Top News

WBO-Weltmeisterschaft im Mittelgewicht Peter Quillin vs. Lukas Konecny

„SES-Urgestein“ Lukas Konecny (50-4-0 (23)) greift am 19. April in der “DC Armory” Arena in Washington (DC) gegen den ungeschlagenen WBO-Weltmeister Peter „Kid Chocolate“ Quillin (30-0-0 (22)), wieder nach einem WM-Gürtel. Der erste Weltmeister der Box-Geschichte Tschechiens und Ex-Europameister im Halb-Mittelgewicht und wurde so zum Nationalheld. Nun bekommt er als WBO-Europameister im Mittelgewicht in der Heimat des US-Amerikaners Peter Quillin die nächste WM-Titelchance.

Als WBO-Interims-Weltmeister im Halb-Mittelgewicht hatte Lukas Konecny das Jahr 2012 zu seinem Jahr gemacht und sich seinen Traum vom WM-Gürtel verwirklicht. Nach einer Niederlage im anschließenden Kampf in Kiew gegen den amtierenden WBO-Weltmeister Zaurbek Baysangurov stieg er ins Mittelgewicht auf und eroberte die WBO-Europameisterschaft in dieser Gewichtsklasse. Nun will der 35-jährige Konecny, der seit 14 Jahren für SES Boxing in den Ring steigt und in Magdeburg von SES-Chefcoach Dirk Dzemski trainiert wird, seine große Profilaufbahn nochmals krönen. Titelverteidiger Peter Quillin der in New York lebt und trainiert, wird vor sich allem mit dem unbequemen Boxstil von Lukas Konecny, dieser fightet stetig im Vorwärtsgang, lässt nie nach und kämpft mit hohem Aufwand, auseinandersetzen müssen.

Auf der Pressekonferenz im Harley Davidson Center in Prag standen Lukas Konecny und SES-Chef-Coach den über 30 tschechischen Journalisten „Rede und Antwort“

WBO-Europameister Lukas Konecny: „Ich habe mir meine ersten amerikanischen Traum ja schon erfüllt und fahre ein Harley Davidson Bike. Der zweite US-Traum wird nun Realität. Ich wollte schon immer in den USA boxen und nun habe ich Dank der tollen Arbeit meines Promoters Ulf Steinforth sogar die Chance, dort in Washington wieder nach einem WM-Gürtel zu greifen. Mit dem Kampf gegen den WBO-Weltmeister Peter Quillin kann ich auf meine lange und erfolgreiche Box-Karriere ein großes Finale setzen. Ich fühle keinen Druck, habe ja bisher schon so viel erreicht. Alles läuft bestens. Ich bin jetzt schon gut in Form und sehr, sehr motiviert diesen Gürtel nach Tschechien zu holen. Mit der Unterstützung meines SES-Teams, der vielen Fans und meiner tschechischen Landsleute wird mir dieses gelingen. Let’s go west!“

SES-Chef-Coach Dirk Dzemski: „Diesen Kampf hat sich Lukas verdient. Nach seiner Verletzungspause war ich erst skeptisch, ob er schon wieder soweit ist. Aber, nach den tollen Ergebnissen aus den Leistungstests konnte ich nur sagen: Lukas war in der Pause sehr fleißig, will diesen Kampf unbedingt und wir machen das! Peter Quillin ist ein guter Weltmeister, aber kein sehr guter. Er ist ein präziser Boxer, schlagstark, beweglich und größer als Lukas. Aber, genau diese Leute hat Lukas mit seiner starken Psyche, Physis und seinem Vorwärtsdrang immer gut geboxt, Quillin wird ihm liegen und in guter Form, mit seiner großen Erfahrung, ist Lukas immer für eine Überraschung gut. Wir gehen als Außenseiter in die USA und haben so keinen Druck. Also, da geht was!“

SES-Promoter Ulf Steinforth grundsätzlich über sein „SES-Urgestein“: „Wenn sich jemand diese Titelchance verdient hat, dann ist das Lukas Konecny. Wir gehen schon seit über 14 Jahren zusammen den Weg durch die Höhen und Tiefen des Profiboxens. Lukas hat immer die großartigsten und emotionalsten Kämpfe gezeigt, gerade auch auf „fremden Terrain“. Es wird eine sehr schwere Aufgabe, sich in den USA gegen den US-amerikanischen Champion Quillin durchzusetzen. Aber, Lukas ist ein „Kämpfer vor dem Herrn“ und hat die Chance, sich endgültig in das „Geschichtsbuch des Boxens“ einzutragen. Für den Boxsport in Deutschland ist dieser WBO-Titelkampf besonders spannend, da ja hier zwei Weltmeister im Mittelgewicht, Felix Sturm (IBF) und Gennady Golovkin (WBA), beheimatet sind!

Der US-amerikanische TV-Sender Showtime wird mit Golden Boy Promotion diesen Kampfabend präsentieren, in dem auch eine „Boxlegende“, der älteste Weltmeister aller Zeiten, der 49-jährige IBF-Weltmeister im Halb-Schwergewicht Bernard Hopkins (54-6-2 (32)) in einer Titelvereinigung gegen den WBA-Weltmeister Beibut Shumenov (14-1-0 (9)) antritt. Also, großer Boxsport ist an diesem 19. April in Washington garantiert.

Presseabteilung – SES Boxing

Bildquelle:  © Team SES

Voriger Artikel

Tippspiel KW 12 – 21./22.03.

Nächster Artikel

WBO Federgewichts-Titelfight: Warum Vasyl Lomachenko?

7 Kommentare

  1. 21. März 2014 at 15:37 —

    Wieder einmal brandaktuelle News! Die boxen.de Redaktion ist einfach immer auf dem neusten Stand! 🙂

  2. 21. März 2014 at 16:51 —

    Quillin schlägt ihn zu brei.

  3. 21. März 2014 at 17:51 —

    Quillin, obwohl nicht allzu viel von ihm halte, wird seine Fres_se noch weiter deformieren!
    Nennt man Konecny eigentlich den “tschechischen Brähmer” – vom Aussehen her würde das ja eigentlich passen! 🙂

  4. 21. März 2014 at 18:14 —

    *ich

  5. 21. März 2014 at 23:40 —

    Haha, es gehört natürlich zum Job eines Promoters, so etwas zu sagen, aber wenn es sich jemand nach Siegen über äußerst mittelmäßige Gegnerschaft (Karim Achour, Moez Fhima) NICHT verdient hat, um eine WM zu boxen, dann ist es Konezny! Gegen bessere Fighter (Baysangurow, Dzinziruk, Varon ) hat er stets verloren und so wird es auch diesmal sein … irgendwie scheint Quillin auch nicht gerade Riesenei.er in der Hose zu haben, sonst würde er eine bessere TV machen als das. Da kann man – jetzt im Vergleich – GGG wirklich nicht viel vorwerfen, zumal ein Duell mit Chavez ja wohl kurz vor dem Abschluss steht.

  6. 22. März 2014 at 06:46 —

    Hab Quillins Kampf gegen Rosado gesehn…da hat er ganz schön was abbekommen. Das lässt einen an im zweifeln…Konecny wird er besiegen, aber lange hält er seinen Titel nicht mehr.

  7. 22. März 2014 at 09:27 —

    Mut hat er ja, der Konecny, gegen Quillin anzutreten. Kondition auch. Könnte Widererwarten ne Überraschung geben…….

Antwort schreiben