Top News

Zbik vs. Chavez: Am 14. oder 21. Mai in Mexiko

Sebastian Zbik ©Eroll Popova.

Sebastian Zbik © Eroll Popova.

Der Kampf zwischen dem frischgekührten WBC-Weltmeister Sebastian Zbik (30-0, 10 K.o.s) und seinem Pflichtherausforderer Julio Cesar Chavez Jr. könnte laut Chavez’ Co-Promoter Fernando Beltran (Zanfer Promotions) am 14. oder 21. Mai in Mexiko stattfinden.

“Wir haben mit Zbik eine Übereinkunft erzielt, und er wird im Mai nach Mexiko kommen”, so Beltran gegenüber Sal Rodriguez. “Das ist eine große Gelegenheit für Julio Cesar, weswegen er er sehr froh und motiviert ist. Bei den Gesprächen mit Zbik haben wir beschlossen, den Kampf eine oder zwei Wochen nach dem Manny Pacquiao-Kampf am 7. Mai zu veranstalten.”

“Ich bin sehr froh, dass die Dinge jetzt anscheinend geklärt sind”, meinte Chavez. “Um die WBC-Weltmeisterschaft zu kämpfen begeistert mich sehr, denn das ist der Gürtel, um den mein Vater gekämpft hat.”

Zbik soll für die Reise nach Mexiko angeblich 450.000 Dollar kassieren, offiziell bestätigt wurde diese Summe allerdings nicht.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Timothy Bradley: Trotz Grippe am 29. Januar gegen Alexander

Nächster Artikel

Noch ein Monat bis zum Comeback: Krasniqi absolviert Höhentraining in Österreich

24 Kommentare

  1. Tom
    20. Januar 2011 at 20:11 —

    Also wenn der Kampf tatsächlich in Mexiko stattfindet,IST BEI EINEM ENGEN kAMPF DER TITEL FUTSCH………….da wird nämlich genauso beschissen wie überall sonst auf der Welt,auch wenn das viele von euch nicht wahr haben wollen.

  2. carlos2012
    20. Januar 2011 at 20:16 —

    Ich mag Zbik nicht,der soll Ruhig verlieren der Looser 🙂

  3. Tom
    20. Januar 2011 at 20:21 —

    @ Carlos2012

    Ich mag Zbik auch nicht ,vor allen Dingen weil seine Kämpfe fürchterlich langweilig sind.
    Aber ich wollte hauptsächlich noch mal erwähnen,das es überall auf der Welt zugeständnisse dem Lokalmatador gegenüber gibt,nicht nur in Deutschland!!

  4. mamaz
    20. Januar 2011 at 20:37 —

    das wird für chavez echt einfach, zbik weiß er wird verlieren. es ist aber glaube ich nicht so schlimm, weil zbik sich jetzt einen namen machen könnte. wenn zbik gewinnt, wäre das echt hammer und felix sturm wäre nur noch dreck wert, das ist etwas was schon cool wäre

  5. Ahmet
    20. Januar 2011 at 20:38 —

    Mal sehen was dieser Chavez jr draufhat. Hoffen wir, dass es nicht noch so ein Hype-Sohn ist wie Marvis Frazier, Ronald Hearns oder George Foreman jr.

  6. gewaar
    20. Januar 2011 at 21:14 —

    Dieser Chavez jr. hat bisher auch niemanden von Rang und Namen geboxt. So chancenlos sehe Ich Zbik gar nicht.

  7. leif
    20. Januar 2011 at 21:18 —

    Sebastian, viel Erfolg! Drücke Dir die Daumen!

  8. HamburgBuam
    20. Januar 2011 at 21:34 —

    Zbik wird gnadenlos abgeschossen werden. Zu heftiger Step Up. Chavez Jr. wird ihn unter Druck setzen, Zbik verkrampft nach den ersten Runden und wird ausgeknockt. Wer mit Spada und dem Heiland bereits Probleme bekommt… 😉

  9. Boxfanatiker89
    20. Januar 2011 at 21:47 —

    Chavez Jr. ist einfach ein richtiger PressureFighter, da wird Zbik mit seinem deutschen Boxstill verlieren, da die Punktrichter und der Ringrichter nicht hinter ihm stehen.

    Ich freu mich schon darauf, dass Zbik Prügel bekommt. 🙂

  10. Rock
    20. Januar 2011 at 22:04 —

    Finde Zbik zwar auch nicht besonders, aber er scheint wenigstens boxen zu wollen. Das macht ihn sympathisch als Boxer.

  11. jones
    20. Januar 2011 at 22:43 —

    Versteht ihr jetzt, dass die Entscheidung der WBC eine Entscheidung gegen Zbik ist?
    Zbik hat sich vor 1,5 Jahren den Interimstitel in einem Duell eins gegen 2 gesichert und wollte gegen den Champ boxen und die wollten Gegner die sich besser verkaufen.
    Als jede deadline abgelaufen ist und der WBC klar war es muss ein Champion Zbik, geben sonst machen sie sich total lächerlich, haben sie Martinez den Emeritus Status verpasst als Champ im Ruhestand, den es normal nur gibt, wenn ein langjähriger Champ in Ruhestand geht, was nicht der Fall ist.
    Dazu wurde dieses Duell angeordnet und da Chavez einen berühmten Vater hat bekommt er aufmerksamkeit und darf hypes erlegen wie Duddy oder bekommt geschenkte Urteile wie Vanda I.
    Der Sieger ist dann bekannt genug damit Martinez ihn boxt, also Zbik hat sich das recht auf einen Kampf gegen den Champ erboxt und hätte etwa eine Mio. wie Dzinziruk bekommen, nun fordert er 450.000$ und eigentlich kaum eine Chance den großen Kampf zu bekommen. 1. ist er Aussenseiter und wenn er den Tag seines Lebens hat und gewinnt, wird er den Sieg kaum bekommen, da jedem Punktrichter bekannt ist das UBP fast pleite ist.
    Armer Zbik, auch wenn er ein langweiler ist, er wurde kräftig verarscht, Martinez wurde nur eine Pflichtverteidigung erspart auf die er (sein TV Sender) kein bock hatte.

  12. Possi
    20. Januar 2011 at 23:07 —

    Ansage:
    Der Zbiker, der Nichtskönner ohne Punch 🙂

  13. UpperCut
    21. Januar 2011 at 00:55 —

    eine halbe millionen, nicht schlecht

  14. Tom
    21. Januar 2011 at 01:27 —

    @ UpperCüt

    Ja eine halbe Million ist auf den ersten Blick nicht schlecht,aber das ist Brutto.

    Abzüglich Manager in etwa 15-20%
    Abzüglich Trainer in etwa 10%
    Abzüglich Sparringepartner,Hotelkosten etc.
    Abzüüglich der Steuer

    Bleibt übrig……….?????

  15. jones
    21. Januar 2011 at 01:41 —

    Bisher hat Zbik nur 450.000 Dollar gefordert, zumindest stand es so auf Boxinscene, hier wird es komisch übersetzt mit die Summe wurde noch nicht bestätigt. 450.000 Dollar sind keine halbe Mio. erstrecht keine halbe Mio Euro.
    Die halbe Mio. Euro wären aber sicherlich übrig geblieben bei einem Kampf gegen Martinez, den zwar nicht sportlich, aber als Interim doch verdient hatte.
    Nur UBP ist pleite und so wird halt plötzlich gegen einen entschieden, wobei HBO natürlich schon immer zahlungskräftiger war.

  16. naja
    21. Januar 2011 at 01:41 —

    Entscheidung gegen ZBIK…sehe ich nicht so. Jetzt ist er offiziell Weltmeister. Das konnte er nur am grünen Tisch werden, im Ring glaube ichh eher weniger….

  17. Peddersen
    21. Januar 2011 at 11:14 —

    Jones
    Mal wieder ein diffuser Beitrag, wo du mit Faktenwissen und -halbwissen jonglierst. Es ist alles so ungeordnet, ich bin nicht doof, aber ich kann dich einfach nicht verstehen.
    Beispiel:
    “1. ist er Aussenseiter und wenn er den Tag seines Lebens hat und gewinnt, wird er den Sieg kaum bekommen, da jedem Punktrichter bekannt ist das UBP fast pleite ist.”

    a) Nach 1. kommt 2. Wo ist 2.?
    b) Wer gewinnt, der bekommt auch den Sieg. Wer den Sieg nicht bekommen hat, hat auch nicht gewonnen.
    c) Das mit dem Punktrichtern imlpiziert ne Korruptionsthese, die nicht begründet ist.
    So geht das ständig. Nicht selten hast du richtig vernünftige Texte bzw. -abschnitte. Nur dann scheinen mal wieder die Pferde mit dir durchzugehen.

  18. jones
    21. Januar 2011 at 11:59 —

    Es geht um Boxen, das ist die Sportart wo knappe Kämpfe immer an den gehen, mit dem mehr geplant ist mit dem in Zukunft mehr verdient werden kann. Egal ob in D oder Mex. Noch steht der Kampf nicht geschweige denn die Punktrichter, aber egal wer es wird, es werden sich 2 von 3 finden lassen, die nochmal bei Chavez punkten wollen.
    Man muss dafür Niemanden bestechen, es ist einfach die Marktmacht, warum soll ein Punktrichter einen knappen Kampf den man für beide Richtungen werten kann, Zbik geben, wenn nichtmal feststeht ob UBP jemals wieder eine große Veranstaltung machen ohne TV Partner.
    Man liest hier ständig über Verschwörungstheorien und wie deutsche Promoter betrügen, nur sehen diese Leute zu wenig internationales Boxen es ist dort ähnlich, aus den oben genannten Gründen.
    Zbik und Chavez sind doch gute Beispiele, Zbik hat seinen Spada und Chavez hat seinen Vanda, der hat nicht unsonst zweimal gegen ihn geboxt, der hatte ordentlich was wieder gut zu machen, nur einer der Punktrichter hat ein 100:90 gesehen.

    Zu Zbik-Chavez: Chavez ist für mich leichter Fav. allerdings ist es für beide ein step up. Der eine hat nur Duddy im Rekord und der ist ein ganz anderer Typ als Zbik. Zbik selbst hat auch noch nit so einen talentierten Mann wie Chavez vor den Fäusten gehabt. Nur beide haben fürs MW keine Schlagkraft. Chavez wird mehr nach vorne gehen, aber Zbik wird auch seine Momente haben und klare Treffer setzen, selbst wenn er objektiv genug gesetzt hat, wird er das Urteil nicht bekommen, denn wir sind beim Boxen. Es ist ja nichtmal so, dass UBP noch was zu bieten hat, die Sache ist ziemlich einseitig verteilt, die Nachrichten bei UBP hören sich für mich nach Auflösung an.
    Für Zbik ist das richtig bitter, erst wurde er zu lange aufgebaut und nun darf er, aber sein Stall will oder kann nicht mehr.
    Ein Betrug oder richtig ausgedrückt Fehlurteil ist in D natürlich genauso schlimm, wie in Mexico.
    Imo wird Zbik keine wirkliche Chance haben, für eine klare Entscheidung fehlt ihm der Punch, da hätte er zumindest die Kohle aus dem Martinez Kampf verdient, aber den hat er nicht bekommen obwohl er 1,5 Jahre Interim war. Er darf sich jetzt WM nennen, aber davon kaufen kann er sich nichts.

  19. Peddersen
    21. Januar 2011 at 12:16 —

    Du redest nun von knappen Kampf, vorhin vom Sieg für Zbik. Ist ein riesen Unterschied. Dass es so gut wie jedem bewusst ist, dass Punkteentscheidungen subjektiv und daher von gewollter und ungewollter Einflussnahme von außen nicht gefeit sind. Wenn es knapp wird, wirken diese Einflussnahmen. Mit der Kurruption gehe ich voll mit. Man redet oft von der german decision. Das ist aber kein reines deutsches Problem. Besonders nicht, wenn man nach Mittelamerika schaut.
    Klar, Chávez ist Favorit. Ganz klar. Brauchen wir uns nichts vormachen. Für Zbik ist es nicht so schlimm, wie es vielleicht aussehen mag. Kann mir vorstellen, dass zwischen den beiden Teams mehr ausgehandelt wurde als nur Kohle und Austragungsort. Vielleicht gibt´s nen Rückkampfrecht für Zbik als Ausgleich für das Risiko, in Mexiko zu boxen. wer weiß?

  20. jones
    21. Januar 2011 at 13:26 —

    Am schlimmsten ist es doch wenn danach großes mit einem Boxer geplant ist, irgendwo wurde nochmal Briggs:Foreman eigentlch ein haben fast alle einen PS für Foreman, nur Briggs hat gewonnen, weil er einer der jungen hoffnungsvollen Amis war. Man wollte Foreman nicht mehr nachdem er gegen Schulz noch beschützt wurde und den Rückkampf nicht angetreten ist.
    Schwups im nächsten Kampf durfte Briggs es gegen Lewis probieren, Foreman hätte keiner mehr sehen wollen.
    Was war mit Sturm, De La Hoya war der große Star aus dem WW/LMW und Hopkins der große Star im MW mit 3 Titeln, Oscar sollte den 4 Titel noch kurz einsammeln und dann sollte der Megakampf der beiden Superstars kommen, man konnte doch nicht den Megakampf und die Megaeinnahmen für die Boxer, Promoter und HBO verhindern.
    Ähnliche Situation jetzt Chavez hat ein berühmten Vater und viele mexikanische Fans und durfte den letzten hype Duddy besiegen, damit er ohne großes Risko noch bekannter wird, HBO will Martinez-Chavez, selbst wenn Zbik einen guten Kampf macht, wird es ihm gehen wie vielen anderen zuvor.

  21. Peddersen
    21. Januar 2011 at 13:46 —

    Ja, gehe ich mit. Nur ist Zbik WM und er scheut ich nicht, in die Höhle des Löwen zu gehen (auch wenn es noch andere Gründe gibt, in Mexiko zu boxen). Wenn er dann noch einen guten Kampf macht, unabhängig vom Ergebnis, wird er sich einen guten Namen verschaffen. Auch in Amerika wird er Aufmerksamkeit so erregen. Das wiederum bedeutet lukrative Kämpfe. Er hat nicht so viel zu riskieren. Er weiß auch, was er kann.
    Auf den Kampf freue ich mich.

  22. UpperCut
    21. Januar 2011 at 16:03 —

    leute, sagt was ihr wollt, aber dieses eine mal bin ich fuer zbik. der chavez ist doch ein egmachter boxer, der koennte glat selber von universum und sauerland sein. der hat nicht viel drauf und boxt nur pappnasen. klar, zbik ist auch kein echter weltmeister und kein so guter boxer, aber fuer diesen fight wird er dennoch der underdog sein. hoffe er gewinnt und es gibt dann den kampf gegen martinez.

  23. BoxingFreak
    22. Januar 2011 at 04:33 —

    Also ich gebe meinen Vorrednern grundsätzlich recht, gebe aber zu bedenken, dass Chavez Jr. auch kein Überboxer ist, der einen ähnlich schwachen Punch wie Zbik vorzuweisen hat. Für Zbik ist das die große Chance sich auch in Übersee einen Namen zu erboxen um möglicherweise Martinez vor die Fäuste zu bekommen. Im Gegensatz zu vielen habe ich den Spada II Kampf anders gesehen. Erst der Cut hat ihn aus dem Konzeot gebracht. Gegen Heiland fand ich ihn sehr gut. Er ist ein technischer Boxer und wenn er sich fokussiert, durchaus Chancen gegen Chavez hat … und ich lehne mich mal aus dem Fenster… auch nach Punkten. Natürlich ist die Situation von UBP nicht ideal, ich denke auch, dass die Anzeichen für ein endgültiges Ende klar in Sicht sind, aber Zbik ist einer der wenigen, der schlau genug ist diesen Umstand einzuschätzen und er wird sich teuer verkaufen. Leute wie Boytsov oder Chakiev werden jetzt schnell starke Gegner boxen müssen, um attraktiv genug zu sein für “Größen” in den Gewichtsklassen. Lukrative Kämpfe und mögliches verheizen werden sich dabei die Klinke in die Hand geben. Zbik gegen Chavez wird denke ich knappper als viele hier denken…

  24. Mike
    22. Januar 2011 at 04:40 —

    Zbik wird sich meiner Meinung nach nicht lange als WM behaupten können. Kein Punch, zu limitierter Stil.

    Auf EU-Ebene ein hervorragender Boxer, abner auf WM Niveau…. no Chance!

    Die Konkurrenz schläft nicht und da haben wir mit Golovkin und Lemeaux zwei aufstrebende Talente die diese Gewichtsklasse in absehbarer Zeit dominieren werden.

    Erstmal wäre es schön eine WM in Deutschland zu veranstalen. Dort stehen zur Zeit 3 Titel bei den größten Verbänden auf dem Spiel. Wäre schön, wenn man dort ein “internes” Turnier mache würde. Der Sieger würde dannn WBC, IBF, WBA-Superchampion heißen und das wäre was, was sich sehr gut vermarkten würde!!!

Antwort schreiben