Top News

Wochenendrückschau 19.-20.02.2010

An einem eher ruhigen Boxwochenende blieben die Favoriten siegreich. Giovanni Segura stoppte Walter Tello in einer Titelverteidigung im Halbfliegengewicht. Elio Rojas dominierte in der ersten Titelverteidigung seines Federgewichtstitels Guty Espadas Jr. 12 Runden lang und gewann dementsprechend klar nach Punkten.

Nach seiner starken Leistung im Kampf gegen Takahiro Aoh, in dem er sich den WBC-Gürtel im Federgewicht sicherte, glänzte Elio Rojas am Samstagabend auch in seiner ersten Titelverteidigung gegen Guty Espadas Jr. Nach 12 einseitigen Runden gewann er eine deutliche Punktentscheidung.
Von Beginn an zeigte Rojas seine klare Überlegenheit und überwältigte Ex-Weltmeister Espadas mit seinen deutlich schnelleren Händen völlig. Unterstützte das Publikum in Merida, Mexiko, Espadas Heimatstadt, anfangs noch lautstark seinen Helden, so verstummte es immer mehr, als schnell klar wurde, dass der Mexikaner kein Rezept hatte gegen die immer wieder blitzschnell und technisch sauber vorgetragenen Angriffe des dominikanischen Weltmeisters. Rojas bewegte sich gut und schien mit seiner überragenden Schnelligkeit Espadas nach Belieben aus der Distanz treffen zu können um dann schnell wieder außer Reichweite zu gehen. Gelang es Espadas mal nahe heranzukommen, klammerte Rojas schnell und verhinderte damit, dass Espadas in der Nahdistanz zu Treffern kommen konnte.
Die Runden verstrichen ohne dass Espadas das Kampfgeschehen großartig ändern konnte, und eine Runde glich der anderen. Ab und zu konnte Espadas selber gute Treffer landen, doch Rojas wusste stets die richtige Antwort, so dass bald schon klar war, dass für den heimischen Herausforderer nach Punkten nichts mehr zu holen sein würde.
Etwa ab der zehnten Runde ließ dann Rojas verblüffende Schnelligkeit etwas nach, doch es reichte immer noch um sich problemlos die Runden zu sichern, so dass er nach dem Schlussgong jede Runde gewonnen zu haben schien. Ein Punktrichter sah ihn dementsprechend auch mit 120-108 vorne, während die beiden anderen mit ihren 119-109 Urteilen zumindest eine Runde fanden, die sie dem Herausforderer geben konnten. Espadas Jr. war zwar zwölf Runden lang klar beherrscht worden, zeigte sich jedoch stets bemüht und unbeirrbar. In der letzten Runde hatte er noch einmal alles gegeben um das Unmögliche doch noch möglich zu machen, aber gegen Elio Rojas war an diesem Abend kein Kraut gewachsen. Dieser bewies mit dem phänomenalen Auftritt, dass er definitiv zu der absoluten Elite im stark besetzten Federgewicht gehört, und dass er als möglicher Gegner für Boxer wie Chris John, Yuriorkis Gamboa oder Juan Manuel Lopez äußerst ernst genommen werden muss.

Im Halbfliegengewicht verteidigte der WBA-Weltmeister und klare Favorit Giovanni Segura seinen Titel erfolgreich gegen Herausforderer Walter Tello.
Tello war für den Kampf aus dem Minimumgewicht aufgestiegen und Segura physisch deutlich unterlegen. Während er in der ersten Runde durch seine guten Reflexe den harten Schlägen des Weltmeisters noch oft ausweichen konnte, wurde er spätestens ab der zweiten Runde immer mehr in eine wilde Schlägerei mit dem punchstarken Mexikaner gezogen. Segura, voll in seinem Element, trieb Tello vor sich her und bearbeitete ihn mit hammerharten Schlägen aus allen Richtungen. Vor allem der Aufwärtshaken erwischte dabei den Mann aus Panama immer wieder. In der dritten Runde stolperte Tello dann nach einem weiten rechten Haken zu Boden, er kam jedoch noch einmal auf die Beine. Wenig später allerdings brach der Ringrichter den Kampf ab, während Tello an den Seilen stand und Segura ihn weiter bearbeitete. Tello wehrte sich zwar weiterhin, doch, obwohl er im Laufe des Kampfes auch einige sehr gute Schläge anbringen konnte, fehlte ihm einfach die Schlagkraft um Giovanni Segura beeindrucken zu können.

Im Vorkampf gewann Urbano Antilllon, der zuletzt in einem Leichtgewichtstitelkampf Miguel Acosta unterlag, gegen Luis Arceo in 3 Runden. Nach zwei engen Runden erlitt Arceo eine Cutverletzung über dem linken Auge, die auf Ratschlag des Ringdoktors hin zum Abbruch führte. Da der Cut durch einen Schlag verursacht worden war, wurde Antillon zum Sieger durch TKO erklärt.

Ex-Superbantamgewichtsweltmeister Daniel Ponce De Leon befindet sich weiter auf einem Weg zurück Richtung Titelchance nach einem KO-Sieg in der dritten Runde gegen Orlando Cruz. Ponce De Leon war von Anfang an der bessere Mann im Ring und einige platzierte Körpertreffer zum Ende der dritten Runde hin sorgten schließlich für das Ende. Cruz ging auf ein Knie und ließ sich auszählen.

Auf der Undercard siegte der weiterhin ungeschlagene Argentinier Lucas Martin Matthysse kontrovers gegen den ehemaligen Halbweltergewichtsweltmeister Vivian Harris. Ohne dass Harris in irgendeiner Art angeschlagen zu sein schien, nahm Ringrichter Gelasio Perez Huerta ihn in der vierten Runde nach einem soliden Treffer aus dem Kampf. Harris war absolut klar und hatte nicht einmal gewackelt nachdem Matthysse einen Allerweltstreffer gelandet hatte, und war dementsprechend überhaupt nicht einverstanden mit der Entscheidung des Ringrichters. Trotzdem steht als Ergebnis für ihn nun eine TKO-Niederlage in der vierten Runde in seinem Kampfrekord.

Bereits am Freitagabend hatte Halbmittelgewichtstalent Shawn Porter gegen Russell Jordan seinen bisher schwierigsten Kampf und enttäuschte größtenteils, obwohl er klar nach Punkten gewann.
In einem schwachen und wenig unterhaltsamen Kampf gelang es dem deutlich größeren Jordan nicht seine Größen- und Reichweitenvorteile zu nutzen und Porter auf Distanz zu halten. Porter hingegen boxte konzeptlos, fing sich deutlich zu viele Treffer gegen einen Durchschnittsgegner ein und demonstrierte außerdem fehlende Schlagkraft.
Nachdem Shawn Porter mit vielen Vorschußlorbeeren bedacht worden war und in seinen letzten Kämpfen auch durchaus viel versprechend ausgesehen hatte, enttäuschte er gegen Jordan und konnte an Stärken lediglich seine recht schnellen Hände zeigen. Am Ende sahen ihn die Punktrichter mit 97-92, 97-92 und einem zu hohen 100-89 vorne.

Der angekündigte Kampf zwischen Cristobal Cruz und Ricardo Castillo fand unterdessen nicht statt. Wann er nachgeholt wird, ist noch nicht bekannt.

Benjamin Antemann kann unter benjamin@boxen.de erreicht werden.

Voriger Artikel

Williams gegen Cintron am 8. Mai: Vertragsabschluss steht angeblich kurz bevor

Nächster Artikel

UFC 110: Velasquez schlägt Nogueira K.O.

Keine Kommentare

Antwort schreiben