Top News

WBA-Eliminator am Wochenende: Kownacki vs Helenius

WBA-Eliminator am Wochenende: Kownacki vs Helenius

Wie Boxen de. schon zu Jahresbeginn berichtet hatte (KLICK), werden am kommenden Wochenende der bislang ungeschlagene polnische Schwergewichtler Adam Kownacki und der Finne Robert Helenius im Ring aufeinandertreffen.

Ort des Geschehens ist Kownackis „Wohnzimmer“, das Barclays Center in Brooklyn. Zuletzt hatte ‚Babyface‘ Kownacki hier im August 2019 im Ring gestanden, als der 30-jährige in einem zwölfrundigen ‚Slugfest‘ Chris Arreola nach Punkten besiegte. Arreola lief zu großer Form auf und beide Boxer brachen einen Rekord: nie zuvor waren in einem Schwergewichtskampf so viele Schläge gefallen. Laut CompuBox-Statistik landete Kownacki 369 von 1.047 Schlägen, Arreola 298 von 1.125.

Chris Arreola hatte vor dem Kampf angekündigt, im Falle einer Niederlage würde er die Handschuhe an den Nagel hängen, doch zurzeit wird ‚The Nightmare‘ als potenzieller Gegner für das Comeback von Andy Ruiz jr im August gehandelt.

Allzu viele solche Materialschlachten wie den Kampf gegen Arreola kann sich Kownacki allerdings nicht leisten, wenn er sich weiter nach oben boxen will. Wie alle polnischen Schwergewichtler träumt ‚Babyface‘ davon, der erste polnische Weltmeister im Schwergewicht zu werden.

Den Kampf gegen Helenius würde der 30-jährige nach eigenem Bekunden gerne vorzeitig beenden, doch Helenius sieht sich nicht in der Opferrolle: „Ich habe vier Wochen im Trainingslager in Finnland verbracht und war danach (…) in Alabama in Deontay Wilders Gym.“ hat Helenius laut einer Pressemitteilung erklärt und weiter: „Adam kann hart schlagen und ist ein guter Kämpfer, aber seine Technik ist nicht gut. Die Boxfans werden sehen, wie zwei verschiedene Stile aufeinandertreffen.“

Im Quervergleich zieht Helenius auf jeden Fall den Kürzeren: bei seinem US-Debüt im Sommer 2019 gegen Gerald Washington verlor Helenius durch KO 8, Kownacki hatte Washington ein paar Monate zuvor durch TKO 2 geschlagen. „Ich habe mich zu sicher wohl gefühlt und weiß, dass ich das nicht noch einmal machen kann.“ hat sich Robert Helenius jüngst entschuldigt, bleibt abzuwarten, welcher Gameplan am kommenden Wochenende aufgeht

Ich persönlich gehe davon aus, dass Adam Kownacki den Ring als Sieger verlässt.

 

Auf der Undercard der Veranstaltung im Barclays Center in Brooklyn will sich Efe Ajagba in einem 10-Runden-Kampf gegen den Rumänen Razvan Cojanu durchsetzen, der Kubaner Frank Sanchez tritt gegen Joey Dawejko an.

Voriger Artikel

Agit Kabayel bekommt Mariusz Wach vor die Fäuste

Nächster Artikel

Andy Ruiz jr: Kownacki oder Arreola

2 Kommentare

  1. 4. März 2020 at 08:46 —

    Wie WBA eliminator? Eliminator für was. für den sieger aus Charr – Bryan? Die WBA ist so ein Witzverband geworden. Anfangs war die Idee mit dem REG Champ als PH für den Super champ ja ganz gut. mitlerweile mit unified, reg, gold und interims champ und dann noch ständig eliminators für was weis ich kann das keiner mehr ernst nehmen!

  2. 4. März 2020 at 08:54 —

    Ach ja der WBA Gold Titel ist ja auch vakant. Vielleicht geht es darum? oder um die chance darum zu boxen. Scheis wba!

Antwort schreiben