Top News

Yoan Pablo Hernandez: WM-Fight per SMS

Yoan Pablo Hernandez ©Nino Celic.

Yoan Pablo Hernandez © Nino Celic.

Die #1 der WBA-Cruisergewichts-Rangliste, Yoan Pablo Hernandez (23-1, 12 K.o.’s), bekommt am 12. Februar in Mülheim seine langersehnte WM-Chance. Gegner ist der französische Interims-Weltmeister Steve Herelius (21-1-1, 12 K.o.’s), der vergangenen Juli Ex-Weltmeister Firat Arslan in einer Hitzeschlacht bezwingen konnte.

Mit seinem letzten Gegner Ali Ismailov hat Hernandez kurzen Prozess gemacht, dass der WM-Fight nur knapp zwei Monate später kommen würde, hat den Kubaner überrascht: “Ich bestritt ja am 18. Dezember in Berlin einen WM-Ausscheidungskampf. Da gewann ich gegen Ali Ismailov durch K.o. in der ersten Runde. Deshalb war klar, dass ich als Pflichtherausforderer um die Weltmeisterschaft boxen kann. Doch ich habe natürlich nicht damit gerechnet, dass es so schnell klappt. Gleich zu Beginn des Jahres schickte mir mein Trainer dann eine SMS. Darin stand: ‘Pawlowsky’, so mein Spitzname bei ihm, ‘wir treffen uns am 3. Januar pünktlich um 10.30 Uhr im Gym zum Training. Du bekommst einen WM-Kampf.”

Über seinen Gegner Steve Herelius meint Hernandez: “Er ist ein starker Boxer, das hat er im rletzten Jahr zum Beispiel gegen Firat Arslan gezeigt. Er schlägt viel, ist sehr aktiv. Doch seine Deckung hat auch eine Menge Lücken. Das könnte meine Chance sein.”

Sauerland ist, was das Cruisergewicht betrifft, momentan der am stärksten aufgestellte Boxstall der Welt. Wie sieht Hernandez da das interne Kräfteverhältnis? “Wir sind ganz unterschiedliche Kämpfer”, so der 26-Jährige. “Deshalb ist es schwer, uns miteinander zu vergleichen. Steve Cunningham ist sehr aktiv und verfügt darüber hinaus über eine gute amerikanische Boxschule. Seine Schlagtechnik ist wirklich gut. Marco Huck ist da ganz anders. Er lebt von seiner Kraft und hat einen ganz schönen Bums in den Fäusten. Es ist natürlich schwer, sich selbst zu beurteilen. Doch ich würde sagen, ich bin der Mann mit der besten Technik. Ich muss aber sehen, dass ich mir die Kräfte vernünftig einteile und meine Schnelligkeit nutze.”

Eintrittskarten für die Veranstaltung am 12. Februar in Mülheim, bei der auch Arthur Abraham in den Ring steigt und mit dem Fight Steve Cunningham vs. Enad Licina eine zweite WM auf dem Programm steht, sind über die telefonische Ticket-Hotline 01805-570044 (€ 0,14/min., Mobilfunkpreise max. € 0,42/min.) und im Internet auf www.eventim.de erhältlich.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Sam Soliman: "Werde Benjamin Simon nicht unterschätzen"

Nächster Artikel

Holyfield vs. Nielsen verschoben: Neuer Termin am 7. Mai

4 Kommentare

  1. Wolfi
    3. Februar 2011 at 14:09 —

    Ich weiss nicht warum aber irgendwie liegt mir Hernandez vom Still her nicht gut.

    Ich halte auch nicht all zu viel von ihm, gegen nächsten guten Gegner wird er baden gehen. Z.B. Lebedev

  2. Mr. Wrong
    3. Februar 2011 at 16:04 —

    war ja klar das der wba gürtel im super 6 nicht fehlen darf, jones wird zum super champ und der kubaner der reguläre wm, wobei er hernandez schön abwarten wird bis jones in rente ist…

  3. Peddersen
    3. Februar 2011 at 19:22 —

    Der brüllt immer so laut beim Schlagen. Man hört´s durch die ganze Halle. Ist urst nervig. Erinnert mich ziemlich starkt an diesen furchtbaren Maske.

  4. Tom
    3. Februar 2011 at 22:29 —

    @ Mr.Wrong

    Mit G.Jones ist doch nichts mehr los, der hat in 2 Jahren 1 Kampf bestritten und ist wenn ich das richtig in Erinnerung habe auch nicht mehr der Jüngste.

    …..tja und Hernandez,ich finde ihn nicht besonders überragend,glaube nicht das er im Cruiser viel reissen kann. Ausserdem bin ich der Meinung,das ihm seine Ko-Niederlage immer noch zu schaffen macht,er kämpft oft viel zu verhalten.

Antwort schreiben