Top News

Wird Eddy Reynoso neuer Trainer von Andy Ruiz jr?

Wird Eddy Reynoso neuer Trainer von Andy Ruiz jr?

Wie der Pay-TV-Sportkanal „ESPN“ berichtet, könnte es zu einer Zusammenarbeit zwischen dem „Team Canelo“-Trainer Eddy Reynoso und Ex-Weltmeister Andy Ruiz jr kommen. „Ja, solange es Disziplin und Ordnung gibt!“ sagte Reynoso gegenüber „ESPN“: „Es wäre eine Ehre, mit dem ersten mexikanischen Schwergewichts-Champion zusammenzuarbeiten!“

Auch Andy Ruiz hat sich mittlerweile geäußert und erklärt, dass diese Änderung gut für seine Karriere wäre: „Ich denke, es wäre ein gutes Team für mich!“ hat der ‚Destroyer‘ in einer Live-Übertragung auf Instagram gesagt: „Es wäre gut für mich. Derzeit ist kein Vertrag unterzeichnet, aber ich würde gerne mit Team Canelo zusammenarbeiten“, sagte Ruiz im Chat mit Gilberto Mendoza, dem Präsident der World Boxing Association.

 

Andy Ruiz & WBA-Präsident Gilberto Mendoza (Bild: World Boxing Association)

 

Damit hat sich eine mögliche Zusammenarbeit zwischen Andy Ruiz jr und Trainer Teddy Atlas erledigt. Nachdem es im Januar Kontakt zwischen Atlas und Ruiz gegeben hatte, scheint Andy Ruiz` Desinteresse an einem strengen Coach wohl den Ausschlag gegeben zu haben. Ein Telefonat, um ein Probetraining bei Teddy Atlas zu vereinbaren, fand laut Atlas nie statt. Möglicherweise hatte Teddy Atlas Ansprüche dargelegt, die ein Training außerhalb der Komfortzone beinhaltet hatten. Und damit dürfte das Thema für Ruiz “gegessen” gewesen sein.

Reynoso, der vor allem als Trainer von ‚Canelo‘ Alvarez bekannt ist, hat auch Ryan Garcia und Oscar Valdez unter seinen Fittichen. Falls Reynoso es nicht schafft, den ‚Destroyer‘ zu motivieren, dürfte Saul Alvarez` Trainingseifer vielleicht dazu führen, dass sich Andy Ruiz „am Riemen reißt“. Nicht nur der Trainingsfleiß und die Motivation, auch das Essverhalten des ‚Destroyers‘ ist allerdings stark verbesserungswürdig.

Nachdem Ruiz mehrfach einen dritten Kampf gegen Anthony Joshua gefordert hatte, hat der ‚Destroyer‘ wohl mittlerweile eingesehen, dass das Ganze so nicht funktioniert. Nun bleibt abzuwarten, ob die geplante Marschroute – ein Aufbaukampf und danach ein Fight gegen Luis Ortiz – sich überhaupt umsetzen lässt. Dass Ruiz danach, selbst wenn er beide Kämpfe gewinnt, wieder sofort um einen Gürtel kämpfen kann, ist allerdings unwahrscheinlich.

Und selbst, wenn diese „Milchmädchenrechnung“ aufgeht, hat Anthony Joshua gezeigt, wie Andy Ruiz geschlagen werden kann.

 

Voriger Artikel

US-Virologe Fauci: Profisport vorerst nur ohne Fans möglich

Nächster Artikel

Erol Ceylan macht jetzt YouTube

Keine Kommentare

Antwort schreiben