Top News

Zeuge vs. De Carolis II noch in diesem Jahr!

Aufatmen bei Tyron Zeuge und Team Sauerland! Der Youngster zog sich zwar am letzten Samstag während des WM-Kampfes gegen Giovanni De Carolis einen Muskelfaserriss zu, doch der geplante Rückkampf gegen den Italiener kann noch in diesem Jahr über die Bühne gehen.

Muskelfaserriss im linken Oberarm lautet die genaue Diagnose – nur ein paar Wochen muss Tyron Zeuge pausieren. Sauerland-Geschäftsführer Frederick Ness erleichtert: „Wir sind alle sehr froh, dass das Schultergelenk nicht in Mitleidenschaft gezogen wurde. Tyron muss nicht operiert werden und kann die Verletzung jetzt in Ruhe auskurieren.“

Der Berliner lieferte sich am Samstag in der Berliner Max-Schmeling-Halle einen harten Fight über zwölf Runden mit dem italienischen Weltmeister im Super-Mittelgewicht. Am Ende lautete das Ergebnis mehrheitliches Unentschieden (114:114, 114:114 und 115:114 für Zeuge) – damit darf sich De Carolis weiter Champion nennen. Für die meisten Zuschauer lag der Römer jedoch einige Runden vorne. Im zweiten Duell will Zeuge den Titel nach Deutschland holen. Einfach wird das sicher nicht.

„Statt Urlaub, werde ich mich jetzt behandeln lassen, um dann schnellstmöglich wieder ins Training einsteigen können. Ich freue mich auf den zweiten Fight gegen Giovanni“, sagt Tyron Zeuge.

Coach Jürgen Brähmer ist optimistisch: „Tyron hat großartig gekämpft und fast alles umgesetzt, was wir mit Conny Mittermeier geübt haben. Wir werden jetzt diesen Weg weitergehen und noch stärker zurückkehren.“

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Lob gab es für den erst 24-jährigen Berliner zuhauf, auch vom Gegner. „Das war ein großartiger Fight von Tyron und ich stehe bereit für ein zweites Duell mit ihm“, sagte De Carolis im Anschluss des Kampfes. Promoter Kalle Sauerland ergänzt: „Das war Werbung für den Boxsport. Das zweite Aufeinandertreffen wird eine erneute Schlacht.“

Anerkennung erntete Zeuge vor allen Dingen für seinen Auftritt nach dem Kampf. Die Verletzung, die sich der Berliner schon in der 6. Runde zugezogen hatte, kam nämlich kaum zur Sprache. „Er hat sich mit Schmerzen durchgekämpft, nicht aufgegeben und nach dem Kampf die Verletzung nur beiläufig erwähnt und sie nicht als Ausrede benutzt. Auch dafür gebührt Tyron Respekt”, sagt Frederick Ness.

 

Quelle: Team Sauerland

Foto: Marco Baumann

Voriger Artikel

Starke Mittelgewichtler im Vormarsch

Nächster Artikel

Manny Pacquiao vs Jack Culcay – darf gelacht werden?

9 Kommentare

  1. 24. Juli 2016 at 16:57 —

    „Das war ein großartiger Kampf von Tyron“ – Kann man so sehen. Aber De Carolis hat ihn gewonnen. Das ist Fakt. Und so wird es auch bei einem zweiten, dritten und vierten Fight wieder sein. Unterm Strich hat sogar Feigenbutz, zumindest bei der ersten Robbery, mehr Gefahr ausgestrahlt als der harmlose Berliner.

  2. 24. Juli 2016 at 20:23 —

    ”Jetzt ist DeCarolis endgültig fällig”
    ”DeCarolis wird nicht gewinnen”…

    das Gelaber kommt jedes mal…und trotzdem hat DeCarolis den Gürtel. Sauerland oder nicht, die Punktrichter scheinen laut euch ja alles richtig gemacht zu haben oder wie? Die sind ja nur die armen Opfer die das Geld nicht ablehnen konnten. Ihr mit euren Verschwörungstheorien.

    • Verschwörungstheorien?

      Carolis wurde auch diesmal beschissen falls du es nicht mitbekommen hast. Genauso wie er bei Feigenbutz I auch beschissen wurde. Daran ändert auch nix, dass er den titel durch den Draw behalten konnte.

      2 robberys in 3 kämpfen.

      Carolis hat bisher alle 3 kämpfe gewonnen, daraus aber nur einen Sieg zugesprochen bekommen. Wenn das für dich in ordnung ist, dann solltest du dich bei Sauerland bewerben.

      • 25. Juli 2016 at 11:39 —

        als robbery kann man den draw nicht bezeichnen da ihm der titel ja nicht geraubt wurde. als fehlurteil natürlich schon. de carolis wirds egal sein. die kasse stimmt und er nimmt den titel wieder mit und kann auch gleich zum nächsten zahltag kommen.

  3. 25. Juli 2016 at 09:27 —

    Fakt ist, das Carolis bei Zeuge ordentlich Gas rausgenommen hat. Selbst als Zeuge angeklingelt war, setzte er nicht nach, das sollte er wahrscheinlich auch nicht :-).

  4. 25. Juli 2016 at 11:36 —

    Was ich komisch finde, dass Sauerland das ganze veranstaltet bzw. so wie es sich anhört, wieder veranstalten möchte.

    Sollte man als Champ nicht zuerst derjenige sein, der die Spielregeln festleg?. Sollen mal in Italien boxen, aber wird wahrscheinlich beim nächsten Mal in Schwerin, der Heimat vom schönen Jürgen. Da geht man auf Nummer sicher, dass ist dann jeder in der Halle geschmiert, hauptsache der Gürtel wechselt. Und wird Zeuge KO gehauen, dann heißt das bestimmt wieder De Carolis hat unfair geboxt und auf den Hinterkopf geschlagen.

    • 25. Juli 2016 at 11:44 —

      natürlich könnte de carolis in italien boxen. aber das bringt ihm kaum geld oder sogar verlust. und zeuge würde da auch nicht boxen. wenn er dort gegen einen echten gegner boxt geht er unter boxt er gegen eine lusche macht er verlust. das beste für ihn ist sauerland. dort trifft er auf schlagbare gegner und die kohle stimmt. siegt er weis er dann macht ihm sauerland das nächste angebot. verliert er hat er zumindest das maximale aus seinen bescheidenen fähigkeiten und dem “titel” rausgeholt und sauerland lässt ihn bestimmt noch 2-3 mal gegen abraham, feigenbutz, zeuge oder bauer kämpfen.

  5. 25. Juli 2016 at 11:41 —

    gegen jeden anderen boxer ist de carolis doch chancenlos. da ist sein titel dann sicher weg und geld gibts dafür auch kaum. in italien interessiert sich fürs boxen keine sau. de carolis ist von journeyman zum pseudo wm geworden und das nutzt er jetzt maximal aus.

Antwort schreiben