Top News

Wer wird Usyks erster Gegner im Schwergewicht?

Ein Bericht von FW

Wer wird Usyks erster Gegner im Schwergewicht?

Schon seit einiger Zeit ist klar, dass  Oleksandr Usyk nach seinem „Siegeszug“ im Cruisergewicht  ins Schwergewicht aufsteigt. Oleksandr Oleksandrowytsch Usyk hat im Cruiserweight alles erreicht, was man erreichen kann: als Weltmeister der vier bedeutenden Verbände ist er neben Evander Holyfield der einzige Boxer im Cruisergewicht, der das geschafft hat.

Nach wie vor stellt sich allerdings die Frage, gegen wen Usyk in seinem ersten Kampf in der für ihn nicht ganz so neuen Gewichtsklasse antritt. Schon als Amateur war Usyk verschiedentlich im Schwergewicht unterwegs, holte sich bei den Amateuren zum Beispiel 2011 die Weltmeisterschaft und 2012 den Sieg bei den Olympischen Spielen.

Seit Usyks Ankündigung, in Zukunft im Schwergewicht zu boxen, wird gerätselt, mit wem er als erstes im Ring steht. Fest steht bislang wohl nur der Termin, der 18. Mai. In der jüngeren Vergangenheit fiel diesem Zusammenhang immer wieder der Name von Alexander Povetkin. Auch Mike Coppinger vom renommierten „Ring Magazine“ berichtete, dass es Verhandlungen zwischen den Teams gäbe, erwähnte aber auch, dass „die Seiten im Moment noch weit auseinander“ seien. Umso überraschender ist ein aktueller Bericht der russischen Internetseite „Kursk heute“. Auf die Frage nach einem möglichen Kampf gegen Usyk antwortete Alexander Povetkin wie folgt: „Ich kann sagen, dass es im Moment keine genauen Informationen gibt, ob dieser Kampf noch stattfinden wird!“

Entgegen anderslautender Berichte im Internet, die sich auf den britischen Boxpromoter Eddie Hearn berufen, äußerte Povetkin keine Bedenken, dass Usyk – nach Povetkins Niederlage gegen Anthony Joshua – ein zu starker Gegner sei. Ich persönlich halte diese Argumentation auch für reichlich realitätsfremd: Povetkin ist ein guter Techniker, der in der Vergangenheit nicht den Eindruck machte, vor guten Gegnern „zu kneifen“! Povetkins Bilanz mit 34 Siegen und 2 Niederlagen spricht zudem eine deutliche Sprache.

Und so gibt es durchaus Insider, die davon ausgehen, dass sich Usyk, der auf seinem Siegeszug durchs Cruisergewicht auch viele limitierte Kämpfer besiegt hat, nicht sofort mit einem Boxer wie Povetkin messen will, auch wenn der mit mittlerweile fast 40 Jahren schon zum „alten Eisen“ gehört.

Schon zu Jahresbeginn hatte „Paulie“ Malignaggi (ehemaliger IBF-Weltmeister im Halbwelter- und WBA-Weltmeister im Weltergewicht) vermutet, dass der Kampf gegen Povetkin nicht sofort  zustande kommt: „Sie werden ihn wahrscheinlich mit einigen Schwergewichten messen wollen, die etwas kleiner, aber immer noch ziemlich gut sind. Vielleicht wie ein Fres Oquendo oder Carlos Takam oder so etwas. Und davon abhängig, wie er in diesen Kämpfen aussieht und ob er gewinnt, werden sie entscheiden, ob er im Schwergewicht bleibt, oder wieder ins Cruisergewicht geht.“

Erstaunlich in diesem Zusammenhang finde ich allerdings, dass Malignaggi Carlos Takam für „immer noch ziemlich gut“ befindet, aber das ist eine andere Geschichte. Povetkin – auch wenn das schon im Jahr 2014 war – gewann durch KO gegen den Franzosen. Eddie Hearn hat Povetkin allerdings wohl schon ausgeplant. Wenn es nach den Plänen des britischen Promoters geht, dann wird Povetkin zwar am 18. Mai kämpfen, allerdings auf der Undercard.

Michael Hunter könnte dann noch einmal die Form von Povetkin testen, bevor es zu einem späteren Zeitpunkt dann gegen Usyk geht – falls Povetkin gegen 30-jährigen US-Amerikaner gewinnt. Für Hearn keine Selbstverständlichkeit: „Michael Hunter könnte Povetkin mit seiner hohen Workrate und seinem guten Kinn Probleme bereiten! Povetkin ist nicht mehr beeindruckend und  seine Ausdauer hat auch was abbekommen!“

Und so stellt sich die Frage, ob ein Kampf zwischen Usyk und Povetkin überhaupt zustande kommt!

 

 

Voriger Artikel

Mariana Juarez verteidigte ihren WBC Titel gegen Eva Neranjo

Nächster Artikel

Rupprecht ist Augsburgs „Sportlerin des Jahres“

11 Kommentare

  1. 5. März 2019 at 01:06 —

    hmm.

    da ich bezweifel das joshua dieses jahr gegen wilder oder fury boxen wird.

    würde ich mir sehr wünschen das joshuas 2ter fight dieses jahr gegen usyk wäre, aber dem würde sich joshua wohl nicht so einfach stellen wenn es nicht unbedingt sein muss.
    ob es für usyk zu früh wäre dieses jahr um einen wm kampf im hw zu boxen?
    ich glaube nicht.

    ich würde usyk jetzt gerne im hw gerne gegen einen physisch starken gegner sehen.
    ein 2 meter riesen, wo usyk keine reichweitenvorteile hat, die er im Cw ja des öfteren nutzen konnte.

    hughie fury, breazeale,
    aber auch parker, whyte, ortiz wäre gut

    takam stufe ich zu schwach ein, es wäre ein unnötiger kampf, usyk kann sich meiner meinung nach sofort mit den besten in der gewichtsklasse messen.
    was nicht heißen soll takam wäre schwach.

    da ich nicht glaube das joshua oder wilder in den nächsten 1-2 jahren gegen usyk kämpfen werden.

    wäre es vllt auch nicht verkehrt die wba schiene zu fahren und versuchen schnellsten ein kampf um den regulären wba titel zu bekommen?

    ein kampf gegen ein gutplatzierten wba boxer wie

    bryan, whyte, walin, rivas würde ebenfalls mehr sinn machen als gegen takam..

    • 5. März 2019 at 15:02 —

      Du schlägst Hughie Fury vor, findest aber gleichzeitig Takam zu schwach..??
      Erklär mal bitte…..

      btw, auch Wallin oder Bryan wären mMn deutlich einfachere Gegner als Takam..!

      Wie wäre es alternativ mit Adam Balski..?

      • 5. März 2019 at 16:53 —

        Du schlägst Hughie Fury vor, findest aber gleichzeitig Takam zu schwach..??
        Erklär mal bitte

        steht doch da..

        ich würde usyk jetzt gerne im hw gerne gegen einen physisch starken gegner sehen.
        ein 2 meter riesen, wo usyk keine reichweitenvorteile hat, die er im Cw ja des öfteren nutzen konnte.

        hughie fury, breazeale

        nicht wiel hughie besser ist als takam oder sonst wer

        sondern wegen der körpergröße würde gerne sehen wie usyk auf einen viel größeren gegner klar kommt.

        btw, auch Wallin oder Bryan wären mMn deutlich einfachere Gegner als Takam..!

        ja wären sie.
        nur würde usyk ein sieg gegen SIE weiter bringen da diese im wba ranking weiter vorne sind als takam.

        Wie wäre es alternativ mit Adam Balski..?

        ha ha?

        ich glaube schon das aus balski was werden könnte aber gegen usyk ^^
        ……………. nö.

        • 7. März 2019 at 17:56 —

          Sollte Balski nicht schon letztes Jahr das Cruiser dominiert haben..? 😉

          Hughie Fury hat ausser Reichweite und Höhe nix zu bieten, da fände ich Takam oder Parker wesentlich passender als Gegner..
          Breazeale..? Wäre mMn gar nicht so uninteressant, zwar langsam wie ne Schildkröte aber der ist im gegensatz zu Hughie wirklich physisch was zu bieten..!

  2. 5. März 2019 at 01:10 —

    apropo wba.

    weiß jemand was jetzt aus dem regulären wba titel wird?
    schon 1 1/2 jahre ohne titel fight.

    die ursachen sind bekannt.
    aber solangsam sollte man da was tun

    charr vs bryan?

    gibts da i.welche informationen?

  3. 5. März 2019 at 15:43 —

    @ Polonia

    WBA … der Verband voller Geheimnisse.

    Manuel Charr befindet sich nach eigenen Angaben “in der Vorbereitung”.
    Nein, fragt mich bitte nicht, worauf!

  4. 6. März 2019 at 10:57 —

    Usyk ist ein guter Boxer keine Frage, aber seine Kämpfe sind sehr sehr langweilig gestaltet.

    • 7. März 2019 at 17:58 —

      Naja, der Fight vs Briedis war mMn ein absolutes Highlight..

    • 8. März 2019 at 07:09 —

      Oder gegen Bellew, war alles andere als langweilig. Er boxt wie er muß um zu siegen, daß ist nicht langweilig sondern Ringintelligenz. Hätte er gegen Gassiev mitgeprügelt, wäre wahrscheinlich Gassiev jetzt 4fach Weltmeister.

Antwort schreiben