Top News

Vorschau: Toshiaki Nishioka vs Rafael Marquez

Der vielleicht beste und spannendste Kampf des Wochenendes findet am Samstagabend zwischen Toshiaki Nishioka und Rafael Marquez statt. Der 35-jährige Japaner und der 36-jährige Mexikaner boxen in Las Vegas um Nishiokas WBC-Gürtel im Superbantamgewicht, welcher vor viereinhalb Jahren noch Marquez gehörte.

Toshiaki Nishioka hat sich in den letzten Jahren nicht nur zu einem der unterhaltsamsten Boxer der Welt, sondern auch zum wohl besten Superbantamgewichtler der Welt entwickelt, als den ihm das Ring Magazine inzwischen sieht. Bereits im Jahr 2000 griff Nishioka das erste Mal nach einem WM-Titel, jedoch scheiterte er an Veeraphol Sahaprom. 2001, 2003 und 2004 versuchte er es erneut gegen den Thailänder, doch zwei Unentschieden in dem zweiten und dritten Kampf folgte eine weitere Punktniederlage in Kampf Vier. Nicht in der Lage seinen stilistischen Albtraumgegner im Bantamgewicht zu überwinden, stieg Nishioka 2004 ins Superbantamgewicht auf, wo er ganze vier Jahre später seinen nächsten Titelkampf bekam. Erneut sah er sich einem Thailänder ausgesetzt, doch dieses Mal bezwang er Napapol Sor Rungvisai klar nach Punkten. Seitdem hat der Japaner seinen WBC-Titel sechs Mal erfolgreich verteidigt, wobei er nur einmal über die volle Distanz ging, und ist seit 2004 in 15 Kämpfen unbesiegt. Seine stärkste Leistung war sicherlich ein KO-Sieg in der dritten Runde über Ex-Bantamgewichtsweltmeister Jhonny Gonzalez, der sich seitdem im Federgewicht zum Titelträger und Topmann entwickelt hat. Rafael Marquez ist jedoch mit Sicherheit der größte Name, der auf seinem Kampfrekord in Zukunft wieder zu finden sein wird.

Rafael Marquez ist ähnlich wie sein Bruder Juan Manuel schon beinahe eine lebende Legende und wohl ein zukünftiger Hall Of Famer. Seine vier Kämpfe mit Israel Vazquez trugen dazu einen gewaltigen Teil bei, aber auch abseits von der Tetralogie hat Marquez ein beeindruckendes Resumé. Noch ehe er 2003 Bantamgewichtsweltmeister gegen Tim Austin wurde, machte er schon mit zwei Siegen über den großen Mark „Too Sharp“ Johnson auf sich aufmerksam. In drei Jahren verteidigte er seinen IBF-Titel sieben Mal erfolgreich mit stets dominanten Siegen. Für einen Superkampf mit Israel Vazquez stieg er 2007 ins Superbantamgewicht auf, wo er sich im ersten Kampf dessen WBC-Titel sicherte. Die inzwischen legendären zweiten und dritten Kämpfe folgten, in denen Marquez den Kürzeren zog, ehe beide eine Auszeit von den Schlachten nahmen um 2010 einen vierten Kampf abzuliefern, in dem Marquez den inzwischen abgenutzten Vazquez wieder schlug. Letzten November dann forderte Marquez Federgewichtsweltmeister Juan Manuel Lopez heraus, und obwohl er einen guten Kampf ablieferte, musste er nach acht Runden nach Punkten zurückliegend aufgrund einer Verletzung aufgeben.

Marquez ist längst nicht mehr auf dem Zenit seiner Leistungsfähigkeit. Die sechzehn Jahre als Profiboxer und vor allem die Kräfte zehrenden Duelle mit Israel Vazquez haben ihre Spuren hinterlassen. Trotzdem bleibt der Mexikaner einer der fähigsten Boxer seiner Generation. Er ist technisch brillant, besitzt ein bemerkenswertes Kämpferherz, Schlagkraft in beiden Händen und ist generell ein kompletter Boxer mit lediglich leichten Schwächen in der Defensive.

Toshiaki Nishioka ist nur ein Jahr jünger als Rafael Marquez, aber trotzdem der deutlich frischere der Beiden. Sein Kampfname „Speed King“ deutet eine seiner größten Stärken, seine Schnelligkeit, an. Zudem besitzt er einen sehr guten Punch, vor allem mit seiner starken linken Hand, die er aus der Rechtsauslage heraus schlägt.

Der Kampf verspricht sehr interessant zu werden. Beide Boxer haben ihre Stärken in den Bereichen, wo der andere seine Schwächen hat. Marquez schlägt exzellente rechte Geraden, für die Nishioka offen ist, und Marquez war stets anfällig für schnelle linke Geraden, für die Nishioka bekannt ist. Zudem sind beide nicht gegen Niederschläge immun, wie Marquez gegen Vazquez und Nishioka gegen Gonzalez bewies.

Ein Marquez in Topform wäre ohne Frage Favorit gegen Nishioka, der sehr gut ist, aber keine absolute Elite ist. Es bleibt aber zu sehen wie viel Marquez noch im Tank hat. Kleinigkeiten sollten über dieses ausgeglichene Gefecht entscheiden, doch wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich auf Nishioka in einer tollen Schlacht entscheiden, in der möglicherweise beide Boxer zwischenzeitlich runter müssen.

Voriger Artikel

Vorschau: Sergio Gabriel Martinez vs Darren Barker

Nächster Artikel

Tyson Fury: "Kämpfe am 12. November gegen Neven Pajkic"

1 Kommentar

  1. jeff
    1. Oktober 2011 at 09:50 —

    Kan sein, das der Sieger gegen Donaire kämpft.

    Falls Marquez gewinnt haben wir ein klassisches:
    Philippinen VS Mexico Duell

    Pacquiao VS JM Marquez
    Donaire VS R Marquez

Antwort schreiben