Zeuge: Heute schon in Topform, früher wie ein Schwein gefuttert!

Es sind noch einige Wochen bis zum WM-Kampf zwischen Herausforderer Tyron Zeuge und Titelträger Giovanni De Carolis in Berlin, doch die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren – und die Spannung steigt. Am 16. Juli (live in SAT.1) geht der Berliner mit seinem Coach Jürgen Brähmer auf Rekordjagd. Zeuge will jüngster deutscher Box-Weltmeister aller Zeiten werden und den bisherigen Rekord von Graciano „Rocky“ Rocchigiani knacken – Brähmer wäre bei einem Sieg der erste amtierende Weltmeister, der einen anderen Boxer zum Champion machen würde. Bei einem Medienlunch im „Ristorante Morellino“ in Hamburg-Eppendorf präsentierte sich das Duo, das sich in Schwerin vorbereitet, in bester Laune. Brähmer: „Ich bin sehr zufrieden mit Tyron. Er hat sich auch in der kurzen Pause nach dem letzten Kampf in Potsdam nicht gehen lassen und sein Programm voll durchgezogen.“

Das Fitness- und Ernährungsprogramm für den Super-Mittelgewichtler hatte Brähmer zusammen mit dem Hamburger Mark Hachmann entwickelt, mit dem der Schweriner Weltmeister schon seit Jahren im konditionellen Bereich arbeitet. Zeuge: „Ich habe früher immer zu viele Kilos mit in die Vorbereitung gebracht – und auch gefuttert wie ein Schwein. Das ist jetzt anders.“ Und nicht nur das. Nach dem Trainer-Wechsel von Röwer zu Brähmer hat der Youngster wieder richtig Lust aufs Boxen bekommen. „Es macht wieder richtig Spaß. Ich bin sehr motiviert und freue mich nicht nur auf den Kampf gegen De Carolis, sondern – auch wenn es richtig hart ist – auf das Training mit Jürgen“, sagt Zeuge.

Dass Brähmer/ Zeuge am 16. Juli „Geschichte schreiben“ könnten, belastet das Duo in der Vorbereitung nicht im Geringsten. Brähmer: „Wir wollen gewinnen und Weltmeister werden. Das ist unser Anspruch – mehr nicht.“ Promoter Kalle Sauerland ist überzeugt: „Tyron und Jürgen werden am 16. Juli Geschichte schreiben. Da bin ich mir sicher. De Carolis hat zwar mehr Ringerfahrung, aber Tyron ist einfach der vielseitigere Boxer. Ich werde oft gefragt, wie es um den deutschen Boxnachwuchs und um neue Stars steht. Die Antwort wird Tyron im Kampf gegen De Carolis geben.“

 

Foto und Quelle: Sauerland Event

11 Gedanken zu “Zeuge: Heute schon in Topform, früher wie ein Schwein gefuttert!

  1. Hi,
    seid ihr euch sicher, dass Zeuge jüngster WM werden kann????
    Die WBA führt Feigenbutz offiziell als WM, wenn auch nur für 3 Tage oder so…er war Interim und wurde dann kampflos zum WM befördert. Dafür brauchte er den Sieg gegen DeCarolis überhaupt nicht. Die WBA befördert den Interim immer kampflos, genauso wie das Upgrade zum Superchamp nicht an einem Kampf hängt.

    Also…jüngster WM???? Feigenbutz oder?

    1. Feigenbutz Weltmeister ??? K. Röwer hat jetzt erstmal alle Hände voll zu tun um den Jungen boxerisch und technisch mal was beizubringen, vor allem das er auch noch Beine beim Kämpfen hat 🙂 .

  2. „Als ob Pretty Boy auch nur eine minute mit dem weissen Tyron im ring verbracht hat.“
    Da ist wohl jemand zu voreingenommen…Brähmer und Zeuge trainieren und sparren seit Jahren gemeinsam im Bundesleistungszentrum Kienbaum.

  3. Natürlich…GGG zum Beispiel ist WBC Weltmeister, hat bisher aber nur um den Interimstitel gekämpft. Genauso wie Feigenbutz bei der WBA.

    Ganz normales Vorgehen in der Boxwelt. Das ist auch nicht mein Problem, ich finde es nur mehr als schade, dass Sauerland und Sat.1 jetzt für Zeuge als jüngsten deutschen WM Werbung machen, obwohl es falsch ist. Das ich von Zeuge 100mal mehr halte als von Feigenbutz spielt dabei keine Rolle. Feigenbutz ist meiner Meinung nach so limitiert, dass er niemals unter den Top20 der Welt etwas zu suchen hat…dafür reicht meiner Meinung nach sein Talent nicht aus. Allerdings ist in Deutschland ja einiges möglich…über den Gegner von AA brauchen wir ja auch nicht zu sprechen…nur Geldmacherei solche Kämpfe.

  4. GGG wurde wbc Champ ,weil die wbc den Kampf gegen alvarez angeordnet hat ,da dieser aber nicht kämpfen wollte wurde ggg Sozusagen kampflos zu Sieger so einfach!daher ist der Vergleich mit feigenbutz überflüssig

Schreibe einen Kommentar