Top News

Williamson sagt ab: Banks am 18. Februar nun gegen Firtha

Nicolai Firtha ©Nino Celic.

Nicolai Firtha © Nino Celic.

K2-Schwergewicht Johnathon Banks (27-1-1, 18 K.o.’s) muss sich bei seinem Auftritt im Vorprogramm der WBC-WM zwischen Vitali Klitschko und Dereck Chisora auf einen neuen Gegner einstellen: nach der Absage von DaVarryl Williamson kämpft Banks in der Münchner Olympiahalle gegen Nicolai Firtha (20-9-1, 8 K.o.’s).

Zu den Gründen von Williamsons Absage ist nichts Genaues bekannt, für den 29-jährigen Banks geht es in erster Linie darum, seine seit Februar 2009 anhaltende niederlagenfreie Zeit auszubauen, um seine gute Position in den Rankings beizubehalten.

Der 32-jährige Firtha hat die wichtigsten seiner Kämpfe (gegen Alexander Povetkin, Tyson Fury, Tye Fields, Manuel Quezada) allesamt verloren und wird gerne eingesetzt, wenn es darum geht, keinen Ringrost anzusetzen.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Ex-Weltmeister Maskaev vor Comeback: Will Sieger von Povetkin vs. Huck herausfordern

Nächster Artikel

Plan B: Froch am 5. Mai gegen Pavlik oder Mendy

15 Kommentare

  1. BOX
    27. Januar 2012 at 15:20 —

    Beide wären gute aufbaugegner für Manny Charr

  2. Iron_Mike
    27. Januar 2012 at 15:29 —

    Gute Gegner für Charr wären auch Susi Kentikian und Ina Menzer …

  3. YoungHoff
    27. Januar 2012 at 15:39 —

    Da es nun in dem Artikel erwähnt wird vielleicht kann mir wer helfen, ich verstehe nicht wirklich was genau Ringrost sein soll…

  4. Pitt
    27. Januar 2012 at 17:28 —

    YoungHoff
    Ein inaktiver Boxer,der nur sehr wenige oder gar keine Kämpfe absolviert setzt,so sagt man,Ringrost an.
    In übertragenem Sinne vergleichbar mit einer Maschine,welche nur sehr selten oder gar nicht in Betrieb genommen wird.

  5. Majk
    27. Januar 2012 at 17:38 —

    @ youngHoff

    wenn ein boxer lange inaktiv war, und er wider einen kampf bestreitet und dabei nicht ganz so glänzt wie früher weil einfach das timing nicht so ist wie wenn man routiniert kämpft dan spricht man von ringrost..

    was nicht heisst dass das beim jedem boxer der fall sein muss z.B floyd mayweather er kann 2 jahre inaktiv sein, doch wen er wider kämpft keine spur von ringrost !

  6. Levent aus Rottweil
    27. Januar 2012 at 17:41 —

    Majk das ist soo nicht Richtig!

    Auch bei einem Mayweather hat man den Ringrost beim seinem letzten Kampf gegen Ortiz erkannt!
    Der sonst so Flinke Zwerg hat von Ortiz mehr schläge kassiert als in seinen 3 Kämpfen davor zusammen 😉

  7. YoungHoff
    27. Januar 2012 at 17:52 —

    Erstmal danke euch beiden… So ähnlich habe ich es auch verstanden, jedoch finde ich, dass Ringrost eher als Ausrede glänzt nicht von jetzt auf gleich zu 100% auf den Kampf und den Erfolg fixiert zu sein… Mit effektiven Sparring, denke ich zumindest, sollte Timing sowie Distanz eigentlich von Anfang an stimmen… Klingt halt eher so, dass man von Ringrost spricht, weil es besser klingt als “ich war nich auf den Punkt konzentriert und konnte nicht von Training auf Wettkampf umschalten”

  8. robbi
    27. Januar 2012 at 18:21 —

    younghoff denke mal du hast noch nie geboxt..denn sparring und wettkampf sind zwei unterschiedliche paar schuhe….ringrost setzt fast jeder an der lange nicht gekämpft hat…hab das am eigenen leib zu spüren bekommen…dachte es hat sich nichts verändert doch dann habe ich es auch gemerkt…das hat auch bisschen mit innerem gefühl zu tun

  9. Levent aus Rottweil
    27. Januar 2012 at 18:23 —

    Majk das ist soo nicht Richtig!

    Auch bei einem Mayweather hat man den Ringrost beim seinem letzten Kampf gegen Ortiz erkannt!
    Der sonst so Flinke Zwe,.-rg hat von Ortiz mehr schläge kas.-,siert als in seinen 3 Kämpfen davor zusammen 😉

  10. DR_BOX
    27. Januar 2012 at 18:29 —

    @ Box

    Manuel WER?

  11. Majk
    27. Januar 2012 at 18:31 —

    @ youngHoff

    Mit effektiven Sparring, denke ich zumindest, sollte Timing sowie Distanz eigentlich von Anfang an stimmen

    ich spreche jetz einfach von meiner erfahrung er als amateurboxer. Du kannst so viel sparring machen wie du wilst das timing sowie distanz gefühl ist bei einem richigen kampf ganz anders, ich finde sparring und kämpfen sind 2 verschiedene paar schuhe du kanst so viel sparring machen wie du wilsch aber einen richtigen kampf wird du nie mal simulien können

  12. Majk
    27. Januar 2012 at 18:40 —

    @ Levent aus Rottweil

    ich meinte auch eingendlich den kampf gegen marquez mit den 2 jahren inaktivität und so

    aber das mit ortiz kampf hasst du recht er wurde echt öfters getroffen als sonst !

    auch er wird älter obwohl er es nicht einsehen wil !!

  13. The one and only Robin
    27. Januar 2012 at 19:00 —

    Wie lang soll das so weiter gehen Opfer kämpfen gegeneinander um Nr 1 Opfer zu werden und die Kämpfe die die Fans sehen wollen kommen nicht zustande

  14. Tukan
    27. Januar 2012 at 19:40 —

    Keiner will sich die Hände mit Klitschko-Bönte-Sumpf besudeln… Die Ratten verlassen das sinkende Schiff !

  15. gutszy
    28. Januar 2012 at 16:28 —

    @ younghoff
    sparren und kampf sind welten. man kann so oft mit einem kollegen sparren, wie man will, aber den gegner mußt du im ring neu lesen wenn das nicht klappt hast du rinrost angesammelt.

Antwort schreiben