Top News

Warm up-Fight für Hafthor Björnsson

Warm up-Fight für Hafthor Björnsson

Wie Boxen.de schon berichtet hat, wollen die beiden Kraftsportler Eddie Hall und Hafthor Björnsson beim„schwersten Boxkampf der Geschichte“ im September 2021 gegeneinander antreten. Beiden fehlt der boxerische Hintergrund, was aber nicht heißt, dass die Kontrahenten die Begegnung auf die leichte Schulter nehmen.

‚Thor‘ Björnsson – der Gregor ‚The Mountain’ Clegane aus der Fantasy-Fernsehserie „Game of Thrones“ – will im Rahmen seiner Vorbereitungen schon zu Jahresbeginn in den Ring steigen. Der 32-jährige wird am 16. Januar 2021 in Islands Hauptstadt Reykjavík gegen den Briten Steven Ward antreten.

Ward, Kampfname ‚The Quiet Man‘, ist 30 Jahre alt, mit einer Bilanz von 13-1-0 ein nicht unerfahrener Gegner und zudem ehemaliger WBO-Europameister im Halbschwergewicht. Seine einzige Niederlage erlitt der Mann aus Nordirland – wie jüngst Serge Michel – gegen den Litauer Ricards Bolotniks. Weitere bekannte Namen sucht man in Wards Bilanz vergeblich, trotzdem könnte der Ire durchaus eine Herausforderung für Björnsson darstellen.

Fraglich ist allerdings, wie sich beim Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten im Ring die körperlichen Unterschiede bemerkbar machen. Ward misst zwar 1,88 m, Björnsson überragt ihn mit einer Körpergröße von 2.05 m aber um ein ganzes Stück. Abzuwarten bleibt außerdem, in welcher Gewichtsklasse der Kampf stattfinden soll. Ward ist in der Vergangenheit im Gruiser- und im Halbschwergewicht angetreten. Björnsson soll zwar schon viel an Gewicht verloren haben, dürfte aber immer noch deutlich mehr wiegen als Ward. Und so kann wohl davon ausgehen, dass der Showkampf im Januar im Schwergewicht stattfindet.

Quelle: thorbjornsson / Instagram

Das letzte bekannte Gewicht von Björnsson lag bei rund 170 kg. Soweit bekannt, soll die Dauer der Begegnung nur drei Runden à drei Minuten betragen.

Trotzdem macht der Kampf für beide Sinn. Björnsson hat in einem Interview erklärt: „Wenn ich mit einem professionellen Boxer in den Ring steige, kann ich nicht nur zeigen, was ich gelernt habe, sondern auch herausfinden, woran ich in den kommenden Monaten arbeiten muss.“

Bei Ward sind die Gründe profaner und trotzdem nachvollziehbar. Im Interview mit „belfastlife“ sagte Steven Ward sinngemäß: „Es kam aus heiterem Himmel, aber ich habe zugesagt. Im Boxgeschäft ist es zurzeit schwierig und es ist schwer, Kämpfe zu bekommen. Mein letzter Kampf war im September, und es könnte Februar oder März werden, bevor ich wieder professionell boxe. Ich muss meine Familie ernähren.“

Ein Fan von der Gregor ‚The Mountain’ Clegane ist Ward nicht: „Ich habe Game of Thrones noch nie gesehen, daher war mir Björnssons Rolle in der Serie nicht einmal bekannt. Aber ich habe ihn mal in Belfast beim Training gesehen. Er kann sich für einen großen Mann gut bewegen. Das hat mich überrascht.“

Quelle: thorbjornsson / Instagram

Voriger Artikel

Tippspiel KW 49 - 04.-05.12.20

Nächster Artikel

Saunders dominiert Murray

3 Kommentare

  1. 4. Dezember 2020 at 19:54 —

    Tsss .. Bonbönchen für adolf klitschko … und jetzt passiert nix.

    • 4. Dezember 2020 at 23:08 —

      😀 😀 😀 … finde, Thor sollte gegen Filip Hrgovic antreten, da wäre die Karriere des Kroaten schnell beendet.

  2. 9. Dezember 2020 at 21:30 —

    @ adolf Klitscho

    Weiter so und wir verstehen uns. 🙂

    Ich denke aber, dass selbst das beschränkte Repertoire und die schneckenhafte Geschwindigkeit von Herrn Steinmann (Stone Man) für Björnsson ausreichen.

Antwort schreiben