Top News

WBC unterstützt Floyd Mayweather vs Logan Paul

WBC unterstützt Floyd Mayweather vs Logan Paul

Nachdem es in jüngster Zeit vielerorts Kritik am bereits vereinbarten Kampf zwischen Floyd Mayweather jr und Logan Paul gab, hat sich nun auch WBC-Präsident Mauricio Sulaiman zu Wort gemeldet.

„Das wird etwas Gutes für das Boxen. Es wird Millionen Augen auf unseren Sport lenken. Ich schätze Logan und Jake, sie haben hart gearbeitet. Ich werde Floyd vs Logan zu 100% unterstützen!“ erklärte Sulaiman im Interview bei „SiriusXMBoxing“.

Vermutlich hat der WBC-Präsident zumindest zum Teil recht. Der 25-jährige Social-Media-Star Logan Paul hat auf den verschiedenen Plattformen über 56 Millionen Follower. Und selbst, wenn nur ein kleiner Teil davon daran interessiert daran sein würde, den Kampf gegen ‚Money‘ Mayweather zu verfolgen, dürfte es ein „Kassenschlager“ werden.

Aber wird das dann tatsächlich zur Folge haben, dass Logan Paul-Fans zu Boxfans mutieren? Paul hat bislang nur einen professionellen Kampf gemacht, der im vergangenen Jahr mit einer Niederlage gegen den britischen YouTuber KSI endete.

Mayweather dagegen gilt als einer der besten Boxer aller Zeiten und ist der große Favorit dieser Begegnung. Dass ‚Money‘ Mayweather keine Probleme mit dieser Ansetzung hat, liegt auf der Hand: Mayweather geht es nicht um Ruhm oder Reputation, sondern vermutlich nur um Geld. Zurzeit ist nicht bekannt, wie hoch die Einnahmen von Mayweather und Paul sein könnten. Laut dem Wirtschaftsmagazin „Forbes“ hat ‚TBE‘ alleine an seinem Kampf gegen Conor McGregor rund 280 Millionen US-Dollar verdient. Der 2-Minuten-„Kampf“ gegen den japanischen Kickboxer Tenshin Nasukawa soll rund 9 Millionen US-Dollar in Mayweathers Kassen gespült haben. Insgesamt hat Floyd Mayweather jr während seiner Karriere im Ring über 1 Milliarde US-Dollar eingenommen.

Dass Geld die Triebfeder für das kommende Treffen im Seilgeviert ist, würde man von Mayweather aber nicht hören. Stattdessen hat der 43-jährige in einer Pressemeldung erklärt: „Das wird eine großartige Nacht für die Fans weltweit, da wir ihnen durch Sport und Unterhaltung etwas Besonderes bieten.“

“Ewas Besonderes” ist allerdings wohl eine noch freundliche Umschreibung für das Spektakel mit „Kirmes-Boxzelt“-Flair. Und dass Logan Paul-Fans zu Boxfans werden – selbst wenn Paul keine „Packung“ bekommt – darf man guten Gewissens in Frage stellen. Die Fights gegen Tenshin Nasukawa und Conor McGregor konnten weder Boxsportfreunde noch „Otto Normalverbraucher“ begeistern.

Und obwohl Logan Paul rund 25 kg schwerer, 18 Jahre jünger und 15 cm größer ist, dürfte er wenig Chancen haben, Mayweather zu schlagen. Und selbst falls Paul einen solchen Glückstreffer landen könnte … wäre es dann ein sehenswerter Kampf? Für mich ist und bleibt das Ganze eine Art Kasperletheater, das mit Profiboxen nicht allzu viel zu tun hat.

Da kann der WBC machen, was er will.

Voriger Artikel

Boxpodcast 271 – Anthony Joshua vs. Kubrat Pulev: Eine Schwergewichts-WM ohne Hype?

Nächster Artikel

Roman Fress: „Ich werde am Samstag ein Statement im Cruisergerwicht setzen!“

12 Kommentare

  1. 8. Dezember 2020 at 23:37 —

    Solange die Kasse stimmt, ist es WBC-Sulaiman völlig egal, ob das Profiboxen zum Rummelboxen verkommt. Modern Times … o.O

  2. 8. Dezember 2020 at 23:48 —

    @ fuchs

    Würde mich nicht wundern, wenn der WBC dafür noch nen Gürtel raushaut …

    • 9. Dezember 2020 at 01:25 —

      das auf jeden Fall… Ich sehe schon Sulaiman im Ring, wie er dem Sieger strahlend einen WBC-Fantasiegürtel umschnallt.

  3. 9. Dezember 2020 at 08:02 —

    Mayweather ist sich für nichts zu schade!!! Er würde auch im Zirkus gegen Bären und Löwen kämpfen, solange dies finanziell lukrativ ist.

    Was mich aber am meisten stört ist die Frage, wer sich sowas anschaut?!
    Wer möchte sehen, wie sich 2 120 KG Bodybuilder im Ring blamieren?
    Wer konsumiert “Promiboxen”?

    Meines Erachtens zieht Mayweather mit solchen Aktionen den Boxsport weiter in die Lächerlichkeit.

    • 9. Dezember 2020 at 09:43 —

      Alles richtig was du sagst, der Sport wird in die Lächerlichkeit gezogen.

      Floyd hat keine Wahl, bei dem Lebensstil muss er solche Kämpfe bestreiten. Nach eigener Aussage gibt er jährlich ca. USD 130.000.000,00 aus.

  4. 9. Dezember 2020 at 09:34 —

    Für mich ist es Zirkus!!!
    Mit null Sportlichkeit!!!

  5. 9. Dezember 2020 at 09:48 —

    Floyd braucht nichts mehr zu beweisen. Dass er gegen Logan Paul antritt, gefällt mir persönlich nicht besonders, ist aber aus seiner (pekuniären) Sicht nachvollziehbar.

    Dass der WBC darauf noch Loblieder singt: no go!
    Was kommt als nächstes? Subventionierte Känguruh-Kämpfe? Zwergenwerfen?

  6. Wie Florian Maiwetter schon einmal sagte, “ich wäre dumm abzulehnen 100 Mio. in paar min. zu verdienen”.

    Diese ganzen youtuber kiddie deppen sollen schön zahlen, jeder von uns würde das Geld nehmen.

    Die Leute wollen einfach verarscht werden, egal ob es um Politik, Sport oder Entertainment geht.

  7. 9. Dezember 2020 at 16:57 —

    Absolutes Missmatch, aus Floyds Sicht aber wieder nen cheap win um mal eben schnell Kohle zu machen…leider. Genug Reichweite wird man damit sicherlich generieren und wird vermutlich ein Phänomen sein, was wir die nächsten Jahre vermehrt sehen werden. Irgendwelche Influencer oder Vblogger, mit ner großen Fanbase und Millionen Subscribers, die dann mal den Quereinstieg in ne Kampfsportart machen. Wie hier in Deutschland mit Flying Uwe…wird man wohl nicht drumherum kommen.

  8. 9. Dezember 2020 at 17:13 —

    Die wirklichen Deppen bei solch einer Kampfansetzung sind die die sich das anschauen und der WBC der das ganze unterstützt und vermutlich wieder irgendeinen Gürtel kreiert der natürlich bezahlt sein will!

    Übrigens, bei fightnews stehen die Top-15 der neuen Gewichtsklasse des WBC und man mag es kaum glauben…..Huckic auf Rang 11

    • 10. Dezember 2020 at 08:54 —

      Ich frag mich wie stoned die WBC beim name dropping war. Ich frag mich auch, wieso sie da nicht gleich Wilder reingeworfen haben. Totaler Bullshit.

Antwort schreiben