Top News

WBO lehnt Kampf zwischen Cleverly und Krasniqi ab

Robin Krasniqi ©Eroll Popova.

Robin Krasniqi © Eroll Popova.

Große Enttäuschung beim Magdeburger Promoter SES: WBO-Europameister Robin Krasniqi (37-3, 13 K.o.’s) stand bereits kurz vorm Ziel – einem WM-Kampf. Mit Nathan Cleverly (24-0, 11 K.o.’s) hatte man sich bereits geeinigt, der Kampf sollte am 28. April in der Londoner Royal Albert stattfinden. Nun hat aber die WBO ihr Veto eingelegt – Cleverly muss erst seine anstehende Pflichtverteidigung gegen den Russen Dmitry Sukhotsky (18-1, 13 K.o.’s) erledigen.

“Francisco Valcarcel (WBO-Präsident) hat gemeint, dass ein Kampf zwischen Nathan Cleverly und Robin Krasniqi nicht sanktioniert werden kann und wird”, sagte Cleverlys Promoter Frank Warren. “Nathan Cleverlys Kampf gegen Tommy Karpency wurde unter der Bedingung sanktioniert worden, dass der Sieger innerhalb von 120 Tagen gegen seinen Pflichtherausforderer antreten muss.”

Auf den Kampf in der Royal Albert Hall hatte sich Cleverly eigentlich schon besonders gefreut. “Die Royal Albert Hall hat eine Menge Geschichte, da fühlt man sich wie ein Gladiator, der in die Schlacht zieht”, so Cleverly gegenüber Sportsmail. “Es haben bereits tolle Fighter wie Lennox Lewis, Frank Bruno, Prince Naseem Hamed und Joe Calzaghe dort gekämpft. Selbst Pavarotti hat dort bereits gesungen. Meinen Namen dieser Liste hinzuzufügen wäre toll.”

Warren hofft nach wie vor, die Probleme mit der WBO zu klären, damit der Kampf am 28. April in der Royal Albert Hall doch noch stattfinden kann.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Kein Visum für Murray: Kampf gegen Chavez abgesagt

Nächster Artikel

Nach dem Einreiseverbot gegen Murray: Lee will am 16. Juni gegen Chavez einspringen

15 Kommentare

  1. Tom
    21. März 2012 at 11:52 —

    Hmm…wenn Cleverly erst seiner PV gegen Sukhotsky nach kommen muss,wird es mit dem WM-Kampf gegen Krasniqi nichts werden,denn Sukhotsky ist meiner Meinung nach zu stark für Cleverly!

    Nach dem Kampf wird Cleverly nur noch Ex-WM sein!

  2. TheIron
    21. März 2012 at 12:59 —

    RICHTIG
    DS hat seine Chance mehr als verdient. Gegen Brähmer hat der Ringrichter ihm über mitgespielt. Er (der Referee) hätte den Kampf damals abbrechen können, aber auf gar keinen Fall Brähmer aus dem Schlaghagel nehmen dürfen, damit sich der Doc seine Verletzungen anguckt und Brähmer Zeit zum Erholen bekommt…

  3. Der Albaner aus...
    21. März 2012 at 13:01 —

    Was soll die Vera.r.schung wieder…bei allen Boxern machen die ne Sondergenehmung und dann sowas. Krasniqi wird so oder so WM das verspreche ich euch.

  4. Markus
    21. März 2012 at 13:02 —

    Endlich wird eine Pflichtverteidigung mal wieder ernst genommen und ein Verband setzt getroffene Abmachungen durch. Da sollte sich die WBA mal ein Beispiel dran nehmen.

    Denke auch, dass Sukhotsky das Zeug hat, Cleverly zu besiegen. Das ist die erste wirkliche Heruasforderung für ihn seit er WM ist, abgesehen vielleicht von Bellew.

  5. Mr. Wrong
    21. März 2012 at 13:18 —

    Cleverly ist ´ne echte Enttäuschung, boxt nur Flaschen auf der Insel, wie einst sein Mentor Calzaghe.
    Sukhotsky hat den Punch ihn vorzeitig zu schlagen, schafft er das nicht, Fehlurteil vorprogrammiert.

  6. ghetto obelix
    21. März 2012 at 13:59 —

    soso Krasnqi wird also WM… 😉

    Wie seht ihr das ???

  7. Gas
    21. März 2012 at 14:21 —

    In meinen Augen braucht Krasniqi einen guten Trainier und zweifellos wird er eines Tages Weltmeiseter – weil das sein Wille ist und weil er das Potenzial hat.

  8. JohnnyWalker
    21. März 2012 at 15:12 —

    Schon klar! Cleverly boxt nur Flaschen ! Sukhotsky und Krasniqi haben ja bisher die “ganz großen” Namen geboxt. Sukhotsky kann froh sein, wenn er in Runde 7 noch Luft holen kann, der hat doch keine Kondition. Sein Punch kam bisher auch nur gegen die “ganz großen” dieser Gewichtsklasse zu Geltung. Krasniqi hat nicht mal ansatzweise das Level von Bellew und der war am nächsten dran Cleverly den Gürtel weg zunehmen. Kamoko, Chilemba und Gutknecht wären eher einen Titelkampf wert als Sukhotsky.

    @ Wrong

    Gegen wen hätte Calzaghe den deiner Meinung nach noch boxen sollen? Bis auf Ottke war niemand mehr in dieser Gewichtsklasse ne Herausforderung wert.

  9. Mr. Wrong
    21. März 2012 at 15:25 —

    @ Johnny Walker

    Supermittel war in den 90ern und Anfang der 00er eine sehr schwach besetzte Gewichtsklasse, das zeigt sich u.a. dadurch, dass Ottke und Beyer jahrelang WM waren.

    9 Jahre WM und hat 3 Namen im Rekord: Lacy, Kessler, Hopkins

    Eubank und Jones Jr. waren über den Berg.

    Du willst Namen? Toney, Jones Jr. fallen mir auf Anhieb ein.

    ps. Vergleich mal die Kämpfe von Sukhotsky gegen Kuziemiski und Cleverly gegen denselben Kuziemsky.

  10. Clemens
    21. März 2012 at 15:28 —

    @Johnny Walker: was ist mit Sillakh? Ich schätze den bei weitem stärker als Cleverly und Shumenov ein.

  11. Albaner
    21. März 2012 at 17:06 —

    Schade das der Kampf nicht stattfindet aber Krasniqi wird sowieso ende des Jahres ein WM Kampf bekommen !Ich bin auch der Meinung das Krasniqi bald WM wird gegen Cleverly hätte er sehr gute Chancen gehabt !

  12. hopper
    21. März 2012 at 18:12 —

    Dmitry Sukhotsky ist nicht so stark wie Cleverly.
    Cleverly klarer sieger !

  13. JohnnyWalker
    21. März 2012 at 18:24 —

    @ Wrong

    OK bei Jones geh ich mit, aber Toney war doch mitte der 90’er im LHW und sonst im CW unterwegs und hat vor lauter abkochen noch seinen WBU-Gürtel an Griffin verloren. Calzaghe hätte mit Toney glaube ich keine Schwierigkeiten gehabt. Ich glaube das Zeitgefüge hinkt hier etwas Calzaghe hat erst um die Jahrtausendwende wirklich für aufsehen gesorgt mit Sheika und Woodhall. Vorher war nicht viel, aber das ist nicht Calzaghe’s Problem.

    Und von Quervergleichen wie in dem Falle Kuziemsky bin ich kein Fan, jeder Boxer boxt halt ein bisschen anders und da liegt einem der ein oder andere nicht so. Wichtiger wäre zu wissen, welche Art von Boxer Cleverly und Sukhotsky liegen.
    Meiner Ansicht nach wäre Sukhotsky wie gemacht für Cleverly, offen, baut konditionell in den späten Runden ab. Cleverly weiß sowas zu nutzen, auch wenn er seine Denkung machmal vernachlässigt. Er arbeitet viel zum Körper, wird Sukhotsky in den Infight zwingen und kann auch bisschen was einstecken. Und wenns über die Punkte gibt, wird Cleverly mit oder ohne Punktrichter gewinnen. Klar ist der Heimvorteil auf der Insel immer gegeben, aber mit der Workrate von Cleverly wird er auf den Punktzetteln meiner Ansicht nach immer Favorit sein egal ob Krasniqi, Chilemba, Kamoko, Gutknecht, Sukhotsky oder Sillakh.

    @ Clemens

    Sillakh hat bis auf Despaigne und Wandera auch noch nix einigermaßen forderndes vor den Fäusten gehabt.

    Ich glaube die oben genannten hätten gegen Cloud und Shumenov deutlich bessere Chancen sich nen Gürtel zu holen als gegen Cleverly. Sie sollten aber erstmal sich Topleuten vorstellen z.B. Pascal, Kostecki oder eben Gutknecht.

  14. Dave
    22. März 2012 at 05:01 —

    Cleverly ist für mich noch viel zu grün hinter den Ohren,ich denke das Sukhotsky denn Grünschnabel stoppen wird,aber jede wette dieser Frank Warren wird alles bei der WBO versuchen um denn Kampf möglichst zu umgehen,habe das Gefühl das dieser Kampf leider nicht kommt.

  15. Milanista
    23. März 2012 at 12:28 —

    @Dave
    Cleverly braucht ganz bestimmt nicht Warren um mit Sukhotsky zu besiegen… geschweige den Krasniqi

Antwort schreiben