Top News

Winky Wright: “Wenn ich gegen Macklin verliere, ist es Zeit aufzuhören”

 ©ONTHEGRiND BOXiNG.

© ONTHEGRiND BOXiNG.

Der ehemalige unbestrittene Halbmittelgewichts-Weltmeister Ronald “Winky” Wright (51-5, 25 K.o.’s) kann auf eine lange und bewegte Karriere zurückblicken: nachdem er lange Zeit um die Welt tingeln musste, erarbeitete er sich mit den Siegen gegen Shane Mosley und Felix Trinidad den Ruf als einer der besten Pound-for-Pound Fighter der Welt.

Nach seinen deutlichen Niederlagen gegen Bernard Hopkins und Paul Williams wurde es um den mittlerweile 39-Jährigen still. Am 9. April kehrt Wright in Las Vegas nach zwei Jahren Pause gegen den Mittelgewichts-Europameister Matthew Macklin (28-2, 19 K.o.’s) in den Ring zurück. Im Interview mit ONTHEGRiNDBOXiNG erklärt Wright, warum er den Fight, den er voriges noch Jahr abgelehnt hatte, nun doch angenommen hat.

“Zu dieser Zeit haben wir uns nach einem größeren Fight umgesehen”, so Wright. “Es ist aber nichts passiert. Niemand wollte die Herausforderung annehmen und mir eine Chance geben. Jetzt ist dieser Fight wieder aufgetaucht. Ich habe gesagt, wenn das der einzige Kampf ist, den wir bekommen können, dann nehmen wir ihn.”

Wright weiß, dass er gegen Macklin, der gerade einen Vertrag mit Golden Boy unterzeichnet hat, die Rolle des Außenseiters einnimmt: “Ich will beweisen, dass ich immer noch einer der Besten in meiner Gewichtsklasse bin, von daher muss ich auch gegen die Besten kämpfen. Es ist nicht so, als ob sie mir viel für den Kampf bezahlen würden. Macklin ist Europameister, er ist ein guter Fighter. Wenn ich ihn aber nicht schlagen kann, ist es vielleicht Zeit aufzuhören.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Sergio Martinez als Boxer des Jahres ausgezeichnet: Pacquiao gratuliert

Nächster Artikel

Chavez bereit für Lyell: "Das wird ein Fight, den die Fans nicht vergessen werden"

9 Kommentare

  1. Mr. Wrong
    24. Januar 2011 at 17:22 —

    wäre doch was für sturm (natürlich falls winky gewinnt), schließlich will adnan nur große namen boxen. 😉

  2. jones
    24. Januar 2011 at 17:29 —

    Sturm hätte sicherlich Interesse einen großen Namen zu boxen, aber große Namen kosten auch großes Geld uns bisher war Sturm nie bereit Gegnern großes Geld zu bieten.

  3. Tom
    24. Januar 2011 at 19:34 —

    Ich weiss natürlich nicht,wie Wright sich nach 2 Jahren Pause präsentieren wird,aber mein Gefühl sagt mir das er den Kampf nach Punkten gewinnen wird,wenn sie ihn nicht bescheissen.

    Zu Sturm sei gesagt…..der macht den gleichen Fehler wie die Klitschkos,redet immer von grossen Namen die boxen will,bietet aber zu wenig Geld.

  4. gewaar
    24. Januar 2011 at 21:59 —

    Sollte Wright den Kampf deutlich gewinnen, dann wird Sturm Ihn niemals als Gegner verpflichten. Zu teuer und vorallem zu gefährlich.

  5. Lukas
    24. Januar 2011 at 22:53 —

    @ tom
    den klitschkos mangelts nicht am geld die würden auch einen pacman bekommen

  6. Tom
    25. Januar 2011 at 01:57 —

    @ Lukas

    …lese den Kommentar richtig!!!!

    Natürlich haben die Klitschkos genug Geld,aber für ihre Gegner wollen sie keines ausgeben,Auch ein Grund weswegen sie keine Pflichverteidigungen wollen, da müssen sie nämlich finanzielle Abstriche machen. Eine Pflichtverteidigung kostet die Klitschkos im Schnitt 1,5-2 Millionen Dollar,…….ne Freiwillige zwischen 250000 – 450000 Dollar.

  7. Tom
    25. Januar 2011 at 02:04 —

    @ Lukas

    Nachtrag…..bei Sturm ist das ähnlich,der will auch das grösste Stück vom Kuchen haben,deswegen redet der immer nur darüber das er die Grossen seiner Gewichtsklasse boxen will,aber für Kleingeld kommen Martinez und Co. nicht nach Deutschland.

  8. Mr. Wrong
    25. Januar 2011 at 02:12 —

    sturm kann nur in deutschland überleben…natürlich bis zur nächsten pflichtverteidigung, dann ist schluss mit lustig.
    wenn ich höre: “sturm ist der beste boxer in D”, dann muss ich immer lachen.
    kennt einer seinen kampf gegen gevor??? das war nämlich seine letzte pflichtverteigung…man braucht nur mal das gesicht von catic anzuschauen, dann weiss man wer den kampf eigentlich gewonnen haben muss.
    naja ich kanns nicht oft genug wiederholen, gegen golowkin sind er alt aus, der kampf wird nicht über die volle distanz gehen.

  9. Tom
    25. Januar 2011 at 04:20 —

    @ Mr. Wrong

    Also wie zerbeult ein Boxer nach dem Kampf aussieht,muss ja nicht gleich bedeuten das derjenige wahrscheinlich auch der Verlierer ist. Aber du hast schon Recht ,wenn ich das richtig zwischen deinen Zeilen lese,das Sturm den Kampf eigentlich verloren hat.
    Bin ebenfalls der Meinung das Golovkin Sturm durch KO besiegen kann. Allerdings muss Golovkin erst mal sehen wie er von Universum los kommt,und das kann dauern.

Antwort schreiben