Top News

Wer trifft auf wen – fast alles ist möglich im Schwergewicht

Wer trifft auf wen – fast alles ist möglich im Schwergewicht

oder

Das Schwergewicht, die langweiligste Gewichtsklasse seit Jahren!

(auf Anregung von User “Brennov”)

Nachdem die Weltmeistergürtel der WBA, WBO und IBF am vergangenen Wochenende nach einer eindrucksvollen Performance von Oleksandr Usyk den Besitzer gewechselt haben, liegt das nächste Heavy-Highlight vor uns: im sogenannten „Rubber Match” – dem dritten Teil einer Box-Trilogie – treffen am 9. Oktober in Las Vegas Deontay Wilder und Tyson Fury aufeinander.

Sollte der ‚Gypsy King‘ auch diesen Kampf für sich entscheiden können, dann käme es – Usyks Sieg im Rematch gegen ‚AJ‘ vorausgesetzt – vermutlich irgendwann zum Match zwischen Fury und Usyk, um den unumstrittenen Weltmeister, den undisputed champion, zu ermitteln.

Nebenbei bemerkt: für mich sind solche “Titel”-Kämpfe nur dann interessant, wenn sie auch sehenswert sind. Und ob es bei einem Kampf um einen Titel geht, ist eigentlich zweitranging.

Dass das Gros der Boxsport-Freunde, wie es immer wieder gerne behauptet wird, besonders auf Titelkämpfe fixiert sein soll, vermag ich nicht so recht zu glauben. Eher, dass dem nicht besonders „sattelfesten“ Gelegenheits-Box-Konsumenten solche Begegnungen als besonders hochwertig erscheinen und entsprechend verkauft werden können.

Und natürlich kann man viel über kommende Fights spekulieren. Der Trashtalk zwischen Tyson Fury und Deontay Wilder trägt sicher dazu bei. Dazu kommt, dass recht offen ist, mit welcher Taktik der ‚Bronze Bomber‘ diesmal in den Ring steigt.

Fraglich ist auch, wie es nun mit Anthony Joshua weitergeht. Der 31-jährige hat nach seiner Niederlage signalisiert, er würde gerne gegen den Sieger von „Fury vs Wilder III“ antreten, was möglicherweise finanziell mehr Sinn macht, als ein Rematch mit Oleksandr Usyk. Ich bin mir unsicher, was man von Joshua – nach seinen Niederlagen gegen Andy Ruiz jr und Oleksandr Usyk – noch erwarten kann.

„Die Hauptsache ist, dass man zwei konkurrenzfähige Kämpfer aus Großbritannien im Ring hat, die einfach nur gegeneinander antreten wollen“, hat Joshua im Bezug auf ein Match mit dem ‚Gypsy King‘ gesagt. Aber: ist Joshua noch konkurrenzfähig?

Gegen Tyson Fury – den ich stilistisch durchaus mit Usyk vergleichen würde – wohl eher nicht. Und gegen Deontay Wilder? Hier würde das Ganze vermutlich über die Schlaghärte entschieden. US-Boxer Wilder hat eine KO-Quote von 93 %, Joshua hat 22 seiner 24 Siege durch Knockout errungen und damit eine 84,62 %-Quote.

Ein „Briten-Brüller“ wäre natürlich eine Begegnung zwischen Tyson Fury und Anthony Joshua um alle vier Titel. Das Vereinigte Königreich stünde wahrscheinlich monatelang Kopf. Favorit wäre vermutlich der boxerisch überlegene Fury, die Rolle des Publikumslieblings hätte wohl Joshua.

Der Kampf zwischen Fury und Joshua war eigentlich schon „eingetütet“ und sollte am 14. August in Saudi-Arabien stattfinden. 150 Millionen US-Dollar war das dem dortigen Königshaus wert, dann aber funkte ein Schiedsgericht in den USA dazwischen und entschied, dass Fury zuerst zum Kampf gegen Wilder antreten müsse.

Vielleicht kommt nach dieser Begegung aber alles doch ganz anders. Top Rank-Boss Bob Arum geht davon aus, dass es zu einem Kampf zwischen Tyson Fury und Dillian Whyte kommen könnte: „Und das wäre ein großer, großer Kampf für Tyson, besonders wenn wir ihn in Großbritannien austragen. Es steht nicht außer Frage, Dillian Whyte ist ein fähiges Schwergewicht und ein Kampf gegen Tyson Fury oder Wilder, wer auch immer gewinnt, wäre sehr interessant.”

Bis es soweit ist, können wir uns erst mal am „Ballyhoo“ zwischen Fury und Wilder erfreuen.

Voriger Artikel

Devin Haney will Oscar De La Hoya

Nächster Artikel

Boxsport Short News 29.09.2021

20 Kommentare

  1. 29. September 2021 at 14:27 —

    Usyk gegen Fury – des Ukrainers Chancen stehen 1 : 10. Allein die schiere physische Überlegenheit des Gipsy King spricht dafür. Usyk ist 1,91 groß und wiegt 98 kg, Fury 2.06 m, 124 kg. David gegen Goliath! Außerdem ist Fury genauso schnell und ringintelligent. No Chance für Usyk!

    • 29. September 2021 at 15:18 —

      du sagst es, david gegen goliath. wie hinlänglich bekannt ist hat diesen kampf ja auch goliath gewonnen.

      • 29. September 2021 at 15:25 —

        Hat er das? Wohl nur in der Brennov-Version. 😉
        Im Rest der Welt ist es genau andersrum: David tötet den Riesen Goliath.

        • 29. September 2021 at 15:27 —

          du siehst ironie nicht wenn sie dich anspring was

          • 29. September 2021 at 15:32

            Ich würde vermuten, Du weisst nicht mal was das ist.

  2. 29. September 2021 at 15:26 —

    Irgentwie passt der artikel nicht zu der überschrift. wenn man den artikel so ließt erscheint sogut wie nicht als möglich außer dass die 4 genannten boxer in einer endlosschleife gegeneinander boxen. nicht wirklich viel möglich, einzig im letzte absatz wird spekuliert, dass der seit 2017 PH whyte vielleicht doch endlich mal zu einem titelkampf kommt. das zeigt schon wie krank und blockiert das schwergewicht derzeit ist.
    viel interessanter finde ich die kämpfe außerhalb dieser top 4 die noch dieses jahr stattfinden sollen:
    whyte – wallin, parker – chisora, helenius – kownacki, Ajagba – sanchez, bryan – dubois, evtl ruiz jr – ortiz, evtl. hrgovic – hunter, huck – kabayel. auch rivas – jennings (auch wenn als bridgerweight).

  3. 29. September 2021 at 15:46 —

    David gegen Goliat

    Es gibt ja immer diese leidige Diskussion. Wer ist besser.
    Die Boxer von früher oder die heutigen.
    Kurz vor dem Kampf hatte AJ mal gesagt , daß die Damaligen nicht groß und schwer genug waren.
    Was sagt er denn jetzt darüber ?

  4. 29. September 2021 at 19:19 —

    @ brennov. Finde die Situation im HW alles andere als langweilig. Geduld braucht man eben als Boxfan, kein Boxer kann jedes Wochenende bereit sein. Zweimal im Jahr sollte ein Champion allerdings schon ran. Bei AJ und Usyk ist das auch kein Problem, Wilder hat das auch meistens geschafft. Lediglich Fury war so ein Stinker, der nach dem Motto „Öfters mal was Neues“ Ausreden und Kampfabsagen erfindet. Allerdings war das in den Jahren von COVID bei ihm auch nicht mehr der Fall, er hatte eine ordentliche Kampffrequenz.

    Warten wir mal den Wilder Kampf ab. Wer sagt denn, das Wilder nicht gewinnt? Dieser würde sofort gegen Whyte kämpfen, denke ich – und Fury nehme ich das auch ab. Allerdings sollte Whyte auch nicht den Mund zu voll nehmen, denn Wallin halte ich durchaus für einen fähigen Gegner, den er erstmal (überzeugend) besiegen muss. Von daher finde ich die Lage sehr offen und äußerst spannend.

    Die von dir genannten Kämpfe finde ich alle auch interessant, außer 1.) Jennings wird nicht gegen Rivas kämpfen, weil er überzeugter Impfgegner ist und somit keine Einreisegenehmigung nach Kanada bekommt – der Fight ist schon off. Ein Ersatzgegener soll aber diese Woche noch bekannt gegeben werden. Und 2.) kann ich mir nicht vorstellen, dass noch jemand mit Don King Business macht, schon gar nicht Frank Fisheye. Die anderen Fights sind durchaus im Rahmen des Möglichen. An der HW-Szene gibt es von daher im Augenblick nicht viel zu meckern.

    • 30. September 2021 at 09:34 —

      ich denke wenn wilder gewinnt, dann bekommen wir fury wilder IV. das mit jennings habe ich nicht mitbekommen, naja er war eh nur der gegner zu verlieren. er hat nichts mehr in der spitze zu suchen. ja mit don king gebe ich dir recht aber dann sollten sie bryan den titel aberkennen und dubois entweder gegen charr oder den sieger aus helenius – kownawki um den titel boxen lassen.

  5. 29. September 2021 at 19:46 —

    Finde ich gut Schreiberling das du eine ähnliche Meinung teilst wie ich, ein guter Schwergewichtskampf, bzw. eine gute Schwergewichtpaarung muss nicht zwangsläufig um einen Titel gehen!
    Z.B. der Rückkampf zwischen Helenius vs Kownacki interessiert mich total, leider weiß ich bisher nicht wo ich diesen Kampf sehen kann da ja DAZN anscheinend außen vor ist!?

    Das Usyk vermutlich erstmal den Rückkampf gegen AJ machen muss ist vermutlich festgelegt…..danach steht ihm aber jegliche freiwillige Titelverteidigung zu und er muss nicht zwangsläufig gegen Fury antreten!?

    • 30. September 2021 at 09:36 —

      geht der kampf Helenius vs Kownacki nicht um den wba gold titel? nur so am rande. aber es ist natürlich richtig es muss nicht um titel gehen. wichtig ist dass es eine gescheite ansetzung über 12 runden mit gescheiten bedingungen (ring-/punktrichter) ist.

  6. 29. September 2021 at 20:41 —

    Eigentlich müsste Usyk sofort die Handschuhe an den Nagel hängen wenn man hier einige so liest. Ab jetzt ist er chancenlos gegen Fury sowieso 🙈 der Junge hat gerade mal 3 Kämpfe im Schwergewicht auf der Uhr und wird sich garantiert noch weiter steigern um mit dem neuen Gewicht noch besser klar zu kommen. Geschwindigkeit hat er in meinen Augen nicht verloren was ja für die Fachpresse eigentlich so gut wie garantiert war. Nach dem Kampf gegen War kam er auch nicht gut weg und hätte noch 30 bis 60 Kämpfe gegen top ten Kämpfer bestreiten sollen, ansonsten läuft AJ durch in durch. Bla bla usw… Gegen Fury wird es ein Kampf auf Augenhöhe also jetzt nicht größentechnisch gemeint 😉 Usyk hat sich bisher immer mit der Größe der Aufgabe gesteigert. Das würde im Fall gegen Fury genauso sein. Für mich 50/50 Kampf und die Tagesform wird entscheidend sein. Das Schwergewicht ist zur Zeit sehr spannend wie ich finde Fury vs Wilder dann der Rückkampf Usyk vs AJ, lieber Rückkämpfe auf hohem Niveau als freiwillige gegen machbare. Wallin glaube ich wird gegen Whyte gewinnen und dann ist das gelaber mit “2017 Pflichtherausfoderer” gegessen.

    • 30. September 2021 at 09:39 —

      naja aber wenn alle die gegen fury keine chance haben sofort die handschuhe an den nagel hängen würden dann gibt es keine boxer mehr :-). spaß bei seite ob der kampf gegen fury überhaupt jemals kommt. erstmal wird er das rematch boxen und gewinnen müssen. und ob sich die promoter dann einigen? wie lange war jetzt joshua – fury im gespräch. und wer sagt denn, dass es bis dahin überhaupt noch fury und usyk sind die die gürtel halten.

      • 30. September 2021 at 13:55 —

        Niemand sagt das bis dahin Usyk und/oder Fury noch Titel halten. Das ist auch völlig irrelevant, da ich ja nicht geschrieben habe das es ein 50/50 Kampf für mich ist wenn sie um alle Titel Boxen, sondern nur das ich es ausgeglichen sehe WENN sie gegeneinander antreten um welche Titel dann auch immer.

        • 30. September 2021 at 21:39 —

          wenn sie aber ihre titel verlieren gegen joshua, wilder, whyte oder sonst wen werden sie auch nicht gegen einander kämpfen, das wollte ich damit sagen.

  7. 30. September 2021 at 19:52 —

    Ein fitter, fokussierter Fury wäre für mich wohl gegen wirklich jeden Gegner Favorit, auch gegen Usyk, ABER:

    Bei Fury wäre die Wahrscheinlichkeit wesentlich größer als bei Usyk, dass er mal nicht opitmal vorbereitet antritt. Bisher ist Fury fast immer in ausreichend guter Form angetreten, um zu gewinnen, aber gegen Wilder hat im ersten Fight trotz guter Leistung nicht viel zu einer KO-Niederlage gefehlt, gegen Wallin hatte Fury Glück, dass der Ref ihn nicht aus dem Kampf genommen hat, obwohl Wallin auch nicht gerade für seine Schlagkraft berüchtigt ist…
    Und im Vergleich besonders interessant (auch wenn Fury da noch nicht die jetztige boxerische “Reife” hatte) ist der Fight gegen Cunningham: Letzerer war auch ein aufgestiegener Cruiser, der schon in der leichteren Gewichtsklasse nicht gerade als Puncher galt und es dennoch geschafft hat, Fury in einem unachtsamen Moment bereits in der zweiten Runde schwer zu Boden zu schicken. Gewonnen hat Fury diesen Fight dann nur durch eine grob unfaire Aktion…
    Als chancenlos würde ich Usyk somit definitiv nicht bezeichnen.

  8. 30. September 2021 at 20:17 —

    Auf Wallin vs Whyte bin ich auch sehr gespannt. Hrgovic vs Hunter wäre auch eine geile Ansetzung!

    • 1. Oktober 2021 at 08:16 —

      Würde ich auch gerne sehen. Aber vermutlich wird der Steinmann wieder gegen irgendeine andere Graupe mit gepimptem Rekord boxen.

Antwort schreiben