Top News

Wiemann, Hanraths, Ceylan und Alekseev: Stimmen zur gestrigen Fight Night in Hamburg

Christian Hammer, Alexander Alekseev, Kevin Johnson ©EC Boxpromotion.

Christian Hammer, Alexander Alekseev, Kevin Johnson © EC Boxpromotion.

Einen gefährlichen Job hatte Ringrichter Holger Wiemann beim Cruisergewichts-Duell zwischen Nuri Seferi und Steve Herelius. In der siebten Runde geriet der Offizielle zwischen die Fronten, als beide Boxer nach dem Trennkommando weiterschlugen.

“Das ging einfach zu weit. Beide wollten nicht hören. Aber Herelius hat einfach weiter darauf geschlagen, das musste ich beenden. Und das ging nur mit einer Disqualifikation”, rekapituliert der Ringrichter die Ereignisse.

Dabei bekam Wiemann auch selbst ein paar Treffer ab. “Ich dachte, Herelius könnte härter hauen!”, so der Offizielle schmunzelnd. Herelius sieht seinen Fehler hingegen nach wie vor nicht ein. “Der Ringrichter war doch selbst schuld!”, so der ehemalige WBA-Interims-Weltmeister.

Die Leistung im Hauptkampf von Christian Hammer gegen den ausgefuchsten Amerikaner Kevin Johnson reichte zwar für einen einstimmigen Punktsieg, so klar wie die drei Punktrichter es gesehen hatten (98:92, 98:92 und 98:94), war die Angelegenheit jedoch mit Sicherheit nicht. “Der Sieg geht schon in Ordnung, schließlich konnte Christian auf seinen Heimvorteil zählen, aber er war sicher nicht so hoch, wie er bei den Punktrichtern schließlich ausfiel”, so die Meinung des ehemaligen Universum-Geschäftsführers Peter Hanraths.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Laut Veranstalter Erol Ceylan war Hammer für den von Eurosport übertragenen Kampf nicht in optimaler körperlicher Verfassung. “Christian war eine Woche lang krank, hatte eine Virus-Infektion. Wir haben bis am Morgen des Kampfes überlegt, ob er überhaupt in den Ring steigen soll. Vor diesem Hintergrund hat er einen Riesenfight abgeliefert”, so der EC-Boss.

Laut Ceylan will man bei der Entwicklung Hammers aber nichts überstürzen. “Christian hat gezeigt, dass er schon ganz oben mitmischen kann. Aber wir reden nicht von Klitschko als nächstem Gegner”, so Ceylan. “Wir wollen nichts überhasten, arbeiten weiter am Aufbau, Christians ganz große Zeit kommt noch.”

Positiv fällt auch das Resümee von Ceylans neuem Promoter-Kollegen Alexander Alekseev aus. “Mit meinem Debüt bin ich zufrieden”, so der ehemalige Europameister im Cruisergewicht. “Es war ein toller Kampfabend mit einigen unerwarteten Ausgängen. Ich bin sicher, unser Team wird auch in Zukunft spannende Kämpfe bieten, die gefragt sind.” Für 2014 hat Alekseev recht konkrete Pläne: “Wir werden drei oder vier Kampftage in Hamburg haben, dazu kommen Ausflüge nach Rumänien.”

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

IBF-Eliminator im Cruisergewicht: Kolodziej soll gegen Larghetti antreten

Nächster Artikel

Jones mit klarem Punktsieg in Moskau: Benmakhlouf geht leer aus

18 Kommentare

  1. ghetto obelix
    21. Dezember 2013 at 21:02 —

    Aba.rtiges Versa.gerpack!

  2. Brennov
    21. Dezember 2013 at 21:43 —

    2015 könnte tatsächlich ein klitschkofight kommen. wenn hammer bis dahin weiter siegt!

  3. Smegma nix gut!
    21. Dezember 2013 at 22:01 —

    die Wladica era wird aber schon 2014 ihr Ende finden..Leapai wird dafuer verantwortlich gemacht werden und in die Geschichtsbuecher eingehen..so will es das Schicksal!

  4. Smegma nix gut!
    21. Dezember 2013 at 22:08 —

    schaut euch Mike Tyson vs Carl williams an ..so wirds auch im Maerz kommen..Leapai wird Wladicas Jab ausweichen und ihn dann mit einem linken Haken am Kinn erwischen und nach diesem Wirkungstreffer wird er ihn zusaetzlich mit Koerpertreffern und seinen fiesen uppercuts und right overhands finishen..alles was ein Tyson gemacht haette waere der Kampf nicht zu frueh abgebrochen worden durch Randy Neumann

  5. BlindBoxingJudge
    21. Dezember 2013 at 22:37 —

    Wollt ihr mich verarschen so einen Mist hier abzudrucken einen ,,spannenden Kampfabend”
    was habt ihr genommen? Eine Virus Erkrankung na klar, Leute seht doch der Realität ins Auge den Schlägt selbst der fette Odlanier Solis noch den Eisverkäufer aus Rumänien.Und ich meine einen wirklich super Fetten Solis.

  6. Flo9r
    21. Dezember 2013 at 22:47 —

    Smegma nix gut! sagt:

    so wirds auch im Maerz kommen..Leapai wird Wladicas Jab ausweichen und ihn dann mit einem linken Haken am Kinn erwischen

    ____________________________________________________

    So gerne ich das sehen würde, muss ich sagen, das hört sich genauso an wie Gigantus1 zum Thema Povetkin.. Leapai ist leider deutlich schwächer als Pove..

  7. Marco
    22. Dezember 2013 at 03:34 —

    Das sind Gurken-Veranstaltungen. Gurken-Boxen für ein Deppen-Publikum das keine Ahnung hat und glaubt, Hammer und Seferi seien die Wiedergeburt von Tyson (in seiner Prime). Beide sind völlig limitierte C-Liga-Boxer (die nur gegen schwache handverlesene Gegner einigermassen gut aussehen). Leapai ist noch sympathisch, aber das ist ein Journeyman, viel zu langsam und viel zu limitiert, so ein Mann hat in einem WM-Kampf nichts zu suchen. Was momentan läuft im Heavyweight ist weitgehend unterirdisch, Niveau grottig und langweilige Kämpfe.

  8. TheGreatOne
    22. Dezember 2013 at 08:45 —

    Solange die besten 20 sich nur einmal im Jahr untereinander messen und dann die nächsten besten 20 untereinander macht es einfach keinen Sinn. Kaum offene Kämpfe zweier hungriger Boxer. Diese geschönten Rekorde sind einfach zum Kotzen. Deshalb sinken die Quoten auch immer weiter. UFC oder K-1 haben es vorgemacht. Die Resonanz bleibt auch groß wenn man gute Leute gegeneinanderstellt die keinen lupenreinen Rekord haben. Ein gutes Beispiel ist Chisora. Der lässt sich nicht zum Journeyman machen sondern geht immer nach Vorne… gegen einen Haye oder Fury verliert er dann halt mal und gegen einen Gerber gewinnt er. Die Leute kommen trotzdem. Der muss auch nicht künstlich seinen Namen in ein Werkzeug oder eine Wetterlage ändern.

  9. Lümmeltüte
    22. Dezember 2013 at 10:35 —

    Wir in Deutschland brauchen solche Box-Veranstaltungen. Das sie nicht immer erste Sahne sind, sollte jedem klar sein.

  10. Lümmeltüte
    22. Dezember 2013 at 10:40 —

    Ich habe Neuhaus gesehen, Hein ten Hoff, Mildenberger, Blin, Westphal, Kalbfell, Zech. Kernige Deutsche Jungs, alles Schwergewichtler. Jungs der Nachkriegszeit. Und jetzt Hammer. Hat noch jemand etwas zu sagen?

  11. ego
    22. Dezember 2013 at 12:07 —

    @ TGO (hoffe du meinst JC)
    chisora ist ein gutes beispiel, aber wer kommt danach?
    lümmeltüte
    wenn du die alle gesehen hast, wie alt bist du?
    rest zustimmung.

  12. ghetto obelix
    22. Dezember 2013 at 12:28 —

    Lümmeltüte sagt:
    22. Dezember 2013 um 10:35
    Wir in Deutschland brauchen solche Box-Veranstaltungen. Das sie nicht immer erste Sahne sind, sollte jedem klar sein.
    ————————–

    Nenne mir doch einmal ein paar Gründe, wieso “wir” solchen Kämpfe brauchen? 🙂 Danke.

  13. will smith
    22. Dezember 2013 at 15:47 —

    @ Obelix
    Wie überall gibt es ein paar Gute Leute und viele schwächere, darum brauchen wir auch diese Veranstaltungen, Dort kann man kommende Talente sehen und auch Leute die trotz mangelnden Talent versuchen zu gutem Geld zu kommen. Auch bei anderen Sportarten schauen wir uns die Lokalen Ligen an und haben eine Freude daran, auch wenn die Freude oft nicht gut aussieht. Ich habe eine DVD mit meiner Mannschaft, Regionalliga, dritte Klasse. Unsere Fans haben trotzdem Freude daran und manche unserer Jungen haben es schon höher hinauf geschafft.

  14. Lümmeltüte
    23. Dezember 2013 at 09:12 —

    Ego, ich werde in Kürze 70. Noch Fragen?

  15. Lümmeltüte
    23. Dezember 2013 at 09:16 —

    An Ghetto. Auch ein Bubi Scholz oder Peter Müller, ich könnte Dir 1000 andere nennen, fingen einst klein an. Und ausschließlich in solchen Veranstaltungen. Sie müssen sein, um jeden Preis.

  16. Lümmeltüte
    23. Dezember 2013 at 09:23 —

    Noch eins an Ghetto – ten Hoff gegen Neuhaus sah ich damals im Kino – als kleiner Junge, als es noch Vorfilme gab. Auch Neuhaus gegen Don Bucceroni (ich hoffe, dass der Name des Amis richtig geschrieben ist).

  17. meatknife
    23. Dezember 2013 at 12:53 —

    Recht machen kann man es hier sowieso keinem, erscheinen keine Nachrichten von der Veranstaltung, heisst es:”warum bringt ihr nix vom Boxabend in HH”, wird darüber berichtet,heisst es “warum schreibt ihr über diese Gu.rk.en.ver.anstaltung”.

    Grundsätzlich finde ich diese Veranstaltungen gut und richtig, über den sportlichen Gehalt kann man sicher streiten.

  18. Lümmeltüte
    23. Dezember 2013 at 15:28 —

    Fleischmesser, super geschrieben. Auch sportlicher Wert ist vorhanden, wenn nur ein Talent dadurch gefördert wird.

Antwort schreiben