Top News

ZDF und UNIVERSUM präsentieren wieder Boxveranstaltungen

Der wieder neu aufgestellte Hamburger Boxstall UNIVERSUM und das ZDF haben sich auf eine Zusammenarbeit verständigt. Wie bereits vor einigen Tagen bekannt wurde, hat der neue Universum-Chef Ismail Özen-Otto den öffentlich-rechtlichen Sender von seinem Konzept überzeugen können und das ZDF wird am 9. November über „SPORTextra“ ein UNIVERSUM-Event aus Hamburg präsentieren. Weitere Kampfabende sollen 2020 folgen.

ZDF und Universum haben unter dem früheren Universum-Chef Klaus-Peter Kohl schon einmal jahrelang zusammen gearbeitet. „Klaupe“ Kohl und das ZDF standen damals in direktem Konkurrenzkampf mit Sauerland und der ARD. Kohl setzte verstärkt auf das Frauenboxen. Er machte Boxerinnen wie Regina Halmich, Ina Menzer, Alesia Graf, Julia Sahin, und zuletzt auch Susi Kentikian u.a. bekannt. Das ging allerdings zu Lasten von Männerkämpfen.

Die Erklärung dafür war einfach: Kohl hatte pro Jahr eine gewisse Anzahl an WM-Kämpfe zu bringen. Er erfüllte seine vorgegebene Norm zunehmend mit Frauen-WM-Kämpfen, die ihn trotz verhältnismäßig guter Bezahlung der Boxerinnen weniger kosteten als Männer-Kämpfe. Dazu kam, dass die Zugpferde wie Sturm und die Klitschkos eigene Wege gingen. Die Universum-Kampfabende wurden vom ZDF unglücklicherweise gestückelt angeboten. Nach einigen Vorkämpfen wurde das Sportstudio eingeschoben und hauptsächlich über Fußball berichtet. Mit dem Boxen ging es dann erst nach Mitternacht weiter. Das brachte so manchen Boxfan auf die Barrikaden. Letztendlich hagelte es Beschwerden. Die Quoten brachen weg und man verlängerte den Vertrag mit Universum nicht mehr. Dazu trug auch bei, dass Kohl im Falle einer Vertragsverlängerung keine Handbreit von seinen finanziellen Vorstellungen abwich. Das ZDF hatte das Universum-Imperium mit -zig Millionen Gebührengeldern finanziert. Zum Leidwesen vieler Boxfans war 2010 damit Schluss. Kohl verkaufte sein Unternehmen, aber der Boxstall war ohne lukrativen TV-Vertrag und ohne ausreichenden finanziellen Rückenhalt dem Niedergang geweiht.

Letzteres scheint nun etwas anders zu sein. Unbestätigten Insider-Infos zufolge läuft die Finanzierung diesmal vorerst in umgekehrte Richtung. Nicht das ZDF zahlt an Universum, sondern Universum trägt die Übertragungskosten des ZDF. So etwas hat es bisher noch nicht gegeben. Offenbar will man erst einmal „ableuchten“ wie das Boxen beim Publikum ankommt. Man wird die Quoten auswerten und dann entscheiden, wie man weiter verfahren kann. Das finanzielle Risiko liegt dabei auf der Seite von Universum. Sonst hätte sich das ZDF womöglich nicht auf den Deal eingelassen.

Zitat von den ZDF-Internetseite:

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

„‘Universum‘ hat uns mit ihrem Konzept und ihrem Engagement überzeugt. Wir möchten authentisches Boxen in unser vielfältiges Sportprogramm wieder aufnehmen“, sagte ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann. Universum-Geschäftsführer Ismail Özen-Otto erklärte: „Wir sind erfreut und stolz, mit dem ZDF einen TV-Partner gewonnen zu haben, der die Universum-Philosophie von fairem Boxen mitträgt“.

Das neue Universum-Boxteam hat sich einige junge Nachwuchsboxer geholt, die gezielt aufgebaut werden sollen. Unterstützt wird das Unternehmen von u.a. Artur Grigorian als Trainer und Dariusz „Tiger“ Michalczewski als Sportdirektor. Gerüchte, dass auch Uli Wegner mit an Bord geholt wird, haben sich als falsch erwiesen. Wegner erklärte gegenüber dem Box-Sport-Magazin: „Universum hat mich nicht verpflichtet. Ich habe ihnen aufgrund meiner Erfahrung im Boxen allerdings angeboten, dass sie sich bei Fragen an mich wenden können. Mein Fokus liegt derzeit ganz klar auf dem Sauerland-Stall und meinen jungen Boxern“. 

Bleibt zu hoffen, dass die Zuschauerzahlen gut sind. Ob man 3 oder 4 Millionen Zuschauer erreichen kann, hängt davon ab, wie sehr sich das Publikum für die Events begeistert. Nicht nur die Kämpfe, sondern auch die Präsentation und die Kommentierung der Fights muss stimmen. Man kann den Beteiligten nur gutes Gelingen wünschen.

 

 

Voriger Artikel

Universum trumpft: Michalczewski, Wegner und das ZDF

Nächster Artikel

Kubrat Pulev muss auf WM-Chance warten

3 Kommentare

  1. 14. August 2019 at 12:30 —

    Es kommt wohl auch stark darauf an, wer auf den Events boxt und welche Paarungen es geben wird. Wenn sich bei Universum nur Boxer tummeln, die maximal auf deutscher oder mittlerer europäischen Ebene mitmischen können, dann wird man damit wohl kaum Quote machen.

    Wen interessiert schließlich ein Kampf um die deutsche Meisterschaft zwischen zwei Boxern, die maximal nur Insider kennen und bei boxrec vielleicht irgendwo in den Top 100 gelistet sind?

    • 14. August 2019 at 14:21 —

      Ja gut, aber wo willst du die auf einen Schlag her nehmen?

      Das besondere an der ganzen Geschichte ist, dass Universum das Ganze erstmal für lau macht und dem ZDF sogar noch die Produktionskosten bezahlt.

  2. 14. August 2019 at 14:34 —

    Also ich würde Boxer unter Vertrag nehmen die in den sozialen Medien viele Fans, Likes usw. haben, denn damit hat man automatisch schon Fans und Zuschauer generiert, denn heut zu Tage ist es egal ob jemand technisch gut boxt oder das größte Talent ist, das interessiert keinen mehr außer einen kleinen Kreis richtiger Boxfans, die aber nichts ausrichten können, weil sie einfach zu wenig sind. Heut zu Tage zählen halt andere Sachen. Am besten man züchtet sich echte deutsche arische Boxer heran, pumpt sie mit Doping voll so wie es alle schon sind, und man bekommt einen deutschen Weltmeister im Schwergewicht, nur dan kann das Boxen in Deutschland überleben sonst nicht, das ist der einzige Weg.

Antwort schreiben