Top News

WBC: neue Gewichtsklasse heißt „Bridgerweight”

WBC: neue Gewichtsklasse heißt „Bridgerweight”

Nachdem die Schaffung einer neuen Gewichtsklasse schon im Jahr 2017 auf der 55. WBC-Convention in Baku eines der größeren Themen war, ist die Angelegenheit nun sozusagen „erledigt“. Das neugeschaffene Limit umfasst das Gewicht von 200 bis 224 Pfund, liegt zwischen dem Cruiser- und dem Schwergewicht und ist damit die 18. Gewichtsklasse.

WBC-Präsident Mauricio Sulaiman begründete die Schaffung der neuen Gewichtsklasse damit, dass im Schwergewicht immer massivere Fighter kämpfen würden, gegen die Boxer aus dem unteren Bereich der Königsklasse kaum eine Chance hätten. Außerdem würde der Aufstieg vom Halbschwer- ins Cruisergewicht damit einfacher.

Viele hatten im Vorfeld das neue Limit als „Super-Cruiserweight“ bezeichnet, aber heute hat es offiziell einen anderen Namen bekommen: „Bridger“ oder „Bridgerweight“.

Schon im Juli hatte der WBC dem 6-jährigen Bridger Walker aus Wyoming einen WBC-Gürtel verliehen und ihn zum „Ehren-Champion“ ernannt. Bridger Walker hatte Anfang Juli seine kleine Schwester vor dem Angriff eines Schäferhundes gerettet. Der Hund verbiss sich daraufhin in Walkers Gesicht, Bridger Walker musste mit 90 Stichen  genäht werden. Heute verkündete Mauricio Sulaiman, dass zu Ehren des Jungen auch die neue Gewichtsklasse seinen Namen tragen würde.

Bild: WBC

Trotz des Umstandes, dass der WBC die Schaffung des neuen Limits schon lange öffentlich gemacht hatte, haben die anderen großen Weltverbände bislang noch kein Interesse daran gezeigt, dem Beispiel der WBC zu folgen. „Wir haben die anderen Organisationen dazu eingeladen“, erklärte Sulaiman in einem Interview: „Es liegt an ihnen.“ Kritiker der neuen Gewichtsklasse sehen vor allem eines: sie birgt die Möglichkeit, noch mehr Titel zu verteilen und dafür Gebühren zu kassieren.

Bei der WBC ist das Bridgerweight nun offiziell. Der Verband will noch im Laufe des Monats Boxer, die für die neue Gewichtsklasse in Frage kommen und die bislang im Cruiser- oder Heavyweight antreten, kontaktieren. Sie müssen dann im Lauf der kommenden sechs Monate entscheiden, in welcher Kategorie sie in Zukunft antreten wollen. Angeblich kann jeder Kämpfer, der im Bridgerweight gelistet ist, auch im Schwergewicht boxen.

Bei den Boxfans ist das neue Limit bislang nicht sonderlich gut angekommen, was möglicherweise damit zusammenhängt, dass der WBC schon mit der Schaffung des „Franchise“-Status den Vogel abgeschossen hat. Kein Wunder, dass ein Twitter-User nach der Bekanntgabe des neuen Namens schrieb: „Ich hätte mich für Stupidweight entschieden!“

Voriger Artikel

WBC gibt grünes Licht für „Fury vs Joshua“

Nächster Artikel

Nach Niederlage gegen ‚King Kong‘ Ortiz - CSAC friert Flores` Börse ein

8 Kommentare

  1. 10. November 2020 at 23:13 —

    Tja, wenn wir den 1.April hätten würde ich das jetzt für einen schlechten Scherz halten!!

  2. 11. November 2020 at 12:02 —

    was soll das für ein unsinn sein: “Sie müssen dann im Lauf der kommenden sechs Monate entscheiden, in welcher Kategorie sie in Zukunft antreten wollen. Angeblich kann jeder Kämpfer, der im Bridgerweight gelistet ist, auch im Schwergewicht boxen.”

    Wieso muss man sich entscheiden? darf man bei der wbc in zukunft nie mehr im cruiser ran wenn man mal im bridger war?
    und was soll der 2. teil. kann nicht jetzt schon jeder kämpfer im schwergewicht boxen. egal in welcher gewichtsklasse er vorher war?

  3. 11. November 2020 at 12:30 —

    Ich glaube es war in den neunziger Jahren, da habe kleinere Weltboxverbände versucht das Super-Cruiser zu etablieren, ist aber relativ schnell wieder im Sande verlaufen. Hoffe das das dann hier auch der Fall ist, diesen Quark braucht doch kein Mensch.

    • 13. November 2020 at 13:28 —

      Auf Grund der immer größeren und damit schwereren Menschen wäre eine anständig geplante und ausgeführte neue GWK nur angemessen.

      Allerdings wäre es verständlicher und logischer ab ~105kg einfach ein Superschwergewicht einzuführen.

  4. 11. November 2020 at 13:26 —

    @ Brennov

    Ja, das ist alles völlig “verschwurbelt”. Dafür, dass der WBC sich seit 2 Jahren mit dem Thema beschäftigt … arm. Man findet auch keine nachvollziehbaren Regularien. Nur wischiwaschi.

  5. 12. November 2020 at 10:27 —

    Was für ein Schwachsinn, das bedeutet, dass sich ein Deontay Wilder zukünftig in der Gewichtsklasse bei der WBC tummeln kann mit seinen immer rund 100 kg Kampfgewicht.

  6. 13. November 2020 at 00:27 —

    Sulaiman äußert sich zur neuen Division und sieht Wilder und Usyk “erst einmal” nicht in dieser Division…………………..

    youtube.com/watch?feature=emb_title&v=-zXwuPM8oN8

Antwort schreiben