Top News

Wilfried Sauerland: Chance auf Hucks Rückkehr liegt unter einem Prozent

Nachdem Marco Huck seinen WBO-Gürtel im Kampf gegen den Polen Glowacki verloren und dafür teilweise recht bissige Kommentare kassiert hat, meldet sich auch sein ehemaliger Promoter Wilfried Sauerland zu Wort. Das allerdings sehr diplomatisch, dennoch mit nett formulierten Wahrheiten, die Marco Huck nicht gerade als besonders helle darstellen. Der Promoter sprach mit „Die Welt“ und gab dabei einige Details preis.

Auf die Frage, ob Marco Huck der Rückweg in das Sauerland-Team offen steht, sagte der 75-jährige, dass Huck das Team unter nicht gerade schönen Umständen verlassen und dabei alle gut gemeinten Warnungen in den Wind geschlagen hat. Er müsste wieder völlig neu aufgebaut werden. Boxerisch habe er völlig versagt und könne nicht erwarten, dass er gleich wieder um die WM boxen kann. Letztendlich hat Huck ja auch behauptet, dass er einen lukrativen Vertrag mit der Ufa Sports habe.

Da klingelt es irgendwie im Ohr. Man erinnert sich vielleicht an die Verlautbarungen von Huck, dass mit er Ufa Sports alles unter Dach und Fach sei. Auf der Internetseite von Ufa Sports ist darüber zu lesen:

„UFA Sports hat einen mehrjährigen Kooperationsvertrag mit Huck Sports Promotion abgeschlossen. Im Rahmen der Zusammenarbeit fungiert UFA Sports seit 2015 hinsichtlich der weltweiten TV- und Medienrechte, Marketingrechte sowie Testimonialrechte als exklusive Beratungsagentur für Huck Sports Promotion. Huck Sports Promotion ist seit 2015 Inhaber aller kommerziellen Rechte des amtierenden WBO-Weltmeisters Marco Huck. In allen Vermarktungsfragen steht UFA Sports dem neu gegründeten Unternehmen dabei als kompetenter Partner zur Seite.“

Marco Huck soll nach Angaben von Wilfried Sauerland vor ihm und seiner Frau gesagt haben, er habe ein Handgeld von 1,5 Mio € für den Wechsel zur Ufa bekommen. Darüber hinaus soll er für jeden Kampf 2,5 Mio € bekommen. Sauerland: “So einen Vertrag wird er ja nun nicht in die Tonne treten. Das er für den Kampf gegen Glowacki nur 350 000 bekommen habe ist ja dann egal, weil die Ufa ja die Differenz ausgleichen wird.”

Schon allein an diesen Zahlen muss man erhebliche Zweifel haben. Wie will die Ufa denn für jeden Kampf solche Summen aufbringen? Und vor Allem: Warum eigentlich hat man es dann nicht einmal auf die Reihe bekommen, den Kampf zwischen Huck und Glowacki nach Deutschland zu holen? Da hat sich Huck entweder einwickeln lassen oder er hat gegenüber Sauerland nur dick aufgetragen. Wilfried Sauerland habe in dem Zusammenhang zu Huck gesagt, dass er jeden Tag in die Kirche gehen und darum beten soll, dass diese Firma recht lange besteht.

Auf die direkte Frage, ob er Huck noch einmal eine Chance geben würde sagte Sauerland, dass er das nicht alleine entscheiden würde. Seine Söhne hätten da ein Wörtchen mitzureden und auch einige andere Leute. Marco Huck müsste völlig neu aufgebaut werden und es wäre klar, dass er nach 2 oder 3 Kämpfen wieder größenwahnsinnige Forderungen stellen würde. Sauerland würde sich mit Huck unterhalten, falls er anfragen würde. Die Chance auf einen Nenner zu kommen, sieht er allerdings unter einem Prozent.

Das sind ja mal klare Worte von Herrn Sauerland. Es wird nach jetzigem Stand keine Rückkehr geben. Dieser Drops scheint für Marco Huck gelutscht zu sein. Jetzt müssen Huck und sein Bruder beweisen, was für unternehmerische Fähigkeiten sie in der Selbstpromotion haben oder eben ihren angeblichen Vertragspartner Ufa beim Wort nehmen. Falls an dem angeblich millionenschweren Ufa-Vertrag überhaupt was dran ist. Die Zukunft wird zeigen, wo die Reise hin geht.

von Johannes Passehl

Voriger Artikel

Roy Jones jr – Geht da noch was?

Nächster Artikel

Tippspiel KW 34 - 22.08.-28.08.2015

8 Kommentare

  1. 20. August 2015 at 10:44 —

    “Warum eigentlich hat man es dann nicht einmal auf die Reihe bekommen, den Kampf zwischen Huck und Glowacki nach Deutschland zu holen?”

    …wieso sollte Huck, wenn er “Amerika erobern” will, bestrebt sein, Kämpfe nach Deutschland zu holen, wenn er die Möglichkeit hat, in den USA zu boxen?

    • 22. August 2015 at 01:37 —

      Huck ist dumm wie Bohnenstroh. Er hat nicht erkannt, dass ihn Sauerland über die Jahre geschützt hat…

  2. 20. August 2015 at 11:42 —

    Huck hat sich bestimmt bloß um eine 0 vertan..

    An hucks stelle würde ich zu mma wechseln, er war doch mal kickboxer und die ufc braucht so Zirkusnummern wie cm Punk vs den grünen Power ranger, oder Kimbo slice.. Von seiner Art zu kämpfen würde es auch passen und er würde allen Diskussionen wie es im boxen für ihn weitergeht (Trainer, Promoter, usw) aus dem weg gehen.

  3. 20. August 2015 at 18:14 —

    Warum sollte HUck zurück zu einem Promoter wollen der in ein paar Jahren keine Bedeutung haben wird…..Sauerland ist doch am sterben

  4. 20. August 2015 at 21:28 —

    california
    na ja, wie du siehst stirbt hukic samt firma eher.
    dann hätte hukic für die nächsten jahre ein einkommen, gibt es SE nicht mehr, ist es eh egal für hukic.

  5. 22. August 2015 at 01:41 —

    Huck ist dumm wie Bohnenstroh. Er hat nicht erkannt, dass ihn Sauerland über die Jahre geschützt hat…

Antwort schreiben