Top News

Wochenendvorschau 29. und 30. Juli: Peterson, Miranda, Shumenov, McBride uvm.

Kevin McBride ©Geoffrey Ciani / ESB.

Kevin McBride © Geoffrey Ciani / ESB.

Freitag, 29. Juli

Lamont Peterson vs. Victor Cayo

Der Hauptkampf von Friday Night Fights zwischen Lamont Peterson und Victor Cayo ist ein IBF-Eliminationskampf. Der Sieger wird der neue Pflichtherausforderer der IBF und darf Amir Khan herausfordern. Peterson war in der Vergangenheit bereits als möglicher Khan-Gegner genannt worden, die Verhandlungen scheiterten aber und Khan kämpfte schließlich gegen McCloskey. Peterson hat 2009 gegen Timothy Bradley um die WM gekämpft, aber klar nach Punkten verloren. Im Dezember 2010 erkämpfte er sich ein schmeichelhaftes Unentschieden gegen den jetzigen Weltergewichts-Champion Victor Ortiz. Cayo unterlag 2010 Marcos Maidana in einem Interims-WM-Kampf durch K.o.

Edison Miranda vs. Yordanis Despaigne

Der ehemalige WM-Herausforderer im Mittel- und Supermittelgewicht, Edison Miranda, versucht sein Glück nun im Halbschwergewicht. Die zuletzt schwachen Leistungen erklärte Miranda mit Gewichtsproblemen, im Halbschwergewicht fühlt sich der Kolumbianer nach eigenen Angaben um einiges wohler. Mirandas Gegner, der Kubaner Yordanis Despaigne, kann zwar auf eine erfolgreiche Amateurkarriere zurückblicken, hat aber erst neun Profikämpfe absolviert.

Mariusz Wach vs. Kevin McBride

Mariusz Wach gilt nach Tomasz Adamek als die große Hoffnung des polnischen Schwergewichtsboxens. Mit 2,02 m und ca. 115 kg ist er genauso groß wie Vitali Klitschko, seine K.o.-Bilanz ist mit 50 Prozent aber um einiges schwächer. Immerhin konnte Wach seine letzten vier Kämpfe durch K.o. gewinnen, mit Kevin McBride bekommt der 31-jährige Pole nun seinen bisher bekanntesten Gegner vorgesetzt. McBride ging in seinem letzten Kampf gegen Tomasz Adamek zwar über die volle Distanz, ist mit 38 Jahren und 130 Kilo weit von seinen besten Zeiten entfernt.

Beibut Shumenov vs. Danny Santiago

WBA-Halbschwergewichts-Weltmeister Beibut Shumenov hätte sich für seine dritte Titelverteidigung einen besseren Gegner aussuchen sollen: Danny Santiago (38) hat in seiner Karriere bereits vier Mal vorzeitig verloren (u.a. gegen Zsolt Erdei und Antonio Tarver) und hat seit 2007 erst zwei Mal geboxt. Es ist unverständlich, wie so ein Mann bei der WBA unter die Top 15 gelangen konnte.

Samstag, 30. Juli

Muhammad Rachman vs. Pornsawan Porpramook

Der Indonesier Muhammad Rachman gehört mit 39 Jahren im Strohgewicht schon zu den Dinosauriern. Dennoch konnte sich der Veteran in seinem letzten Kampf gegen den bis dato ungeschlagenen Kwanthai Sithmorseng den WBA-Titel sichern. Gegner Pornsawan Porpramook erreichte in seinem letzten Kampf gegen den damaligen WBC-Champion Oleydong Sithsamerchai ein Unentschieden und hatte den Weltmeister sogar am Boden. Rachman hat in seiner Karriere aber erst ein Mal vorzeitig verloren.

Brian Magee vs. Jaime Barboza

Der Nordire Brian Magee hat erst in seinem letzten Kampf gegen IBF-Weltmeister Lucian Bute vorzeitig verloren. Warum der 36-Jährige gleich in seinem nächsten Kampf wieder um einen Interimstitel boxen darf, weiß nur die WBA. Gegner Jaime Barboza hat bislang vor allem in seiner Heimat Costa Rica gekämpft und noch keine wirklich bekannten Namen im Kampfrekord.

Zaurbek Baysangurov vs. Mike Miranda

Der bei K2 Ukraine unter Vertrag stehende Halbmittelgewichtler Zaurbek Baysangurov kämpft am Samstag in Odessa gegen den Brasilianer Mike Miranda um den WBO-Interimstitel. Der Sieger hat das Recht, den Sieger der Begegnung zwischen WBO-Weltmeister Sergei Dzinziruk und Lucas Konecny (30. September) herauszufordern.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Top 3 in zwei Verbänden: Helenius klettert in den Ranglisten weiter nach oben

Nächster Artikel

Vorschau: Billy Dib vs Jorge Lacierva

1 Kommentar

  1. Sugar
    29. Juli 2011 at 14:14 —

    B.Magee-J.Barboza ist doch eine Farce,da geht es um den WBA-Interims-Titel im Supermittel,obwohl der reguläre WBA-Titel vekant ist.

    Und noch eine Kuriosität,Barboza hat letztes Jahr 2 mal um den WBC-Junioren-WM-Titel geboxt,obwohl er schon 33 Jahre alt ist,wie geht das denn?

    Ach ja,Magee ist für mich der haushohe Favorit.

    McBride-Wach,na hoffentlich schläft das Publikum bei diesen Duell nicht ein,sind ja beide nicht gerade die schnellsten Boxer.
    Kampfausgang aus meiner Sicht völlig offen.

Antwort schreiben