Zbik begrüßt WBC-Entscheidung; Martinez überlegt noch seine Optionen

Sebastian Zbik ©Rolf Vennenbernd.
Sebastian Zbik © Rolf Vennenbernd.

WBC-Interims-Champion Sebastian Zbik hat die Entscheidung der WBC begrüßt, wonach Mittelgewichts-Weltmeister Sergio Martinez umgehend gegen ihn antreten muss. Sollte keine Einigung zustandekommen, wird der Kampf am 7. Januar in Mexico City versteigert.

„Das ist nur konsequent. Wenn Martinez nicht gegen mich antreten will, soll er das sagen und den Titel niederlegen“, kommentiert Zbik im Nordkurier. „Ich habe mir die Chance redlich verdient. Der Kampf ist seit langem überfällig.“

Martinez spielt in der Tat mit dem Gedanken, den Titel niederzulegen: der Argentinier will lieber lukrative Kämpfe gegen internationale Superstars wie Manny Pacquiao, Floyd Mayweather oder Miguel Cotto bestreiten, als seinen Titel gegen einen in Amerika relativ unbekannten Europäer zu verteidigen. Martinez‘ Promoter Lou DiBella glaubt, dass bis Anfang Januar feststehen wird, gegen wen sein Schützling als nächstes kämpft.

© adrivo Sportpresse GmbH

8 Gedanken zu “Zbik begrüßt WBC-Entscheidung; Martinez überlegt noch seine Optionen

  1. Beides verständlich. Sebastian Zbik sitz seit knapp 1.1/2 Jahren und 3 Titelverteidigungen auf den halben Gürtel rum und Sergio Martinez sollte mit seine 35 Jahren und möglicherweise auf der Höhe seines Zenit nur noch große Kämpfe machen ich denke das Martinez auch gar keine WM Gürtel mehr nötig hat.

    Mfg

  2. Zbik – Martinez: Aua.
    Zbik wird WM und muss die PV gegen den Sieger aus Lemieux – Rubio bestreiten: Aua.

    Junge, spring in einen Löwenkäfig und versuche den Bewohner mit einer Leberwurst zu töten. Da hast du mehr Chancen…

  3. Martinez hat kein Interesse an Zbik, sportlich und finanziell ist der Kampf für ihn unatraktiv.

    Ich denke, er wird den Gürtel niederlegen.

    Kämpfer wie Pac oder Martinez brauchen keinen Gürtel.

Schreibe einen Kommentar