WBC ordnet „Wilder vs Ruiz“ an

WBC ordnet „Wilder vs Ruiz“ an

Im Rahmen seiner sechzigsten Convention hat der WBC am gestrigen Mittwoch auch über obligatorische Kämpfe entschieden. So soll zum Beispiel Oscar Rivas seine Titelverteidigung gegen Lukasz Rozanski machen, für Ilunga Makabu steht eine Pflichtverteidigung gegen Noel Mikaelyan an, Thabiso Mchunu und der frühere Weltmeister Badou Jack müssen zu einem Eliminator antreten.

Angeordnet hat der WBC außerdem einen Ausscheidungskampf zwischen zwei ehemaligen Schwergewichtschampions: Deontay Wilder und Andy Ruiz jr. Damit werden die beiden WBC-Ranglistenersten im HW – Wilder liegt auf #1 und Andy Ruiz auf #2 – gegeneinander kämpfen, um den Pflichtherausforderer von Schwergewichtschampion Tyson Fury zu ermitteln.

Während die Mitteilung über die Ansetzung vermutlich „Musik in den Ohren“ von ‚Destroyer‘ Andy Ruiz ist, dürfte ‚Bronze Bomber‘-Coach Malik Scott nicht ganz so erfreut sein. Im Gespräch mit BBC Sport hatte Scott vor Wilders Kampf gegen Helenius erklärt, er sei „nicht daran interessiert, Deontay gegen Andy Ruiz oder Frank Sanchez kämpfen zu sehen.” Wie Scott es formulierte,  werde der nächste ein „gewaltiger Kampf für Wilder. Er will unangefochtener Weltmeister im Schwergewicht werden.“ Deontay Wilder selber war aber nicht ganz abgeneigt, das Seilgeviert mit Andy Ruiz zu teilen. So äußerte der ‚Bronze Bomber‘ bei Ruiz` Sieg über ‚King Kong‘ Ortiz, den er sich vor Ort in Los Angeles angesehen hatte, nach der Begegnung noch im Ring durchaus Interesse an einem Fight gegen Andy Ruiz.

Auch in späteren Interviews  zeigte sich der ‚Bronze Bomber‘ offen für viele Gegner: „Ich habe Gerüchte gehört, dass Oleksandr Usyk gegen mich kämpfen will. Ich bin für alles zu haben, ob Andy Ruiz oder Usyk oder wer auch immer.“

Nun also „Wilder vs Ruiz“, was die Frage aufwirft, wer am Ende den Ring als Sieger verlässt. Andy Ruiz sei zu klein und habe zu kurze Arme, argumentieren die einen, Wilder sei nach seinen beiden Niederlagen gegen Tyson Fury nicht wirklich von Helenius getestet worden, sagen die anderen. Falls er Ruiz nicht kurzrundig KO schlagen könne, werde der ‚Destroyer‘ ihn in der zweiten Kampfhälfte mit ein paar harten Händen bezwingen. Allerdings sah Ruiz gegen Chris Arreola nicht wirklich gut aus und auch im Kampf gegen Luis Ortiz zeigte er Schwächen.

Während Deontay Wilder bislang noch nicht auf die WBC-Anordnung reagiert hat, postete Ruiz die News begeistert bei Instagram und ließ einen Clip aus dem Training folgen.

Quelle: andy_destroyer13 /Instagram
Quelle: andy_destroyer13 /Instagram

Was denken die Leser von Boxen.de. Wer macht es: Wilder oder Ruiz? Und: ist ein vierter Kampf zwischen Wilder und Fury überhaupt interessant?

45 Gedanken zu “WBC ordnet „Wilder vs Ruiz“ an

  1. Gute Ansetzung. Wenn Ruiz weiter konsequent trainiert, seine boxerischen Stärken ausspielt, hat er gute Chancen. Wenn er faul ist, bekommt er gleich in den ersten Runden aufs Maul.

    Allerdings hat die WBC auch Plant vs. Benavidez zu „final Eliminator“ um das PH-Recht gegen Canelo gemacht und „formal“ Spence gegen Thurman angeordnet. Nur was wollen sie machen, wenn Spence, Wilder bzw. Canelo da keinen Bock drauf haben?

  2. Schön dass Noel Mikaelyan nochmal eine chance bekommt nachdem er doch 2 mal eher beschissen wurde. naja das passiert halt wenn man keinen mächtigen promoter mehr hat.

    und zu wilder vs. ruiz. ist mein absoluter wunschkampf. könnte ne geile schlacht werden. und vielleicht wird der sieger auch gleich wm falls fury dann zurücktritt sollte er usyk schlagen.

        1. oder hier:
          metro.co.uk/2022/08/21/oleksandr-usyk-says-he-will-retire-from-boxing-if-tyson-fury-fight-doesnt-happen-next-17217920/
          gibt ja noch mehr schon direkt nach dem 2. joshua kampf. dafür dass es bullshit ist redet er auch ziemlich viel davon. scheint gerade in zu sein.

          1. Klar labern sie Bullshit, sie können es sich aber leisten, weil sie ganz oben stehen und wer sind. Dein Fav Charr labert genauso viel Schei$$e, ist im Vergleich zu denen aber ein Niemand, so dass er eigentlich nicht labern sollte.

          2. Sie können es sich leisten, Bullshit zu labern, weil sie ganz oben stehen? Ich dachte immer, gerade dann, wenn man ganz oben steht, sollte man eben keinen Bullshit mehr labern oder zumindest weniger Bullshit labern.

            Nicht dass sich das auch noch rumspricht und jeder der meint, er würde da oben stehen, dürfe im Gegensatz zu den da unten irgendetwas mehr labern; denn das ist ganz bestimmt nicht so!

            Und ja, das Rücktrittsgelaber von Fury nervt extrem, denn es ist ja immerzu irgendwo zu lesen. Den Bullshit, den Charr von sich gibt, finde ich eigentlich immer nur hier!

          1. @ brennov – die Aussagen Usyks kannst du doch mit dem Herumgeeier von Fury nicht im mindesten vergleichen, schon klar, oder? Er versucht, ganz rational seine Karriere und die restlichen Herausforderungen abzustecken, während Fury mit seinem Herumgebitche einfach nur jedem auf den Senkel geht

          2. habe ich doch gesagt, dass es bei fury noch schlimmer ist. aber auch die aussagen von usyk finde ich unter aller sau. normalerweise sollte es im sport darum gehen der beste zu werden und dies dann auch für eine längere zeit zu bleiben und die rechtmäßigen herausforderer dann immer zu schlagen bis man irgentwann nach langer karriere entweder zurücktritt oder eben geschlagen wird. aber die heutigen boxer wollen alle nur noch einen 100 mio fight machen und dann in rente. wie gesagt ich finde beides zum kotzen und ja deswegen sollen sie dann auch beide zurücktreten und den weg frei machen für jüngere hungrige boxer.

          3. Naja, leider hat nicht jeder Zeit, gegen jeden zu kämpfen, das müsste auch klar sein. Du hast eben, je nachdem, wie lange du als Amateur im Ring standst, nur ca. 25 bis 40 Kämpfe im Tank, da finde ich es verständlich, bspw. von Usyk, zu sagen, okay, ich möchte nur noch die größten Herausforderungen annehmen, das wären neben Fury vll. noch Wilder und evtl. die Neuauflage gegen Joyce. Geld spielt natürlich auch eine Rolle, aber vor allem willst du auch nicht deine Zeit verschwenden mit irgendeiner # 14 der WBA. Diese ganze PH-Kacke gehört für mich abgeschafft, das ist einfach Quatsch und da hält sich doch sowieso keiner dran, der es sich finanziell und von seiner Marketingpower her leisten kann.

            Bei Fury kann ich mir ehrlichgesagt nur vorstellen, dass er und Del Boy gemeinsame Sache machen und Chisora einen dicken Way out ermöglichen. Sie sind ja gut befreundet und ich kann mir als Hintergrund sogar vorstellen, dass sich Derek deshalb von Haye als Manager getrennt haben könnte, da Fury diesen ja nicht abkann wegen der zweimal geplatzten Deals von 7, 8 Jahren – ist natürlich reine Spekulation, aber das kam mir neulich mal in den Sinn. Der Kampf jedenfalls ist reine Show und hat auch für mich mit Sport nichts zu tun.

          4. Brennov.. Der Mann mit den völlig unterschiedlichen Maßstäben..
            Schreit nach Hukic und Charr, aber Usyk soll wegen seiner „Aussagen unter aller Sau“ gefälligst zurück treten.. Zum Wohle junger hungriger Boxer, dass ich nicht lache.. Witzfigur..
            Du hoffst aber schon immer noch auf Catic vs Abraham, oder..?

          5. haben huck oder charr jemals ständig ihren rücktritt angekündigt? nein die haben genau das gemacht was ich fordere sie haben gesagt sie wollen gegen jeden kämpfen und alle titel vereinigen.

  3. Mit der Rechten auf’s linke Ohr, wie bei Joshua, allerdings fällt Wilder nicht so schnell und wie Wilder gegen Fury gezeigt hat, hat Wilder ganz ordentliche Nehmerfähigkeiten und eine recht kurze Regenerationsphase nach einem Treffer.

    Mit Sicherheit hat Ruiz Chancen gegen Wilder, aber er dürfte alles in Allem einfach zu kurz für Wilder sein. Ich sehe den Kampf daher 30/70 für Wilder.

    1. Ordentliche Nehmerfähigkeiten auf jeden Fall.. Was seine Regenerationsfähigkeit angeht, hatte ich da einen anderen Eindruck.. Nachdem er harte Treffer von Fury nehmen musste, wirkte er auf mich schon mehrere Runden lang wackelig..

      1. Wilder hatte den Ruf einer Primadonna im Training, der alles selbst bestimmen möchte und sich – sowohl was das Boxerische als auch seine Trainingsmethoden angeht – nichts sagen lässt. Beispielsweise weigerte er sich, laufen zu gehen, machte ungern Seilspringen etc. Das scheint er jetzt unter Scott etwas abgelegt zu haben, sodass er konditionell etwas besser drauf sein sollte.

        Mit mehr Kondition steigt auch die Regenerationsfähigkeit nach dem „Nehmen“, solange deine Sinne nicht beeinträchtigt sind. Bei den Fury-Fights 2 und 3 und bei Ortiz 1 stand es damit nicht gerade zum Besten. Relativ normal für Boxer, die im Allgemeinen wenig nehmen und Kämpfe schnell beenden. Bei Ruiz könnte das aber schon entscheidend sein, denn der Cali-Mex geht nicht bei jeder ersten guten Hand runter und ist auch bekannt dafür, mal zurück zu schlagen. Diesen Kampf sehe ich sehr eng, und es hängt letztendlich von Ruiz ab, wie er ausgeht. Kommt er in Topform, sollte er Wilders boxerische Schwächen bloßstellen können, steigt er untrainiert in den Ring, dürfte es für den Bronze-Bomber ein kurzer Arbeitstag werden.

        1. Flo9r
          10. November 2022 at 09:51 — Antworten
          Der Ausgang ist abhängig davon, wie motiviert und konzentriert Ruiz Jr das ganze angeht.. Ruiz in Bestform dürfte für Wilder stlyewise sehr sehr schwierig sein..
          __________________________________
          Sag ich doch.. 😛

          1. Na, gegen Ortiz konnte man schon eine Formsteigerung ausmachen. Allerdings hat er mir da ein bisschen zuviel kassiert. Aber einen Brawl mit Wilder haben halt bis jetzt nicht soo viele gut überstanden

          2. Der Ausgang eines Boxkampfes ist doch eigentlich immer davon abhängig, wie motiviert und konzentriert ein Boxer in den Ring steigt, oder?

            Und ja, Ruiz Stil ist für Wilder sicher unbequem, aber Ruiz Größe und Reichweite sprechen eindeutig für Wilder und Wilders Größe und Reichweite sprechen noch eindeutiger für Wilder. Und ich erkenne in Ruiz Stil absolut keine besonderen Vorteile oder Fähigkeiten, mit welchen er die Größenunterschiede kompensieren können sollte.

            Ich kann auch sonst keine wirklichen Vorteile für Ruiz gegen Wilder erkennen, da Ruiz schon gegen einen very, very Pastprime Ortiz zuviel kassierte und wie Du selber schreibst, haben bisher die wenigsten in einem Brawl mit Wilder gut ausgesehen.

            Ich wüßte daher auch nicht, warum das bei Ruiz anders sein sollte. Das er ein gutes Kinn hat, OK, dass er auch zurückschlägt, wenn er selbst getroffen wird, OK, aber Wilder schlägt nun mal ganz anders und wesentlich härter zu.

            Ruiz Taktik müsste also vielmehr darauf basieren, erst gar nicht getroffen zu werden bzw. die Kraft eines Schlages durch Pendelbewegungen zu reduzieren und dabei hapert es noch ein wenig. Besser gesagt ist Ruiz Stil nicht im Ansatzweise darauf ausgelegt!

            Ruiz könnte ja gegen Wilder den AJ machen, aber…..

        2. Ich habe seit Wilder noch keinen Boxer im Ring erlebt, der ein Volltreffer von Ortiz überstanden hat und im weiteren Gefecht sogar Ortiz ausknockte. Wilder war nach dem Ortiz-Treffer ganz klar wackelig auf den Beinen, aber für alle anderen wäre der Kampf an dieser Stelle vorbei gewesen.

          Dann wurde Wilder im ersten Kampf von Fury quasi überrollt, dennoch ging der Kampf über die Runden und Wilder gelang es sogar, Fury in der 10ten und 11ten Fury auf den Boden zu befördern.

          Im zweiten Kampf gegen Ortiz hat Wilder ebenfalls ordentlich einstecken müssen, nicht so hart wie im ersten, aber da waren ein paar gute Treffer von Ortiz dabei, welche Wilder, der nach Punkten zurücklag, alle weggesteckte und Ortiz noch dreimal bis zur 10ten auf den Boden boxte und den Kampf durch KO gewann.

          Den zweiten Kampf gegen Fury lasse ich mal Außen vor, da hatte Wilder ein geplatztes Trommelfell. Diesen Kampf kann man zwecks Beurteilung der Nehmer- und Regenerationsfähigkeiten von Wilder nicht wirklich heranziehen.

          Im Dritten Kampf gegen Fury wurde Wilder ein drittes Mal überrollt. Wilder musste in Runde drei zweimal zu Boden schaffte es aber in den nächsten Runden, Fury ebenfalls zweimal auf die Bretter zu schicken, bevor der Kampf in Runde 11 durch KO-Wilder beendet wurde. In dem hohen Runde zeigte sich aber auch immer noch die Gefährlichkeit Wilders, der Fury trotz des bisherigen Kampfverlaufs noch ein oder zweimal anklingelte.

          Klar, man immer sagen, dass die Nehmer- und Regenerationsfähigkeiten von Wilder nicht gut sind, aber ich kenne nur ganz wenige Boxer, die derart überrollt wurden, trotzdem solange aufrecht gestanden haben und ihren Kontrahenten auch noch gefährlich wurden, bzw. finnishten.

          Doch, Joyce, in Sachen Nehmer- und Regenerationsfähigkeit, dürfte er momentan das Nonplusultra des Schwergewichts sein. Aber Wilder kommt schon bald danach, er hat halt nur ein sehr empfindliches Ohr, welches ihn schnell aus dem Gleichgewicht bringt, wenn man es malträtiert, aber KO geht er davon offensichtlich nicht.

          Ich bleibe bei 30/70. Ruiz hat nur eine wirkliche Chance, wenn er Wilder so trifft, wie er Joshua getroffen hat. Schafft er das nicht in der ersten Kampfhälfte, wird es wahrscheinlich auf ein KO von Ruiz hinauslaufen. Er hat gegen Ortiz recht gut ausgesehen, aber zu diesem Zeitpunkt war Ortiz auch very, very Pastprime.

          Ruiz hat ebenfalls ein sehr gutes Kinn, aber Wilder hat definitiv die stärkste Power der letztene 20 Jahre im Schwergewicht. Gelingt Wilder ein Schlag gegen Ruiz, wie es Joshua gelungen ist, kommt Ruiz nicht mehr auf die Beine!

          1. Muss schon sagen, dass ich nach dem 2. Fury-Fight dachte, Wilder wäre „durch“. Wilders Leistung im 3. Kampf fand ich dagegen, trotz KO-Niederlage in der 11. Runde, sehr beeindruckend. Gegen Helenius hatte er nicht wirklich Gelegenheit, viel zu zeigen, was ja allerdings daran lag, dass er ihn in der 1. Runde schwer ausgeknockt hat.
            Ich denke schon, dass der Ruiz aus dem 1. AJ-Fight sicher in der Lage gewesen wäre, Wilder das eine oder andere Mal gut auszukontern. Ich bezweifle allerdings, dass er in der Lage gewesen wäre, Wilder zu „brechen“, wie er es mit AJ gemacht hat.
            Ruiz scheint aktuell zwar in guter Form zu sein, wird aber auch nicht jünger und muss evtl. auch langsam der Tatsache Tribut zollen, dass er kein so ganz diszipliniertes Leistungssportler-Leben geführt hat.
            Außerdem wird er meiner Meinung nach immer das Problem haben, dass er, wenn er zu viel abnimmt, damit auch Schlagkraft und -resistenz einbüßt. Das ist bei anderen Boxern zwar auch so, aber ein top austrainierter Ruiz wäre bei seiner Größe eben kein richtiges Schwergewicht mehr.

            Trotzdem finde ich die Ansetzung sehr interessant, und auch wenn mich ein dominanter Sieg von Wilder nicht wundern würde und ich Ruiz fast eher nur Außenseiterchancen einräumen würde, würde es mich freuen, wenn er diese nutzen könnte…

          2. Kann eure Argumente gut nachvollziehen – und sehe es trotzdem etwas anders 😊 zuerst und hauptsächlich freue ich mich aber auf den Tag, wenn die Beiden tatsächlich im Ring stehen. Bis dorthin werden sich die Meinungen möglicherweise noch ändern, je nachdem, welche Trainingsvideos etc. gepostet werden, welche Sparringspartner sie buchen und natürlich, welche Form sie am Einwiegetag auf die Bühne bringen.

            Unabhängig davon schätze ich Joyce ebenfalls etwas höher ein als die beiden, jedenfalls im Augenblick. Er hat das Momentum, was sich Ruiz und Wilder erst noch erkämpfen müssen.

          3. Die Ansetzung Wilder vs. Ruiz finde ich auch sehr interessant, ganz egal, wie die Einschätzung vor dem Kampf aussieht und wie der Kampf letztendlich ausgehen wird.

            Ich freue mich ebenfalls darauf, beide Boxer im Ring zu sehen und sollte der Kampf für Ruiz knapper sein als mein 30/70 Tipp, dann verlangt mir das für Ruiz nur noch mehr Respekt ab, als ich eh schon habe.

            Ich habe kein Problem damit einen Kampf oder einen Boxer falsch eingeschätzt zu haben. Schlussendlich ist ja auch jede Prognose eben nur eine Prognose, die auch falsch sein könnte. Gerade im Schwergewicht, helfen einem Kreuz- und Quervergleiche zwischen Boxern und deren Kämpfe ja auch nur sehr wenig, wenn sie noch nie gegeneinander gekämpft haben.

            Und wenn mir jemand erklären kann, welche Qualitäten ich bei Ruiz übersehen haben könnte, die für seine Siegchancen sprechen, dann werde ich mir das im Kampf ansehen und feststellen, ob diese Erklärung tatsächlich relevant waren. In weiterer Folge werde ich dann daraus etwas lernen, wenn ich mich nicht der verblendeten Rechthaberei verpflichte!

            @ HWFan
            „Ein Top austrainierter Ruiz wäre kein richtiges Schwergewicht.“

            Das sehe ich auch so. Es ist ein bisschen wie mit Povetkin, dessen Skills allerdings eine andere Hausnummer waren:

            Ein Top-Boxer aber für die dominante Spitze im Schwergewicht ein wenig zu klein. Das widerum bestätigt aber nur die Qualität beider Boxer, dass sie trotzdessen so lange und so hoch im HW gerankt werden bzw. wurden.

          4. Sehe es genauso wie digger stubble:
            Hätte auch kein Problem damit bzw. würde mich sogar freuen, wenn Ruiz mich gegen Wilder eines Besseren belehren würde…
            (Was ihm im ersten Fight gegen Joshua immerhin auch gelungen ist…) 😀
            Aber da hatte Joshua Ruiz auch schon früh am Boden, und wenn er vorsichtiger weitergeboxt hätte, könnte ich mir vorstellen, dass er ihn 2 Runden später gefinished hätte…
            (Sage nicht, dass es definitiv so ist, könnte es mir aber zumindest vorstellen…)

            Vor dem Fight gegen Arreola war ich sehr positiv überrascht von Ruiz‘ Form und bin klar von einem sehr überlegenen Sieg ausgegangen, wovon er am Ende dann aber schon relativ weit entfernt war.
            Musste auch direkt an den Vergleich mit Pove denken und sehe das auch genauso wie digger stubble…

          5. Was das Gewicht angeht, so denke ich, gibt es ein Wohlfühlgewicht, das nicht unbedingt an der äußeren Erscheinung festzumachen ist. Ich selbst wiege auch bei 179 cm Körperlänge 115 Kilo bei ca. 20 Prozent KFA und bin, zumindest für mein Alter, extrem stark – jedoch alles andere als hübsch 😀. Sprich: Muskeln, die unter einer etwas dickeren Fettschicht optisch nicht auffallen, können trotzdem sehr gut funktionieren. Wichtig ist immer das Training, und wenn sich jemand für das HW entscheidet und besser, stärker trainieren kann, wenn er etwas mehr Kalorien zu sich nimmt, dann sieht das vielleicht nicht so ästhetisch aus wie bei Wilder oder Joshua, kann aber durchaus effizient sein. Was den Speed angeht, so war Pove – und ist jetzt Ruiz – sicherlich ein überzeugendes Beispiel für meine Ansicht. Die beiden waren/sind am explosivsten mit ein bisschen Speck auf den Rippen, Fury ebenfalls, Wilder und AJ wiederum haben kaum Fett (schätzungsweise 9 – 10 % bei Wilder und 12 bei AJ) und ihnen schaden zuviele Muskeln sogar, was die Schnelligkeit angeht.

          6. Mit anderen Worten @ HWF – wie ich sagte, Körperästhetik, BMI, KFA, Lean Muscle Mass etc. sind im Boxen total überschätzt. Denn du würdest ihn doch in einer Runde weghauen, oder?

          7. …also wenn ich ihn bis zur zweiten Runde stehen lassen würde, dann nur, damit er sich in falscher Sicherheit wiegt..
            😀 😀 😀 😀

    1. Mal ganz von den finanziellen Interessen abgesehen, die ja jeder Boxer bzw. jeder Manager für sich selbst interpretiert, messe ich dieser Ansetzung nur einen minderen Wert bei.

      Usyk hat bewiesen, dass er sein Ranking im Schwergewicht verdient hat. Hrgovic hat das aus meiner Sicht nicht. Zhang ist der einzige große Name in seiner Statistik und der hat ihn verprügelt. Gerettet hat Hrgovic nur sein Granentenkinn!

      Im Kampf gegen Usyk sehe ich für Hrgovic nur ein Lucky Punch Chance, daher würde ich Usyk lieber gegen Wilder, Fury, Joyce, Ruiz usw. sehen. Hrgovic wäre dagegen ein Top-Kandidat für Arslanbek Makhmudov, der ja unlängst gegen den Pastprime Takam über die Runden musste und gegen Hrgovic zeigen könnte, was wirklich in ihm steckt!

      Ich möchte keinen WM-Kampf, in welchem ein beweglicher, technisch perfekt ausgebildeter Boxer 12 Runden lang um einen Boxsack tänzelt und immer wieder auf ihn einschlägt, während dieser selbst überfordert versucht, einen Volltreffer zu setzen.

      Hrgovic hat ein Granatenkinn, vielleicht wie Joyce und er hat einen krassen Hammer, vielleicht auch wie Joyce, aber im Gegensatz zu Joyce, verfällt Hrgovic in eine Art Starre, wenn er getroffen wird und das wurde Hrgovic von Zhang viel zu oft.

      Aber auch diese Einschätzung hat eben nur solange Wert, bis die benannten Boxer auch wirklich gegeneinander geboxt haben!

    2. Grundsätzlich auch eine interessante Ansetzung, wobei es sowohl für Hrgovic, als auch für Usyk Gegner gibt, die ich interessanter finden würde.
      Stimme auf jeden Fall zu, dass Hrgovic vs Makhmudov eine sehr interessante Ansetzung und eine gute Standortbestimmung für beide wäre. Auch Babic würde ich eig. gerne gegen Hrgovic sehen: Zwar betont Hrgovic immer wieder, dass er eig. in einer komplett anderen Liga boxt als Babic, aber spätestens nach der bestenfalls durchwachsenen Leistung gegen Zhang wäre er da eig. den Beweis noch schuldig…
      Wobei der Fight gegen Zhang auch sehr schwer einzuordnen ist. Abgesehen von der familiären Vorgeschichte muss man schon sagen, dass er die erste Runde eig. überlegen geboxt hat, sich dann am Ende diesen „Niederwischer“ eingefangen hat, dann in der Zweiten eig. stark zurückgekommen ist und dann nach der sehr heftigen Kopfnuss (glaube Anfang der dritten Runde) komplett aus dem Konzept gekommen ist. Später kamen noch deutlich sichtbare konditionelle Probleme hinzu, was einerseits schon daran liegen kann, dass der Tod des Vaters die Vorbereitung beeinträchtigt haben könnte und andererseits daran, dass er die letzten Kämpfe fast alle kurzrundig beenden konnte…
      Würde auch gar nicht ausschließen, dass auch so manch anderer Top 20 oder sogar Top 10 Boxer durchaus Probleme mich Zhang bekommen könnte…

  4. Da klingst Du ja mal wie der Pressesprecher des Teams Hrgovic..
    Der Fight war nicht schwer einzuschätzen.. Zhangs Stamina Probleme sowie der Ringrichter haben Hrgovic vor einer klaren Niederlage bewahrt, die Punktrichter haben ihn dann noch vor einer knappen Niederlage bewahrt..
    Btw, klar wurde Zhang auch anderen aus den Top 20 Probleme bereiten, weil er im Gegensatz zu Flatter- Filip da auch leistungstechnisch hin gehört..
    Man muss auch nicht immer alles versuchen schön zu reden..

    1. Über die Flaws von Steinmännchen gibt es wohl kaum zwei Meinungen, dennoch fand ich die Leistung gegen Zhang – selbst als dezenter Hrgovic-Fürsprecher – extrem erschreckend. Auch die Power war eigentlich nicht da, das war einfach unterirdisch. Verdient gehabt zu verlieren hätte er auch, Zhang war einfach besser, in der letzten Runde hat sich der Kroate nochmal aufgebäumt, aber trotzdem: mit beiden Augen maximal zugedrückt ein Draw und Zhang ein Rematch zu geben wäre eigentlich Pflicht!

      Das wäre eigentlich Aufgabe eines Verbandes imo, realistische Einschätzungen und Kampfansetzungen, sprich, jetzt zu sagen, ja, es war ein Eliminator, aber der Ausgang war nicht eindeutig genug, um einen PH zu bestimmen, wir brauchen ein Rematch. Die IBF, wenn auch ansonsten weniger korrupt als die anderen Gurkenverbände, war schon immer die Spezialistin für lächerliche Pflichtherausforderer. Dass sie das aus dem FF beherrscht, beweist sie hier mal wieder eindrucksvoll.

    2. „Da klingst Du ja mal wie der Pressesprecher des Teams Hrgovic..“
      Äh, na von irgendwas muss man ja schließlich leben… 😀
      Natürlich hat er sich gegen Zhang nicht gerade mit Ruhm bekleckert, allerdings ist Zhang auch ein 2-Meter-Southpaw, bis dahin ungeschlagen mit Eisenkinn und sehr gefährlichem Punch, der den einzigen Gegner, den er bis dahin nicht besiegt hatte, zumindest mehrfach am Boden hatte…
      Denke schon, dass man mit bis dahin 14 Profi-Fights gegen so einen Gegner auch mal schlecht aussehen kann. Fand den Fight sehr schwer zu werten, weil Zhang zwar sehr klar die besseren Momente hatte, aber insgesamt viel zu inaktiv war. Hätte Zhang somit jetzt auch nicht als Sieger gesehen, ein Draw hätte ich vllt. am besten gefunden…
      Gebe schreiberlingfan aber recht, dass es auf jeden Fall einen Rückkampf hätte geben müssen, bzw. hätte Hrgovic eig. selbst einen Rückkampf fordern / anbieten müssen, zumal er den Fight nicht klar gewonnen hat…

Schreibe einen Kommentar