Top News

Zepada und Baranchyk liefern sich potenziellen Kampf des Jahres

Zepada und Baranchyk liefern sich potenziellen Kampf des Jahres

Das, was am gestrigen Samstagabend im MGM Grand in Las Vegas im Boxring über die Bühne ging, dürfte wohl als haushoher Favorit in die „Kampf des Jahres“-Wahl gehen: der kurze, aber actionreiche Kampf im Weltergewicht hatte in jeder Runde einen Niederschlag zu bieten. Gleich vier Mal hatten beide Kontrahenten Bodenkontakt, bevor es ‚Chon‘ Zepada gelang, in Runde 5 des auf 10 Durchgänge angesetzten Fights, seinen Gegner durch KO zu besiegen.
Die besseren Aktionen in der Auftaktrunde kamen von ‚The Beast‘ Baranchyk. Nachdem der 27-jährige mit links ein paar Mal durchgekommen war, gelang ihm nach rund zwei Minuten der erste Niederschlag. Zepada musste zum zweiten Mal im Lauf seiner 32 Profikämpfe zu Boden. Kurz vor Rundenende zwang Baranchyk seinen Gegner noch einmal auf die Leinwand.

Nach 50 Sekunden des zweiten Durchgangs war es Zepada, der Baranchyk zu Boden schlug. Auch nach der Kampffreigabe durch Ringrichter Kenny Bayless wirkte der Russe noch leicht benommen. Zepada setzte nach, doch im Infight konnte Baranchyk ihn mit einer Rechten erneut zu Fall bringen.

In der dritten Runde setzte sich das Knockdown-Spektakel fort: diesmal musste Baranchyk ein zweites Mal auf die Bretter. Zepada schien nun besser in den Kampf zu kommen, setzte gute Konter.

Baranchyk blieb zwar gefährlich, doch auch im vierten Durchgang behielt der US-Amerikaner die Oberhand, landete im Infight kurz vor Ende der Runde zuerst einen Uppercut und ließ dann eine Linke folgen, die Baranchyk auf den Ringboden brachte.

Auch in Runde 5 wirkte Zepada frischer, doch Baranchyk war weiter im Vorwärtsgang und konnte 40 Sekunden vor Ende der Runde noch eine harte Rechte ins Ziel bringen. Weil wohl nur die Ringseile verhindert hatten, dass Zepada zu Boden ging, zählte der Ringrichter den 31-jährigen an, das Ganze wurde als Niederschlag gewertet. Aber nur Sekunden später ließ eine perfekt platzierte linke Hand von Zepeda Baranchyk schwer getroffen auf die Bretter gehen: KO-Sieg für Zepada. Ivan Baranchyk wurde zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht.
„Ich weiß, dass ich hart bin. Aber ich wusste nicht, wie hart!“ erklärte Zepeda nach dem Sieg, mit dem er sich den WBC-Silver-Titel sichern konnte. Während Jose Zepeda mit diesem Kampf seine Bilanz auf 33-2-0 (bei 26 Siegen durch KO) verbessert hat, musste Baranchyk (20-2-0) nun zwei seiner drei letzten Kämpfe abgeben.

Voriger Artikel

Eddie Hearn positiv auf Coronavirus getestet

Nächster Artikel

Boxsport Short News 05.10.2020

7 Kommentare

  1. 5. Oktober 2020 at 09:53 —

    UFFF, das war schon ne sehr sehr geile Nummer. 140 Lbs geballte Aggression von Baranchyk vs. die Abgeklärtheit und Erfahrung von Zepada. Alter Schwede haben es die beiden aber heftig gegeben.

    Selten so viel Spaß beim Zuschauen gehabt. Hoffentlich sind beide Sportler gesund geblieben und tragen keine bleibenden Schäden von der Keilerei davon.

    Baranchyk muss sich jetze mal tatsächlich Gedanken wie es weiter gehen soll. Aggression ist ja schön gut und wunderbar für den Zuschauer, aber wenn der weiter so kassiert bleibt nur noch Muß im Oberstübchen, das kann sehr schlimme Folgen haben. Ich erinnere da mal ganz vorsichtig und mit allem gebührenden Respekt and Eddy.

    Gratulation noch mal an beide Athleten für diese unfassbar geile Peformence…………………………………………

  2. 5. Oktober 2020 at 10:38 —

    @ Gladio

    Er erinnert fast etwas an “The Siberian Rocky” Ruslan Provodknikov

    • 5. Oktober 2020 at 14:01 —

      Musste auch erstmal an den Fight vs Matthysse denken.. xD
      Wobei Provodnikov doch um einiges beeindruckender ist als der Weißrusse..

    • 5. Oktober 2020 at 14:04 —

      …von daher liegt vielleich der Vergleich Baranchyk mit Ivan Redkach noch näher als der mit Ruslan..

  3. 5. Oktober 2020 at 12:27 —

    Geiler Kampf aber wieso hat Baranchyk immer wieder den selben Fehler gemacht?? Nach 3 Niederschlägen muss man doch merken, dass der lange linke Haken mit Risiko verbunden ist wenn der Gegner so genial kontern kann. Baranchyk ist so ein Boxer der sich nicht umstellen kann und dann geht Risiko eben auf die Gesundheit…

  4. 5. Oktober 2020 at 18:06 —

    Ja, es war eine tolle Ringschlacht, etwas das das Herz eines jeden Boxfans höher schlagen lässt….aber, ich habe mich nach dem dem 3. oder 4. Niederschlag an den Kampf Nigel Benn vs Gerald McClellan zurück erinnert….die Meisten werden wissen wie tragisch das geendet hat!?
    Als Boxfan ist man auch irgendwie pervers…..man will Niederschläge und/oder schwere Ko´s sehen…meistens geht das auf die Gesundheit der Boxer!
    Als es damals die Kampfansetzung zwischen Grooves vs Gutknecht gab fand ich das schon sehr grotesk….nichts desto trotz habe ich Gutknecht die Daumen gedrückt, mitgefiebert und auf einen Lucky Punch gehofft……wie es ausging wissen wir wohl alle!?
    Es gibt noch genügend andere Beispiele!

    Hoffe das Zepeda und vor allen Dingen Baranchyk das alles gut überstanden haben!?

Antwort schreiben