Top News

WBC genehmigt „Canelo vs Makabu“

WBC genehmigt „Canelo vs Makabu“

Nachdem ‚Canelo‘ Alvarez’ Trainer Eddy Reynoso auf der derzeit in Mexico City stattfindenden WBC-Convention angekündigt hat, dass sein Boxer gerne ins Cruisergewicht aufsteigen und den WBC-Champion herausfordern wolle, hat der WBC das genehmigt.

Saul Alvarez Gegner im kommenden Mai wird also weder David Benavidez noch Artur Beterbiev heißen und auch nicht Dmitry Bivol, sondern Ilunga Makabu.

Ein Sieg über Makabu würde ‚Canelo‘ Alvarez (57-1-2, 39 KO-Siege) zum Fünf-Gewichtsklassen-Champion machen. Bislang ist der 31-jährige noch nie im Cruisergewicht angetreten. Nachdem der WBC nun die Begegnung quasi angeordnet hat, werden die Verhandlungen vermutlich in Kürze beginnen. Falls keine Einigung zustande kommt, geht das Ganze dann in die Purse Bid.

„Ich weiß … was er mit den ‚Schwergewichten‘  gemacht hat, mit denen er gekämpft hat, und deshalb haben wir um den Kampf gebeten“, hat Eddy Reynoso im Interview mit „ESPN Deportes“ erklärt: „Wir wissen, dass Makabu stark ist, aber Canelo kann ihn schlagen. Ich habe großes Vertrauen in Canelo. Er ist sehr stark und hat viele Qualitäten, und ich weiß, dass er diesen Kampf gewinnen wird.”

Das Cruisergewichtslimit lag bisher bei 200 Pfund (also 90,72 kg), nach der Einführung der neuen Gewichtsklasse Bridgerweight, hat der WBC es auf 190 Pfund gesenkt. Beim Wiegen für seinen Kampf gegen ‚Krusher‘ Kovalev im November 2019 brachte Alvarez 79,15 kg auf die Waage – umgerechnet 174,49 Pfund – und muss für die Begegnung mit Makabu nun noch einiges drauflegen. Vor dem Kampf gegen Caleb Plant, brachte Alvarez 168 Pfund auf die Waage, also 76,2 kg.

„Es ist eine weitere Herausforderung. So wie wir die Herausforderungen bei 168 und 175 Pfund angenommen haben, werden wir das jetzt im Cruisergewicht tun“ sagte Reynoso.

Viele Boxfans sehen allerdings Ilunga Makabu, der bei Don King unter Vertrag ist, nicht als besonderen Härtetest. Er würde vor den schweren Kämpfen davonlaufen und sich den schwächsten Gegner aussuchen, kritisieren sie. In der Tat dürfte Makabu eine machbare Aufgabe darstellen, bekanntester Gegner des Don King-Boxers (Bilanz: 28-2-0 bei 25 KO-Siegen) ist Tony Bellew, gegen den Makabu im Mai 2016 durch TKO verlor.

Ilunga Makabu ist natürlich erfreut, dass sich ein Topf mit Geld für ihn auftut, wenngleich der 34-jährige es anders formuliert: „Ich bin sehr glücklich, weil ich gegen den besten Boxer der Welt antrete. Canelo hat alle geschlagen … aber jetzt kämpft er gegen einen harten Mann.“

Voriger Artikel

Luis Ortiz wieder im Ring

Nächster Artikel

Boxen.de-Tippspiel +++ KW 46 +++ 19.11.2021 – 20.11.2021

15 Kommentare

  1. 17. November 2021 at 08:18 —

    😀😀😀😀😀

    • 17. November 2021 at 09:14 —

      „Beim Wiegen für seinen Kampf gegen ‚Krusher‘ Kovalev im November 2019 brachte Alvarez 79,15 kg auf die Waage – umgerechnet 174,49 Pfund – und muss für die Begegnung mit Makabu nun noch einiges drauflegen.“

      Er MUSS nicht, er darf nur nicht mehr als 200 wiegen. Denke, offiziell darf man als CW schon noch 200 wiegen, auch bei der WBC, aber da bin ich nicht sicher. Ich schätze, Canelos Off-Season-Gewicht ist ca. 185 lb ( ca. 85 kg), so in etwa wird er auch einwiegen. Dadurch, dass er kein Gewicht abkochen muss, wird er auch ohne besondere Zunahme von Muskelmasse deutlich stärker sein als im SMW.

  2. 17. November 2021 at 08:35 —

    … und das wird Kollege Brain-off „freuen“: boxingscene.com/tyson-fury-take-part-voluntary-defense-whyte-wbc-settle-legal-dispute–162060

    Sprich, Fury könnte seinen Titel bspw. gegen #2 Andy Ruiz, #9 Filip Hrgovic oder #13 Robert Helenius verteidigen. Der Grund, warum Whyte nicht zum PH bestellt wurde, ist wohl ein Rechtsstreit, den Whyte gegen den WBC in dieser Angelegenheit angezettelt hat. Solange dieser nicht beigelegt ist, kann die WBC ihn – verständlicherweise – nicht zum Pflichtherausforderer ernennen. Erscheint mir logisch, ich würde mit meinem Gegner in einer Rechtsangelegenheit auch kein gemeinsames Unternehmen gründen. Dumm, dümmer, Dillian Whyte. Was nämlich die Nebenfolge ist: Als PH hätte Whyte einen Anspruch auf 45 % der Gesamtbörse gehabt, als (falls Fury ihn trotzdem auswählt, was natürlich nicht ausgeschlossen ist) freiwilliger Herausforderer bekommt er nach der Regelung der WBC lediglich 20 % 😀😀😀😀

    Da Fury in den sozialen Medien in letzter Zeit immer wieder beim Einkaufen in Supermärkten einer Discountkette gesehen und fotografiert wurde und mittlerweile glaube ich sechs Kinder hat, wird ihn die Ersparnis sicher freuen. Vielleicht kann er es sich dann in naher Zukunft doch mal wieder leisten, zu Tesco zu gehen oder bei seinem Lieblingsfarmer exklusiv ein paar Wildschweinsteaks aus biologischer Zucht mit natürlich hohem Nandrolongehalt zu bestellen.

    • 17. November 2021 at 14:04 —

      im prinzip könnte das sogar von vorteil sein. vielleicht kann wyhte lange genug warten bis der wbc titel vakant wird bzw. dann wird er als interims champ automatisch weltmeister. danach kann er unification gegen charr oder bryan machen 😉

      • 17. November 2021 at 14:14 —

        Träumerle

      • 17. November 2021 at 17:58 —

        Das wäre ja cool.. Weltmeister werden durch “lange genug warten” 😉
        Mit der Aussicht endlich mal die Big-Fights zu bekommen:
        Whyte vs Bryan oder vs Charr um einen WM Titel zweiter Klasse.. Solche Fights bringen den Boxsport weiter..

        • 17. November 2021 at 18:05 —

          Ja, und diese Fights und vor allem das lange Warten bringen Whyte ja auch fast soviel Kohle wie wenn er gegen Fury kämpft 🤣🤣🤣

          • 18. November 2021 at 07:48

            AK, ich weiß nicht ob Whyte so dumm ist. Ich möchte dich daran erinnern, dass es in der Vergangenheit schon mal eine Klage gegen das “libanesische Boximperium” gab. Du bist ja ein smarter Kerl, ich sage nur USD 31.000.000,00. 😉

          • 18. November 2021 at 13:10

            @ Milanista – haha, RIP! Am Ende waren es ja nicht ganz soviel. Aber, ich sag mal, die Hälfte von den 31 hätte Whyte ohne zu klagen bei einem Kampf gegen Fury auch locker bekommen.

            Will allerdings nicht ganz bestreiten, dass das Verhalten des Verbandes ggü. Whyte unter aller Sau ist. Einen weiteren Eliminator gegen Ruiz, Ortiz oder Sanchez hätte er schon verdient gehabt. 😀😀😀

  3. 17. November 2021 at 09:10 —

    @ ak

    Gegen den Steinmann? NIEMALS!!! Der ist einfach zu gefährlich.
    Zumindest wird Kalle das wieder erzählen, wenn die Wahl auf einen anderen Gegner fällt.

    • 17. November 2021 at 09:15 —

      Theoretisch, war nur ein Beispiel. Aber da gebe ich dir natürlich Recht, gegen den Stoneman wird Fury keine drei Runden überstehen!

  4. 17. November 2021 at 14:31 —

    Ist das wirklich ernst gemeint? Canelo ins Cruisergewicht? wird langsam absurd

Antwort schreiben