Ende wurde das so gewertet, dass man sich auf ein gütliches “Draw” einigt. So kann Tyron weiter als ungeschlagen verkauft werden, der in ein/zwei Jahren wieder um den Titel boxen kann und eine perfekte Herleitung für den nächsten Kampf Abraham gegen De Carolis.

      • 17. Juli 2016 at 14:30 —

        da geb ich dir recht, aber trotzdem kann man das system grundsätzlich hinterfragen und Änderungen anmerken. ob es dann besser wird sei mal dahingestellt. einig sind wir uns dass de carolis doch knapp aber eindeutig gewonnen haben sollte. und der draw recht schmeichelhaft war aber für de carolis hats gereicht, dass man ihn nicht den titel klaut also halb so wild. und er wird bald den nächsten pay day von Sauerland geschenkt bekommen. er ist ein 2. bis 3. klassiger boxer der durch Sauerland reich werden konnte. mal sehen wie es weiter geht ich hoffe auch auf einen kampf gegen Abraham aber bei Sauerland faselt man derzeit vom rematch gegen ramierez was blanker Selbstmord wäre. vielleicht nur Publicity. abwarten!

      • 17. Juli 2016 at 16:03 —

        Dass De Carolis ein limitierter Boxer ist, ist mir auch klar. Und es gibt in der Gewichtsklasse sicherlich eine Handvoll mehr Boxer, die besser sind und auch eher so einen Titel halten können/sollten.

        Die Frage ist ja hier auch, was kann Zeuge noch? Er wird ja als das Talent gesehen, zumindest von Sauerland und den deutschen Boxexperten. Ich bin da ein wenig skeptisch, er ist bereits 24. Vergleiche ich ihn mit Ramirez, der lediglich ein paar Monate älter ist, dann trennen die beiden Welten. Ich gehe daher davon aus, dass er niemals den internationalen Durchbruch schaffen wird, geschweige denn zur Weltspitze, auch wenn uns Kalle und Wilfried was anderes sagen wollen bzw. hoffen.

      • 17. Juli 2016 at 16:21 —

        Knopster
        Bei Zeuge bin ich mit dir, war wohl die 1. und letzte Chance auf einen WM Titel.
        Aber auch ein Sylvester wurde WM und EM, wer weiß.

  3. 17. Juli 2016 at 16:19 —

    Das ist doch wieder alles abgesprochen gewesen!100%wenn Giovanni gewonnen hätte wäre das nächstes Jahrhundert Talent weg von Fenster !deswegen hat die Urteilsverkündung so lange gedauert,Mann hat sich schnell für ein unentschieden geeinigt so behält Giovanni seinen Gürtel,und Zeuge darf es Ende des Jahres wieder probieren,alle zufrieden!und was die Punktrichter angeht typisch Sauerland die sollte Mann sperren für immer!wie der eine Zeuge vorne hatte ist schon traurig der hat doch die ganze Zeit Löcher in die Luft gehauen

  4. 18. Juli 2016 at 10:27 —

    Ich fand den Kampf ja ganz ok, aber das Urteil war eine Frechheit, nur gut das De Carolis seinen Titel behalten hat!

    @ fettundmuskeln

    Sehr guter Kommentar!

  5. 19. Juli 2016 at 03:58 —

    Fassen wir mal die Kämpfe zusammen.de Carolis hat in meinen Augen klar gewonnen.Knapp aber gewonnen.Zeuge hat sich gut verkauft vielleicht etwas übermotiviert.Aber daraus kann er jetzt seine Lehren ziehen und sich weiter entwickeln.Sobald er gesund ist wieder.Man muss jetzt abwarten.Entweder 6 Wochen Pause oder noch Op mit Monate Pause.Zeuge hat auf keinen Fall die Verletzung als Vorwand gesehen.Aber die Schulter hat seine Schlagkraft enorm eingeschränkt,was man sah.Der Sieg von de Carolis geht in Ordnung.Ich denke mal das der Ami ringrichter mehr auf aktivität gegangen ist beim zählen und auch Körpertreffer mehr einbezogen hatte.Schwer zu sagen wie sie auf dieses Urteil kamen.
    -Abraham hat seine übliche Tour durchgezogen.Und nun den Wbo international Gürtel.Daher erklärt sich das
    Ziel Ramirez vor die Fäuste zu holen. Was auffällt… Lihaug ist ähnlich großer Boxer wie Ramirez und Distanzboxer. Klar die sind ansonsten nicht vergleichbar.Aber hätte Abraham nur ein wenig mehr Mumm gehabt reinzugehen gegen Ramirez wie hier gegen Lihaug,dann hätte es anders ausgehen können. Ramirez halte ich für überbewertet.Der hat sich noch gar nicht bewiesen.Desweiteren ist er cut und schwellanfällig. Wenn Sauerland den Fight machen will dann in Deutschland.Und dieses mal soll Abraham reingehen und auch in den Infight suchen.Desweiteren sollte Sauerland einen kleinen Ring wählen,dann kann Ramirez nicht so groß ausweichen.Mit mehr Bumms zum schädel ramirez und der fällt.Hab sämtliche Kämpfe seinerseits angeschaut.Eklakante Schwächen und Offene Stellen sind da.

    -Brähmer vs.Kovalev. Das Problem ist nicht Brähmer.Das Problem ist Kovalev. Er will nicht. Wenn dann in den USA oder Russland. Wegen Geld. USA fällt weg.Brähmer bekommt kein Visum. Russland fällt auch weg.Wegen der Dopingproblematiken die auch zukünftig im Boxsport seine Folgen haben wird.Probleme dürfte dieses Lebedev… Powetkin und Kovalev bereiten schwerpunktmäßig. London wäre ein Ort.Aber bisher will Kovalev nicht.Brähmer will große Namen boxen. Es liegt nicht an Ihn.

    -NADA.. will und wird sich zukünftig umstrukturieren im Boxsport.Das heißt auch Trainingskontrollen durchziehen.Das dürfte so einigen nicht gefallen. Wladimir zum Beispiel.Diese Info hab ich aus einer sicheren Quelle da ich dem Sport und somit der NADA auch verbunden bin.DIe NADA will zusammen mit der WADA auch im Ausland im Training die Sportler testen.

  6. 19. Juli 2016 at 10:25 —

    Zeuge wirkt auch wie ein blown up SMW, er ist ohnehin viel zu klein für die Gewichtsklasse.

  7. 19. Juli 2016 at 14:09 —

    Wieso sollte Ramirez jetzt in Deutschland gegen Abraham boxen. Er ist der Champion, er diktiert Wilfried und Kalle wenn überhaupt die Bedingungen. Für den Mexikaner ist Deutschland doch komplett unattraktiv. Und ich bezweifel, dass Abraham bei einem Re-Match auch nur irgendwo besser boxen würde. Der würde vom Mexikaner wieder 12 Runden durch den Ring geprügelt warden.

    • 22. Juli 2016 at 10:42 —

      genau und dann heißt es ramierez ist nicht bereit nach deutschland zu kommen und kneift und daher wird abraham jetzt gegen den einzig wahren champ de carolis kämpfen der ja durch die siege über die megatallente feigenbutz und zeuge sowieso viel stärker einzuschätzen ist als ramierez. naja und so haben sie abraham dann wieder zum wm gemacht. hätte nicht gedacht, dass man (außer dem sturm kampf) nochmal was aus abraham machen kann aber sauerland schafft es. die verstehen ihr business einfach perfekt. und nach dem sieg gegen de carolis kann dann der sturm kampf kommen. entweder sturm bleibt super champ dann ist der kampf sowieso obligatorisch oder abraham mach dann halt ne PV gegen sturm. die wba wird ihn so oder so nicht hart bestrafen und wahrscheinlich falls sie ihn den titel nimmt sofort an #1 der rangliste setzen. dann kanns endlich den großen showdown der beiden besten deutschen boxer der letzten 15 jahre geben!

  8. 22. Juli 2016 at 01:19 —

    Schaue doch wirklich mal in seine Vergangenheit…wie er zu “Titeln” gekommen ist…

Antwort schreiben