Top News

WBC erkennt Urteil nicht an: Hopkins wieder Weltmeister

Universum is back ©Universum

"Believe It or Not" © Golden Boy Promotions / Gary Shaw Productions.

Bernard Hopkins (52-6-2, 32 K.o.’s) kann sich trotz seiner Niederlage am vergangenen Samstag gegen Chad Dawson (30-1, 18 K.o.’s) nach wie vor Weltmeister der WBC nennen. Der Weltverband erkennt die Entscheidung des Ringrichters und der kalifornischen Boxkommission, die den Kampf als TKO-Sieg für Dawson gewertet hatten, nicht an. Von der WBC wird der Kampf als technisches Unentschieden eingestuft.

Laut WBC-Regel WC-32 wird bei Verletzungen, die durch Kopfstöße, Ellbogen oder andere unabsichtliche illegale Aktionen geschehen, ein Punkt abgezogen und der Kampf vor der fünften Runde zu einem technischen Unentschieden erklärt. Sollte bereits die fünfte Runde angefangen haben, wird für eine technische Entscheidung zu den Punktezetteln gegangen.

WBC-Präsident Jose Sulaiman hofft nun, dass die kalifornische Kommission die Entscheidung der WBC anerkennt und ihr Urteil aufhebt. Hopkins’ Promoter Golden Boy hat bereits Einspruch gegen das Urteil vom 15. Oktober eingebracht, am 13. Dezember soll bei einer Anhörung die Entscheidung fallen, ob Hopkins’ Niederlage auch offiziell in ein Unentschieden umgewandelt wird.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Wiegen in Frankfurt/Oder: SES-Weltmeisterinnen Kentikian und Hammer unterm Limit

Nächster Artikel

Titelvereinigung im Mittelgewicht: Pirog bestätigt Verhandlungen mit Geale

21 Kommentare

  1. Kano
    21. Oktober 2011 at 02:01 —

    Ja wohl geht doch das war ein klares Foul Dawsons das Urteil in ein unentschieden umzuwandeln ist eine sehr gute Idee,das es die WBC macht hätte ich nicht erwartet.

  2. Kano
    21. Oktober 2011 at 02:02 —

    Hahaha da wird Dawson und sein Team Dumm geschaut haben.

  3. Alpsboxing
    21. Oktober 2011 at 08:18 —

    Danke, es gibt noch eine (Box)Gott!
    Das gleiche habe Ich bei der Cunningham – Hernandez Entscheidung geschrieben…

  4. Albaner
    21. Oktober 2011 at 09:03 —

    Das freut mich sehr endlich unternehmen Box Verbände etwas gegen diese Korrupte Schw…..!Manfred Küchler wird höchst Wahrscheinlich auch für 1 Jahr gesperrt !

  5. UpperCut
    21. Oktober 2011 at 09:12 —

    SEHR GUT!

  6. Markus
    21. Oktober 2011 at 09:16 —

    Eine gute und ehrliche Entscheidung.Ich an Bernards Stelle würde ihm auch kein Rematsch anbieten.Wer weiss mit welchen unfairen Mitteln er dann aufwartet.

  7. berndb
    21. Oktober 2011 at 09:27 —

    dawson lag klar vorne und hätte auch so gewonnen

  8. DonSerge
    21. Oktober 2011 at 09:30 —

    Ein erneuter Kampf macht mehr als Sinn- finanziell zumindest. Promotet sich von selbst.

  9. Kano
    21. Oktober 2011 at 10:23 —

    @berndb
    Dawson lag klar vorne??????Sag mal bist du eigentlich besoffen?????????

  10. ornaballer
    21. Oktober 2011 at 10:44 —

    @berndb

    HAHAHAAHAH !!! Nach knapp zwei Runden solides Fazit….absolut angemessen ^^

  11. Dong Ping
    21. Oktober 2011 at 10:59 —

    hopkins ist nicht verletzt

  12. xyz187
    21. Oktober 2011 at 11:30 —

    So langsam wird die Boxwelt wieder in Ordnung , eigentlich müßte auch Cunnigham weiter Weltmeister bleiben , und Petkovic gegen den Amerikaner da sollte auch neu bewertet werden , und wie hier schon ein User geschrieben hat sollte der deutsche Ringrichter Küchler auch gespeert werden , aber als Punktrichter darf er weiter machen , das ist natürlich auch Scheiße der sollte weder noch als Punkt und Ringrichter eingesetzt werden !

  13. SemirBIH
    21. Oktober 2011 at 11:31 —

    Endlich werden die Boxverbände wieder fairer. Nun sollten sie noch eine Punkt-Regel einführen , die einem Verlierer der nach Punkten verloren hat ( aber eigentlich der bessere Boxer war ) erlaubt , ein sofortiges Rematch zu ermöglichen. Finde die Entscheidung der WBC für sehr gut , hätte ich eigentlich nicht erwartet. Die haben sich wohl ein gutes Vorbild zur IBF genommen à la Cunningham vs Hernandez ^^

  14. Nightwalker
    21. Oktober 2011 at 11:42 —

    Diese Entscheidung kann man vertreten ,
    allerdings sollte man den Kampf neu ansetzen.
    Zudem sollte man auch nicht vergessen , Hopkins den Oscar für seine Schauspielerische Darbietung des sterbenden Schwans zu überreichen.
    Das war eines “Weltmeisters” nicht würdig. Foul hin oder her !!!

  15. Tony
    21. Oktober 2011 at 12:33 —

    Dawson war halt ähnlich dumm wie Ortiz

  16. Shlumpf!
    21. Oktober 2011 at 12:39 —

    Hätte man zum No Contest umwandeln sollen und den Kampf neu ansetzen. Die jetzige variante ist Käse

  17. AlphaDogge
    21. Oktober 2011 at 15:10 —

    uhh, hat die wbc endlich mal in ihr eigenes regelbuch geschaut… bravo xD
    das die kalifornische komission einem verband n strich durch die rechnung machen kann ist auch wirklich absurd….
    über den einspruch bin ich froh… aber über das ganze hickhack jetzt bis zum 13 dezember überhaupt nicht

  18. Deal
    21. Oktober 2011 at 17:31 —

    wäre Hopkins nicht bei Golden Boy Promotions
    wer weiß ob er Weltmeister geblieben wäre.

  19. guru
    21. Oktober 2011 at 19:18 —

    Richtige Entscheidung und Hopkins hat auch direkt bekannt gegeben dass er den rematch haben will also nicht rummheulen und abwarten.

  20. Mike
    21. Oktober 2011 at 19:31 —

    Na da tut sich ja was international in puncto Fairness & Gerechtigkeit. Hoffe, das sich das endlich auch bei den deutschen ( und italienischen) Boxställen ) ändern wird. Aber da ist ja noch die starke Wett-Mafia im Hintergrund……

  21. Tom
    21. Oktober 2011 at 22:54 —

    @ Mike

    Was hat denn ein Boxstall,aus welchen Land auch immer,mit einen Welt-Box-Verband zu tun,du Leuchte?

Antwort schreiben