Top NewsWeltmeister

Warum Wilder kein Boxgott ist

Warum Wilder kein Boxgott ist

Eins vorab: ich bin kein Fan von Deontay Wilder. Zwar Wilder hat eine makellose Profibilanz von 41-0-1, aber lässt man mal die Kämpfe weg, bei denen die Gegner nicht wirklich anspruchsvoll waren, dann relativiert sich das Ganze schon wieder etwas. Nur mal so: bei Wilders ersten 14 Profikämpfen hatten 10 Gegner eine negative Bilanz.

„Ok!“ sagt der Wilder-Fan „Das waren halt Aufbaukämpfe!“ Akzeptiert.

Werfen wir also einen Blick auf Wilders weitere Gegnerschaft. Es gibt Fachleute, die der Meinung sind, dass man „alles vor dem Kampf gegen Szpilka“ eigentlich nicht mitzählen darf!

 

Ganz so streng möchte ich gar nicht sein, aber Fights gegen Boxer wie Damon McCreary in Wilders 25stem Profikampf, der bei einer Größe von 1,80 m rund 100 kg Wabbelmasse mit sich herumschleppt, kann ich nur schwerlich als Gradmesser akzeptieren.

 

Auch Audley Harrison, der vor seinem Kampf gegen Wilder mit einer bemitleidenswerten Leistung sogar schon in der ersten Runde gegen Glaskinn David Price KO gegangen war, kann ich nicht als wirkliche Herausforderung in Wilders Kampf Nummer 28 sehen.

 

 

 

Ich würde bei Kampf Nummer 29 und damit bei Siarhei Liakhovich anfangen zu zählen, auch wenn der „White Wolf“ zu diesem Zeitpunkt schon schwer auf dem absteigenden Ast war.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Kritische Beobachter vermissen bei Wilder trotz seiner Erfolge im Ring die „boxerische Klasse“, er habe „no skills“ befinden manche und führen Wilders Erfolge nur auf seine Größe, seine Reichweite, seine Schnelligkeit und seine Schlagkraft zurück. Der Mangel an Technik und die mitunter etwas merkwürdige Schlagtechnik Wilders haben sicher dazu beigetragen, dass der „Bronze Bomber“ auch – wenig schmeichelhaft – „Mr. Windmill“ genannt wird.

Ob ich denn nicht gerne KOs sehen würde, wurde ich vor kurzem wegen meiner kritischen Haltung Wilder gegenüber gefragt. Doch, natürlich sehe ich gerne KOs. Wenn sie sauber und technisch  “herausgeboxt” sind. Und nicht lediglich das Ergebnis körperlicher Überlegenheit. KO-Siege wie solch einer von Povetkin über Mahmoud Charr. Oder der von Carl Froch über George Groves. KOs, bei denen der Sieg durch das “Fechten mit den Fäusten” herbeigeführt wird und nicht durch  tumbes “Draufkloppen”.

Ich persönlich mag Wilder nicht. Ich finde seine Maske affig und seine Plattitüden à la „Ich will eine Leiche im Kampfrekord“ reichlich daneben. Verbale Verfehlungen dieser Art hatte es mit „Ali, boma ye!“ zwar auch schon beim legendären „Rumble in the Jungle“ gegeben, solche Äußerungen sind  allerdings reichlich befremdlich und passen allenfalls in eine inszenierte Wrestlingshow.

Bleibt die Frage, wer Wilder „die Luft raus lassen“ kann.  Sicher kommen da zur Zeit nicht viele Boxer in Frage. Ist Anthony Joshua der Mann, der die Siegesserie des „Bronze Bombers“ beendet? Es gibt Wilder-Fans, die hier dann ganz schnell mit einem Vergleich kommen: Wilder hat Breazeale in der ersten Runde besiegt, Joshua brauchte dafür 7 Runden. Fan-Fazit: Wilder ist also besser.

Abgesehen davon, dass solche Quervergleiche nicht funktionieren: Wilder hat 9 Runden gebraucht, um Eric Molina zu besiegen, Joshua hat`s in 3 Runden geschafft.

Ich bin übrigens auch der Meinung, dass Fury den Fight gegen Wilder gewonnen hat, aber das nur so nebenbei. Breazeale hätte, aufgrund seiner Körpergröße und seiner Bilanz von 20-1-0, davon 18 KO-Siege, ein ernstzunehmender Gegner sein können, doch mit dem Elan einer Schlaftablette und verfetteten Hüften kann man Wilder im Ring nicht beikommen.

So bleibt also abzuwarten, ob und wann es zu einer Begegnung mit Tyson Fury oder Anthony Joshua kommt, oder ob pekuniäre Interessen dem auch weiterhin im Weg stehen.

Abgesehen von den beiden genannten tut sich sonst nicht viel: Dillian Whyte dürfte kaum eine Chance haben, „Bigbaby“ Miller bietet zuviel Trefferfläche. Ortiz wäre vielleicht noch eine Option. Filip Hrgovic ist zwar nicht mehr weit von den „oberen Rängen“ entfernt, aber ich vermute, der Sauerland-Kroate hätte Wilders Handspeed nichts entgegenzusetzen. So, wie Tom Schwarz übrigens auch. Povetkin, Pulev und Parker  … ebenfalls  chancenlos – leider.

Für Licht am Horizont kann in ferner Zukunft vielleicht Efe Ajagba sorgen.

Kleine Anmerkung für Wilder-Fans: Ajagba liegt zur Zeit bei 10-0-0 (davon 9 Siege durch KO). Eine negative Bilanz hatte übrigens keiner seiner bisherigen Gegner und eine Maske hat Ajagba bislang auch noch nicht getragen.

Die Masken – so hat Wilder übrigens verraten –  würden ihm Energie verleihen: “Wenn sich mein Geist verwandelt, ist das ein unheimliches Gefühl … es ist eine Kraftquelle, die die Kontrolle übernimmt und mir das Gefühl gibt, dass ich es kann.”

PS: Mich interessiert auch nicht nicht, ob Wilder nur angefangen hat zu boxen, weil er seiner kranken Tochter helfen will. Das ist PR-Geschreibsel, das Wilder attestieren soll, er wäre in Wirklichkeit doch ein fürsorglicher Familienvater. Mich interessiert nur der Wilder im Ring. Und mit dem habe ich so meine Probleme.

 

Voriger Artikel

Lolenga Mock neuer IBA-Weltmeister

Nächster Artikel

Hughie Fury zurück im Ring

74 Kommentare

  1. 21. Mai 2019 at 22:51 —

    Jetzt wissen wir alle, daß Du Wilder nicht magst….gut…
    Aber er steht ja nun einmal da, wo er ist…was wurde er schon klein gemacht vor Kämpfen…
    …spätestens gegen Ortiz haben sooo viele ihn an den Grenzen gesehen…was kam heraus?? Der Typ hat scheinbar einen Wahnsinns-bumms in den Händen…ist abgestumpft….und macht sich keine Gedanken…
    Wie war denn die Heranzüchtung der super sauberen, super netten ukrainischen Brüder seinerzeit? Lief das sooo anders? Oder hast du diese Zeit nicht so bewusst erlebt?
    Einzig bei dem Fight gegen Fury bin ich bei dir!
    …muss fairerweise noch sagen, daß ich Fury-Fan bin!
    Ansonsten steht im dem Artikel viel, aber eigentlich auch nix…

  2. 21. Mai 2019 at 22:57 —

    Zugegebenermaßen mag ich die Klitschkos lieber. Und sie waren technisch besser als Mr. Windmill.

    Nachdem ich online ein paar Artikel gelesen habe, wo die Autoren beim Gedanken an Wilder offenbar in “erektionsähnliche” Zustände verfallen sind, wollte ich einfach mal ein Zeichen setzen. Nicht alle halten Wilder für einen Überboxer.

    In den angesprochenen Lobartikeln erfährt man übrigens (auch) nichts neues. Von daher denke ich schon, dass ich etwas mehr Futter verarbeitet habe. Dort wirst Du nämlich allenfalls erfahren, dass Wilder eine tolle Bilanz hat. Gähn. Und dass der Kampf gegen Breazeale ein “Thriller” war. Gähn. Dass sich die Boxexperten in 20 Jahren mit strahlenden Augen an Wilder erinnern werden. Und dass Wilder der beste Schwergewichtler der Welt ist. Gähn.

    Bitte. Gerne!

    • Nicht alle halten Wilder für einen Überboxer.
      ————————————————————

      Danke das du uns das Mitgeteilt hast. Hat vorher noch nie jemand gewusst.

      In 99% der Artikel die ich über Wilder lese, hört man die selben Sätze “Wilder ist kein begnadeter Boxer”, “Wilders Technik ist schlecht, aber”, “Wilder lebt nur von seiner Schlagkraft”.

      Es ist mir daher schleierhaft wieso du ein Zeichen setzen musstest, obwohl es für jeden Offensichtlich ist das Wilder kein Überboxer ist? Ich kenne niemanden der Wilder jemals als Überboxer bezeichnet hat.

      Ich beschwere mich nicht über Artikel, ich weiß diese Seite lebt davon, aber die Motive für diesen Artikel sind schon absurd, die Begründungen ebenso.

      Das erinnert mich an die immer wieder gleichen Artikel über Maiwetter. Das selbe Spiel. Nach jedem Kampf wurde er kritisiert, aber nie seine Gegner. Dominiert er Canelo, wird er kritisiert weil es zu langweilig war. Ist es also auch Maiwetters Job Canelo zum glänzen zu bringen? Lieferten seine Gegner eine schlechte Leistung wurden nicht die Gegner kritsiert sondern er.

      Das gleiche auch mit Wilder. Breazeale ist eine Witzfigur, wenn es ein Gähn kampf war, dann beschwer dich über Breazeale, er ist KO gegangen nicht Wilder.

      Diese Art die Unfähigkeit der Gegner völlig zu ignorieren und stattdessen auf den Champion einzuprügeln ist nicht neu im Boxen, aber immer noch genauso schlimm und überflüssig wie in den Jahren zuvor.

      • 24. Mai 2019 at 11:24 —

        Stimmt, bei PBF war das auch immer so. Er deklassiert PEDquaio – der arme kleine Phillippino hatte doch ein Wehweh an der Schulter, das gilt nicht. Er demütigt den heutzutage bestbezahlten Boxer der Welt, Canelo – der arme Kerl war ja auch völlig weight drained und hatte nicht (wie sonst bei 99 Prozent seiner Kämpfe) mindestens 20 Pfund Gewichtsvorteil ggü. Floyd. Er kassiert von Maidana ordentlich, schafft es trotzdem irgendwie nach hartem Kampf, zu gewinnen, gibt ihm ein Rematch, gewinnt nochmal – aber hat nur Flaschen (wie JMM, Zab Judah, Oscar de la Hoya, Arturo Gatti, Miguel Cotto, Diego Corrales) in seinem Record, nur weil er nicht mehr gegen GGG, Spence oder Thurman angetreten ist mit fast 40. Der konnte wirklich gar nix, zum Schluss hat er auch noch für 100 Millionen eine Lusche aus der UFC geboxt und 50 Mio. Zuschauer haben sich den Quatsch angesehen – ein richtiger Vollidiot, genau wie Wilder.

        • 24. Mai 2019 at 12:30 —

          Stimmt schon, aber Mayweather mit Wilder zu vergleichen ist ja nahezu Blasphemie..

      • 24. Mai 2019 at 11:49 —

        Bist du nicht derjenige, der immer auf GGG einbprügelt, wenn er gekämpft hat???

        • 24. Mai 2019 at 13:46 —

          Äh, nö, ich denke, dass er gegen Cameltoe zweimal übelst beschissen wurde, auch wenn der Mex GGG tatsächlich Grenzen aufzeigen konnte. Aber zwischen „an eine Grenze bringen“ und „besiegen“ gibt es doch noch deutliche Unterschiede. Außerdem, wenn ich auf ihn einprügeln würde, wäre das nicht so schlimm, umgekehrt schon.

  3. 21. Mai 2019 at 23:40 —

    Ich muss leider Schreiberling Recht geben.Gegen solche Gegner konnte er glänzen.Die einzigen beiden, die mit Wilder mithalten konnten waren Ortiz und Fury.Wobei man bedenken muss, dass Ortiz als Amateur in der zweiten Reihe hinter Solis stand.Ortiz ist mit 40 nicht besser geworden als mit 30 Jahren.Wilder kann man erst richtig einschätzen,wenn er gegen die besten boxt.

  4. 22. Mai 2019 at 00:56 —

    Hi Schreiberling, ähnlich wie du habe ich das auch mal gesehen! Aber mein Bild von Wilder hat sich etwas geändert! Er ist nicht der Überboxer und schon gar nicht die überragende Techniker, aber er ist schnell, schlägt aus allen Lagen, auch aus den unmöglichsten und er hat eine enorme Schlagkraft….mit den Attributen kann er derzeit wohl jeden besiegen!?
    Er ist sicherlich nicht unschlagbar, aber im Moment sehe ich keinen Boxer der ihn dominieren könnte…auch Joshua nicht, der hat nämlich auch so seine Schwächen…..und das weiß wohl auch Eddie Hearn, sonst könnte man den Kampf Wilder vs Joshua demnächst verkünden!?

    Schreiberling, glaubst du allen Ernstes das sich ein W. Klitschko z.B. mit einer Größe von 185 cm, trotz seiner Technik, so gut behauptet hätte? Man muss mal die Kirche im Dorf lassen, beide Klitschkos haben dominiert als das Schwergewichtsboxen im Keller war, die meisten Gegner kleiner waren als sie selbst!
    T.Fury hat W.Klitschko mit dessen Waffen besiegt…er war größer und hat vermutlich auch mehr Schlagkraft und vor der hatte Wladimir die Hosen gestrichen voll! Und als Wladimir auf Joshua getroffen ist hat er es mit einen ebenbürtigen Gegner zu tun bekommen, eben nur jünger, stärker und vor allen Dingen hungriger!

    @ Maxe

    Wer sind denn die bestern Boxer gegen die sich Wilder erst beweisen muss?

    • 23. Mai 2019 at 15:14 —

      “Er ist sicherlich nicht unschlagbar, aber im Moment sehe ich keinen Boxer der ihn dominieren könnte…”

      Tyson Fury in Bestform hat auf jeden Fall die Mittel um Wilder zu dominieren.. Bei AJ wäre ich mir inzwischen auch nicht mehr so sicher..

  5. 22. Mai 2019 at 01:08 —

    Ps.: ….und was Ajagba oder auch Dubois oder Gorman, sowie einige andere betrifft….die hatten bisher auch nur handverlesene Gegner vor den Fäusten, mal abwarten wenn sie auf die erweiterte Weltspitze treffen und darüber hinaus!?

  6. 22. Mai 2019 at 01:57 —

    Povetkin ist auch ein grandioser Techniker. Und was hat ihm das gebracht.Gegen den körperlich überlegenen Joshua ist er K.O gegangen.Ich schätze Wilder stärker ein als den anderen Weltmeister.Gegen die ungeheure,brachiale Power des Amis ist kein Kraut gewachsen.

    • 22. Mai 2019 at 11:19 —

      Povetkin war super gegen Joshua, nur kann man halt mit Blut im Auge schwer Boxen. Der hätte Joshua noch kleinbekommen. Aber hätte der Fuchs nicht geschissen hätte er den Hasen gefressen. Ich bleib aber bei der aussage das Povetkin der bessere Boxer als Joshua ist und er kann bestimmt noch was im Reißen.

      • Ich denke Pove vs Joshua ist nicht vergleichbar mit Pove vs Wilder.

        Pove ist ein Boxer der seine Gegner beschäftigen kann und variabel boxen kann. Joshua hat nicht die Ausdauer dafür. Deshalb kann ihm Pove mehr Probleme bereiten.

        Selbst wenn man sagt Joshua boxt besser als Wilder, trotzdem hätte Wilder weniger Probleme mit Pove, weil Wilder Physisch Pove dominieren würde. Wir haben gesehen wie einfallslos Pove gegen Graf Clinchula war. Das gleiche würde man auch gegen Wilder sehen, nur das Pove KO gehen würde. Er hat nicht die mittel um seine stärken gegen Wilder auszuspielen.

  7. 22. Mai 2019 at 07:48 —

    Ein sehr schönes Beispiel wie Hass die Wahrnehmung verzerrt.
    Keine Skills? und im selben Satz dann Schnelligkeit und Schlagkraft!?! 😀 Das ist dann was? Das Ergebnis von Schönheits-OPs?
    Hat er Ortiz oder Breazeale mit einer Windmühle umgehauen?
    Ich mag ihn auch nicht, aber wenigstens ist es ein Champion. Darunter verstehe ich einen Boxer, der sich vor keinem drückt und auch nicht in einem ständigen Rückwärtsgang sich befindet. Der verteidigt seinen Titel!

  8. 22. Mai 2019 at 09:19 —

    Hass? Wohl ein wenig weit hergeholt. Mir persönlich ist Wilder wurscht, ich bedauere allerdings, dass er das HW zurzeit in weiten Teilen dominiert. “No skills”, eine Kritik die ich aus englischen Foren übernommen habe, bezieht sich auf Wilders boxerische Defizite.
    Und die sind ja nun mal da. Auch ohne Hass.

    • 22. Mai 2019 at 09:59 —

      so wurscht, dass ein gaaanzer Artikel in ordentlicher Länge und negativer Schreibweise ihm gewidmet wurde 😀 😀 😀

      • 22. Mai 2019 at 10:36 —

        Hast Du ein Problem damit?

        • 22. Mai 2019 at 10:39 —

          Womit? Mit deinen Ausreden und Ausflüchten? Nee. Ist dein Leben voller Widersprüche.

          • 22. Mai 2019 at 11:03

            Zumindest komme ich hier klar, ohne meine Gesprächspartner zu beleidigen.
            Das ist nicht jedem gegeben. Dir anscheinend auch nicht, wenngleich Dein Post schon “bereinigt” worden ist.
            Mach so weiter und Du fliegst raus. Redaktionsmitglieder von Boxen.de darf man gerne kritisieren. Beleidigen nicht.

          • 22. Mai 2019 at 12:54

            mit welchem Wort habe ich dich denn beleidigt? bin schon ganz gespannt….

  9. 22. Mai 2019 at 09:34 —

    da nietet einer spektakulär seine Gegner um und trotzdem beschweren sich hier einige über wilders Dominanz. einen in der ersten runde ko zu schlagen ist weit aus besser als Wladimirs langweilige abtast Fights wo man vor Langeweile am besten die halle verlässt.

  10. 22. Mai 2019 at 09:39 —

    Jedem Tierchen sein Plaisierchen.

  11. 22. Mai 2019 at 14:07 —

    Ziemlich subjektiv verfasster Artikel, der auch einige orthographische, grammatikalische und vor allem inhaltliche Defizite aufweist. Liest sich ein wenig wie ein schlechter BILD Artikel. Aber vielleicht soll das auch die Intention des Schreiberlings sein. Daher wundert mich dann auch ein wenig die Rechtfertigung auf die Kritik an dem Text. Ich veröffentliche diesen Artikel, dass man das nur stillschweigend hinnehmen soll?

    Zum Text selber, der Artikel hört sich an, als sei ein Wilder ein Niemand, hat nur Flaschen geboxt und seine Erfolge sind eigentlich nicht hoch zu bewerten oder eher dem Zufall oder der mangelnden Klasse im Schwergewicht geschuldet.

    Wilder ist jetzt seit 2015 WBC Champ und hat seinen Gürtel in der Zeit 10 Mal verteidigt. Sicherlich waren das nicht nur Gegner, die er sich alle selber ausgesucht hat, sondern die ihm sicherlich auch vom WBC vorgesetzt worden sind. Übrigens nicht anders als auch wie bei allen anderen Verbänden üblich. Und wenn es darum geht, zu kritisieren, dass sein Record nur künstlich gegen Nulpen hochgezüchtet wurde, auch in der Anfangszeit, frage ich mich, bei welchem anderen Boxer das nicht so ist? Man schaue sich mal an was Leute wie Lewis, Tyson oder die Klitschkos so als Gegner hatten. Auch in deren Anfangszeit war gegnertechnisch viel Müll dabei.

    Und ja, sicherlich hat er als Boxer auch seine Defizite, Technik ist eher unterdurchschnittlich und seine Windmüllen sind sicherlich mehr als unorthodox und boxerisch atypisch. Allerdings wie schon erwähnt, was sind denn dann seine übermäßige Schnelligkeit, seine hohe Workrate, seine Power und die Tatsache, dass er anscheint doch auch einiges verträgt + dass er 12 Runden gehen kann? Vernachlässgbare Skills? Einen Boxer kann ich nicht nur auf seine Technik reduzieren und das als Gradmesser nehmen. Gibt ja auch genug Beispiele, wo einer mit außerordentlicher Technik nichts in seiner Karriere bewegt hat, weil andere Fähigkeiten nicht gut ausgeprägt sind. So gesehen hat es Wilder wohl doch schon weit genug gebracht, trotz seiner “Limitierungen”.

    Wilder boxt für seine Verhältnisse zudem äußert spekatulär, was mich als Zuschauer dann auch gut unterhält. Werde ich unterhalten – ja oder nein? Braucht es bei ihm daher noch mehr? Wohl kaum!

  12. 22. Mai 2019 at 14:20 —

    Wir haben momentan ein paar Eliteboxer wie Wilder, Joshua,Fury,Povetkin,Ortiz die auch gegeneinander antretten sollten.Keiner dieser Boxer hat ein perfektes Gesamtpaket.Povetkin sah in den ersten Runden gegen Joshua ,sehr vieversprechen aus.Seine Konditionsschwäche ist ja bekannt.Das kann er mit 40 nicht mehr steigern.Joshua hat eine bessere Defensive als Wilder.Ich denke Povetkin kommt bei Wilder eher durch.Ob das ausreicht gegen Wilder kann man erst durch ein Kampft gegeneinander sehen.Der Kampft Wilder gegen Brez. ist nicht aussageträchtig,weil Brez. fast in Zeitlupe boxt.Die ganzen KO s im Kampftrekord von beiden gegen Fallobst ist nicht wert.Haye konnte bei seinen Camback gegen den Albaner Arnold Gjergjaj mit einen super KO glänzen.Wie schlecht Haye in Wirklichkeit war ,sah man gegen seinen Landmann Tony Bellew.

    • Dein Vergleich mit Haye hinkt völlig.

      Als Haye zurückkam war er schon shot. Schon in seinem ersten Comeback kampf hat er enttäuscht. Wir haben das damals hier bzw auf der alten Boxen.de seite zu hauf diskutiert. Haye hat nach dem Kampf gegen Waldemar zu lange pause gemacht. Seine Leistung beim Comeback war der beste Beweis dafür. Hätte Haye keine Pause eingelegt, wäre Bellew chancenlos gewesen.
      Haye war ein sehr guter Boxer, seine können aufgrund seines Misslungenen Comebacks zu beurteilen ist falsch. Hayes einziges Problem war das er kein natürlicher HWler war, sondern CWler. Aber trotzdem konnte er im HW gut mitmischen. Die Pause allerdings hat ihm das Genick gebrochen.

  13. 22. Mai 2019 at 14:42 —

    Eigentlich sollten wir froh sein, einige spannende Kampft- Ansetzungen zu erleben.Trotzdem werde ich das Gefühl nicht los,
    dass Vitaly und Lewis in ihren Prime hier und heute aufgeräumt hätten .Obwohl ich Wilders Punch stärker einschätze.Wilder legt oft den Schwung und seinen ganzen Körper in den Schlag.Deshalb ist er kurz außer Balance, was der Opa Ortiz ausgenutzt hatte.Leider hat Ortiz im Nachsetzen weder Kondition noch Präzision .Povetkin schätze ich ein wenig besser ein.
    Nichtdesto trotzt liefert Wilder eine super Schow ab.Das wird die meisten Fan zufrieden stellen.Bei mir bleiben viele Fragen offen.

  14. 22. Mai 2019 at 14:56 —

    Ich meine, wenn schon, dann gehört doch hier Dominic Breazeale an den Pranger gestellt, oder? Dieser „Here comes Schwabbel-Trouble“ Fettsack trommelt vor dem Kampf etwas von wegen Knockout und er würde Wilders Karriere beenden und dann geht er bei der ersten besseren Hand sofort runter und weigert sich, wieder aufzustehen. Und dann noch behaupten der Ref hätte zu früh abgebrochen – gibt es etwas unverschämt Blöderes? Dafür hat er vermutlich an die 2 bis 3 Millionen US-Dollar kassiert. Der hat genauso bei den Olympischen Spielen 2012 mitgemacht wie Joshua – so ein dermaßen lamen HuSo hab ich schon lange nicht mehr mit Wilder im Ring stehen sehen, da muss man schon wirklich an Fraudly denken bei dieser Performance.

    Klar, Wilder wurde von Fury und ansatzweise auch von Szpillka und Washington ausgeboxt. Ja, und – was hat es denen genutzt? Szillka lag fast im Koma und Fury hätte sich nicht beschweren können, wenn Jack Reiss den Kampf sofort abgebrochen hätte. Natürlich, so hätte das Ganze als klaren Sieg für Fury gewertet werden müssen (10:2 nach Runden minus der zwei KDs), aber als WM und Heimboxer hat man nun mal einen Bonus, das weiß man ja wohl nicht erst seit Sven Ottke. Und Wilder wurde von Ortiz schwer getroffen, aber auch von Molina und Duhaupas musste er einiges nehmen. Hat er, wie viele labern, ein Glaskinn? Meiner bescheidenen Meinung nach nicht, denn bei den Schwingern von Ortiz wären wohl die meisten anderen HW runter gegangen, aber Wilder ist irgendwie stehengeblieben. Und er hat Ortiz zwei Runden später schwer getroffen und eine weitere später eindeutig ausgeknockt – ein eindeutiger, hart erkämpfter Sieg für Wilder gegen einen erstklassigen HW mit bester Amateurschule.

    Logischerweise fällt es schwer, Wilder zu mögen, dafür labert er zuviel Scheisse. Aber Joshua mit seiner telegenen Widerlichkeit, seiner ekelhaften Einmarsch-Pyro-Show, die auch direkt von Joseph Goebbels konzipiert sein könnte, und seinem heuchlerischen Promoter ist imo kein bisschen besser – da war ja die Inszenierung von Walter Klitschmann fast noch sympathisch harmlos dagegen.

    • Das ist auch ein guter Punkt, der Heutzutage nach belieben zurecht gebogen wird.

      Natürlich gehört in erster Linie Breazeale kritisiert. Stattdessen wird es immer so gedreht, damit Wilder als der Böse dasteht. Wir leben in einer verkehrten Welt, wo das richtige falsch ist und das falsche richtig. Jeder dreht sich alles zurecht wie er will. Selbst wenn Wilder Chuck Norris ausknocken würde, eine Ausrede gäbe es trotzdem.

      Der Kampf gegen Fury war auch ein gutes Beispiel. Jeder redet nur davon wie ungerecht das Punkteurteil war, dabei hätte es dazu garnicht erst kommen dürfen, weil der Ringrichter Fury noch eine Wellness Pause nach dem KD gegönnt hat. Da regt sich natürlich niemand drüber auf, am ende gehts nur darum das Fury beschissen wurde. Das Wilder beschissen wurde spielt keine Rolle, weil er ist der den man nicht leiden kann.

      Mir geht diese Doppelmoral einfach auf den Sack. Wenn man schon austeilt, sollte man überall gleich austeilen und sich nicht nur diejenigen raussuchen die man nicht leiden kann.

  15. 22. Mai 2019 at 23:33 —

    Auszug aus Artikel 5 Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland:
    (1) Jeder hat das Recht seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.
    Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet.
    eine Zensur findet nicht statt.

    Ende des Zitats.

    Auch Redakteur “Schreiberling” hat ein Recht auf freie Meinungsäußerung, wenngleich die Tendenz der Meinungsrichtung auch nicht jedermann genehm sein sollte.
    Selbstverständlich sollte substanzielle Kritik erlaubt sein, jedoch darf diese keinesfalls in beleidigenden Äußerungen ausarten.
    Es wird hier niemand gezwungen diese Boxseite zu frequentieren.
    Der Respekt sollte natürlich nicht nur den Redakteuren gegenüber, sondern auch untereinander gelten,

    • 23. Mai 2019 at 07:26 —

      Aha, und dieses Recht hat der Verfasser des Textes für sich exklusiv gepachtet und die Meinungsäußerung der Kommentatoren ist nicht erlaubt?

      Lustig auch, dass mein Kommentar gelöscht wurde. Ich bin lediglich in den ersten Zeilen nüchtern und ohne persönliche Beleidigung auf den Schreibstil des Verfassers eingegangen (der Artikel liest sich einfach schlecht) und dann überwiegend meine Sicht auf Wilder schildere. Aber nun ja, so ist das hier wohl mit Meinungsäußerung.

  16. 22. Mai 2019 at 23:45 —

    Tippfehler, orthographische sowie grammatikalische Fehler sind auf dieser Seite nebensächlich.
    Wem dies nicht passt, sollte zu einem Rechtschreibforum wechseln.

  17. 22. Mai 2019 at 23:51 —

    Meine persönliche Meinung zu Wilder, obgleich diese nicht relevant ist, deckt sich nahezu mit der von Redakteur “Schreiberling”.

  18. 23. Mai 2019 at 02:16 —

    Sportsfreund “Marvin Hagler”
    Wladimir Klitschko hatte eine Größe von 2,00 m, nicht von 1,85 m.

    • 23. Mai 2019 at 07:53 —

      Richtig, und wäre er nur 1,85 m gewesen, hätte er wohl nicht viel gerissen und seine Gewichtsklasse solange “dominiert”. Aber mich hätte er selbst bei einer Größe von 1,50 m plattmachen können.

    • 23. Mai 2019 at 11:02 —

      @ globuli

      Ja ich weiss wie groß W. Klitschko ist, um genau zu sein 198 cm! Aber es ging darum das W.Klitschko das Schwergewicht nie und nimmer so dominiert hätte wenn er z.B. nur 185 cm groß gewesen wäre……aber er wäre dann cielleicht auch nicht solch ein langweiliger Boxer gewsen!?

  19. 23. Mai 2019 at 07:34 —

    Narzissten reagieren auf Kritik gekränkt und beleidigt. Sie löst in ihnen Wut verbunden mit Rachegefühlen aus. Jede Kritik verletzt ihr Selbstbild und muss daher bekämpft werden.

    umgang-mit-narzissten.de/eigenschaften-narzissmus/

  20. 23. Mai 2019 at 07:35 —

    Schon sehr krass, dass hier sogar konstruktive und sachliche Kritik gelöscht wurde.

    • 23. Mai 2019 at 07:45 —

      Ich dachte in Deutschland passiert so was nicht.

      • 23. Mai 2019 at 07:49 —

        Man darf in Deutschland schon seine Meinung sagen……..
        aber Wehe sie weicht von dem ab was gefälligst ALLE denken sollen.
        Es wurden auch Texte von Göthe “politisch korrekt” umgeschrieben.
        Ganz ehrlich? Kennst du das Buch 1984? Er hat sich nur in der Jahreszahl geirrt.

    • 23. Mai 2019 at 09:15 —

      Ob diese Kritik sachlich und konstruktiv war, lassen wir mal dahingestellt. Es geht hier einigen “Kommentierern” nicht um ernsthafte und der Sache dienliche Kritik. Hier soll lediglich jemand bloßgestellt werden. Egal wie. Hauptsache draufhauen. Ich kann mit gerechtfertigter Kritik umgehen, aber ich habe keine Lust, mich vollmüllen zu lassen.

      • 23. Mai 2019 at 10:06 —

        kannst du nicht. Deine Reaktion war mehr als heftig und zeigt mit was für einer immensen Wut du lebst…und Wut macht nunmal egozentrisch. Das ist der Grund warum du glaubst, dass es immer nur um dich geht

        • 23. Mai 2019 at 12:41 —

          Und vor allem, er denkt, er wäre cool, wenn er Kommentare von Leuten ediert. @Schreiberspacko, ich weiß genau, wann und wo ich das Wort kicken geschrieben habe. Du bist erbärmlich, wenn du es nötig hast Kommentare zu verändern.

  21. 23. Mai 2019 at 10:38 —

    So wird es wohl sein. Das Ganze ist mir jetzt aber zu albern.
    Darüber hinaus hat es mir gezeigt, was ich schon wusste: es geht einigen Usern hier nur ums Trollen. Danke dafür.
    Ich denke, ich werde in Zukunft die Kommentare nicht mehr lesen.
    Danke für diese Erfahrung..

    • 23. Mai 2019 at 10:43 —

      Konversation mit Narzissten
      Eine Konversation mit einem Narzissten kann sehr nervenaufreibend sein und Irritationen verursachen, wenn man seine Motive nicht durchschaut und das Gespräch nicht mit der notwendigen Distanz betrachtet. Ruhe und Gelassenheit sind hier in jedem Fall angebracht. Der Narzisst spickt seine Botschaften mit überzeugenden Unwahrheiten und manipuliert, um seine Ansichten durchzusetzen und den Gesprächspartner von dessen Überzeugungen abzubringen.

      /umgang-mit-narzissten.de/eigenschaften-narzissmus/

    • 23. Mai 2019 at 12:42 —

      Vielleicht solltest du dieses Board in Zukunft einfach meiden? Wie wäre das? 😉

  22. Ob ich denn nicht gerne KOs sehen würde, wurde ich vor kurzem wegen meiner kritischen Haltung Wilder gegenüber gefragt. Doch, natürlich sehe ich gerne KOs. Wenn sie sauber und technisch “herausgeboxt” sind. Und nicht lediglich das Ergebnis körperlicher Überlegenheit.
    ——————————————————–

    Genau das ist das Problem mit vielen von euch Boxfans heutzutage. Ihr wollt, dass ein Boxer nur auf eine bestimmte Art und Weise Boxt. Am besten soll er vor dem Kampf das sagen was ihr wollt, er soll sich kleiden wie ihr wollt und er soll Boxen wie ihr wollt.

    Zeig mir einen Boxer auf dieser Welt, der seine “körperliche Überlegenheit” nicht ausnutzt? Dümmer kann man echt nicht argumentieren. Jeder Boxer versucht seine stärken auszuspielen, bei Maiwetter ist es die Defense, bei Wilder die Schlagkraft und bei Waldemar war es der Jab. Es ist völlig absurd als Fan von einem Boxer zu verlangen auf seine stärken zu verzichten, nur damit man als Fan zufrieden ist.

    Wenn Wilder nicht auf seine Schlagkraft setzen würde und KO gehen würde, würdest du schreiben das Wilder ein Idiot war, weil er nicht von seiner Schlagkraft gebrauch gemacht hat.

    Das ist völlig absurd das man über sowas heutzutage diskutieren muss. Wilder für seine Schlagkraft und unpräzise Boxweise infrage zu stellen ist wie einen Basketballer zu kritisieren wieso er seine Körpergröße ausnutzt und nicht lieber Schach spielt.

    Im Fussball geht es darum die meisten Tore zu schiessen,
    in der Leichtathletik geht es darum am schnellsten ins Ziel zu kommen,
    und im Boxen geht es darum den Gegner entweder durch KO oder Punkte zu besiegen, das WIE spielt dabei keine Rolle, egal wie sehr euch die Herangehensweise eines Athleten nervt.

    • 23. Mai 2019 at 13:40 —

      Na? Bist wieder in Schreiblaune. Auch wenn du es nicht glaubst, so bin ich eigentlich meistens deiner Meinung, nur in einer Sache niemals: Wenn man sich entschlossen hat, sein Geld mit Kämpfen zu verdienen, dann sollte der Kämpfer dies auch tun: Kämpfen!
      Guerrilla-Taktiken gehören woanders hin.
      Es gibt sehr gute und schöne Verteidigungsformen und der Ottke-Style gehört nicht dazu.

    • 23. Mai 2019 at 13:46 —

      was ich umständlich damit sagen wollte: Das WIE spielt für mich dabei FAST keine Rolle.

  23. 23. Mai 2019 at 16:24 —

    Ich sehe ehrlich gesagt die ganze Diskussion als leicht krank an: Anstatt uns darüber zu freuen, dass es heutzutage wieder eine so lebendige und qualitativ gute HW-Szene gibt, regt sich der Hobbby-Journalist „Schreiberling“ über Fehler und Lächerlichkeiten in Wilders Aufbau als Top-Fighter auf. Über Dinge also, die länger als fünf Jahre her sind.

    Zur Erinnerung: etwa zur selben Zeit beherrschte der GröHWaZ W. Klitschko diese GK – mit handverlesenem Fallobst wie J.M. Mormeck, F. Pianeta, A. Leapei und M. Wach in familientauglichen HW-Events vor 50.000 Besuchern in der KöPi-Arena (und mit krebskranken Kindern, die auf seinem Rücken reiten durften – der Gipfel der Gutmenschenheuchelei). War das besser, nur weil „Walter Klitschmann“ nicht mit wilden Schwingern, sondern mit schulbuchmäßig ausgeführten rechten Haken auf seine hilflosen „Gegner“ eindrosch? Meiner Meinung nach definitiv nicht, denn was diese „Siege“ wert waren, hat man ja gesehen, als mit T. Fury der erste bessere Gegner mit ihm im Ring stand, der es sogar wagte, zurückzuschlagen und -zuklammern.

    Vor diesem Fight gab es in den Augen der meisten Boxfans niemanden, der Klitschko auch nur ansatzweise gefährlich hätte werden können. Heute haben wir die „Big 3“ mit Fury, AJ, Wilder, dahinter eine Menge gutausgebildeter ex-Amateure in Hrgovic, Ajagba, Joyce, Ioka und hungrigen Talenten wie Dubois, denen man in Zukunft einiges zutrauen kann; außerdem ordentliche Contender wie Parker, Rivas, Whyte, Kownacki, Ruiz jr.. Und sogar die Fights der drei gegen die „alte Garde“ wie Pove und Ortiz haben hohen Unterhaltungswert, wie man erst kürzlich zweimal beobachten konnte. Anstatt sich, wenig originell, über Wilders unorthodoxen Kampfstil zu echauffieren sollten Boxfans eher happy sein, dass es wieder kracht im HW. Klar, jedem seine Meinung, aber das ist nunmal meine.

    • 23. Mai 2019 at 17:29 —

      SUPER kommentar
      100% zustimmung.
      dem ist nichts hinzuzufügen

      außer:

      Heute haben wir die „Big 3“ mit Fury, AJ, Wilder, dahinter eine Menge gutausgebildeter ex-Amateure in Hrgovic, Ajagba, Joyce, Ioka und hungrigen Talenten wie Dubois, denen man in Zukunft einiges zutrauen kann; außerdem ordentliche Contender wie Parker, Rivas, Whyte, Kownacki, Ruiz jr.. Und sogar die Fights der drei gegen die „alte Garde“ wie Pove und Ortiz haben hohen Unterhaltungswert, wie man erst kürzlich zweimal beobachten konnte.

      ZU KLITSCHKOS ZEITEN hätte man von so einem HW nur träumen können ERNSTHAFT.

      • 23. Mai 2019 at 17:33 —

        ich würde es gut finden wenn charr seinen regulären wba titel verliert.
        und sich leute aus der vermeintlich 2ten reihe bzw die oben aufgezählten, die gegen die top 3 keine chance hätten, sich um den regulären wba boxen würden, würde eine menge spannende fights ermöglichen, die den fights noch das gewisse etwas geben würden WM fight.

  24. 23. Mai 2019 at 20:14 —

    Mannomann… kaum ist man mal ein paar Tage nicht da… nächste Woche geht das wieder anders rum …. :p o.O

    • 23. Mai 2019 at 21:16 —

      Mach mal, heb mal das Nivo wieder. 😉

      • 23. Mai 2019 at 23:15 —

        Nivo??????

        Du meisnt sicherlich Niveau!?

        Für jemanden der auf grammatikalische Fehler hinweist ist das sehr armselig!
        Pertektes Eigentor!

        • 24. Mai 2019 at 07:51 —

          Tja, frag dich ob bewusst oder unbewusst so geschrieben. Aber nächstes Mal, setze ich für dich das Wort “Nivo” in Anführungszeichen und schreibe Niveau entsprechend ohne, damit du weißt, wie du das interpretieren darfst. Bei Langerweile zähle in meinen Beiträgen wie oft welches Wort vorkommt.

          PS: Ich komm aus Berlin, da sagt man gerne mal umgangsprachlich zu seinen Atzen: “Keule, machst auch allet damit dat Nivo in den Keller jeht.”

          • 24. Mai 2019 at 08:16

            Ich komme auch aus Berlin und bei klingt das eher so:

            “Keule, machst och allet damit dit Nivo in den Keller jeht.” 😉

          • 24. Mai 2019 at 08:26

            Kennste den schon? 😉

            youtube.com/watch?v=bfVK9z7BlUM

          • 24. Mai 2019 at 08:30

            sehe ich mir zuhause an. Auf Arbeit habe ich keinen Ton.

          • 24. Mai 2019 at 08:37

            Habe mir Kopfhörer geliehen…Kumpel von dir? 😀
            wenn wir schon dabei sind “Nivo” auszutauschen:

            youtube.com/watch?v=m3ESV9M8yTg

  25. 23. Mai 2019 at 23:16 —

    ….Perfektes Eigentor!

    • 24. Mai 2019 at 08:19 —

      Und dir sollte schon klar sein, dass ein “Redakteur”, der hier einen Artikel verfasst, schon den eigenen Anspruch haben sollte, einen vernünftig formulierten Text zu verfassen und den ggf. nochmal von irgendwem querlesen zu lassen, bevor er veröffentlicht wird und das nicht mit Kommentaren gleichgesetzt werden sollte, die ggf. auch bewusst so verfasst worden sind und wie sie eben verfasst worden sind.

  26. 23. Mai 2019 at 23:30 —

    Charr Wilder will ich sehen 😀 😀 😀

  27. 23. Mai 2019 at 23:31 —

    Oder der Hucker!

  28. 24. Mai 2019 at 08:18 —

    Ich hatte gleich den Verdacht, dass Sportsfreund “Knopster” das Wort “Niveau” absichtlich falsch geschrieben hat.

  29. 24. Mai 2019 at 09:22 —

    Natürlich heißt es ” aus Langeweile” und nicht “aus Langerweile”.
    Ein Fehler, der mir gelegentlich immer noch unterläuft, ist folgender:
    Bisher galt es, vor den Konjunktionen und bzw. oder ein Komma zu setzen, wenn es sich um zwei gleichberechtigte Hauptsätze handelt.
    Mit der neuen Rechtschreibform entfällt dies.
    Also vor und kein Komma mehr setzen.
    Eigentlich gehört dieses Thema nicht auf diese Seite- die Redakteure mögen mir dies nachsehen-,ich gehe hier lediglich auf Diskussionspunkte einiger Sportsfreunde ein.

  30. 30. Mai 2019 at 19:49 —

    Was ist mit reinefuchs.Schreibt der nicht mehr hier.
    @ schreiberling
    Wie alt bist du. Hast du selber früher geboxt.Wie kommt es, das du hier angefangen hast Artikel zu schreiben.

  31. 31. Mai 2019 at 13:07 —

    reineckefuchs hat mich angeworben. Ich habe lange als Journalist gearbeitet und seinerzeit auch viel über Boxen berichtet.

Antwort schreiben