Top News

Vorschau: Thomas Oosthuizen vs Marcus Johnson

Unbemerkt von einem Großteil der Boxwelt hat sich der Südafrikaner Thomas Oosthuizen zu einem der besten Supermittelgewichtler der Welt entwickelt. Am Freitagabend tritt der 24-Jährige zum zweiten Mal in seiner Karriere in den USA auf um einen weiteren Schritt Richtung WM-Titel zu machen und seine Bekanntheit außerhalb seines Heimatlands weiter zu steigern. Sein Gegner in dem Zehnrunder ist dabei der US-Amerikaner Marcus Johnson, der ein Jahr nach seiner ersten Profiniederlage wieder zurück in die Spur finden möchte.

Seit seinem Profidebüt im Februar 2008 hat Thomas Oosthuizen neunzehn Kämpfe bestritten. Da allerdings achtzehn davon in seiner Heimat Südafrika stattfanden, blieb sein schneller Aufstieg vielerorts eher unbeobachtet. Das erste Mal, dass er viele Boxfans aufhorchen ließ, war sein KO-Sieg über den mexikanischen Veteran Saul Roman in Oosthuizens dreizehnten Profikampf. Im November 2011 trat er dann in einem der größten südafrikanischen Kämpfe der letzten Jahre gegen seinen Landsmann Isaac Chilemba an, der sich seitdem auch unter anderem durch einen Sieg über Edison Miranda einen Namen außerhalb Südafrikas gemacht hat. Die beiden Talente lieferten sich einen tollen Kampf, der am Ende nach zwölf Runden ohne Sieger blieb. Seitdem gewann Oosthuizen den vakanten IBO-Titel und verteidigte ihn vier Mal erfolgreich gegen solide Gegner. Im Ring Magazine wird er mittlerweile auf Rang Sechs der Welt im stark besetzten Supermittelgewicht geführt, und ohne Frage hat er sich zu einem der besten 168-Pfunder gemausert.

Viele Experten sagten Marcus Johnson das Gleiche auch vor einiger Zeit voraus. Johnson gewann seine ersten zwanzig Profikämpfe und glänzte dabei unter anderem gegen den bis dahin ungeschlagenen Derek Edwards. Nach einer guten Amateurkarriere, in der er die Olympiateilnahme aufgrund von recht knappen Niederlagen gegen Andre Ward verpasste, hatten ihn viele Boxfans schon früh als großes Talent auf der Rechnung. Doch diese durchkreuzte schließlich letztes Jahr sein Landsmann Dyah Davis, der Johnson überraschend besiegte. Davis siegte relativ deutlich nach Punkten und erzielte auf dem Weg zum Sieg sogar einen Niederschlag. Fragen über Johnsons Hingabe zum Boxsport, die schon früher aufgrund seiner sporadischen Inaktivität gestellt worden waren, wurden wieder laut… Fragen, die er am Freitagabend im Ring beantworten kann.

Wenn Marcus Johnson seine volle Leistung abrufen konnte, sah er stets sehr gut aus. Er hat schnelle Hände, mehr als genug Schlagkraft und ist generell ein kompetenter Boxer. Leider zeigte er diese Qualitäten zu unregelmäßig und nicht konstant genug. Weniger als sein Allerbestes wird aber am Freitag gegen Thomas Oosthuizen nicht reichen. Denn der Südafrikaner ist äußerst unbequem zu boxen. Mit 1,93 Meter Körpergröße überragt er so gut wie alle Supermittelgewichtler der Welt und ist 15 Zentimeter größer als Marcus Johnson. Und die Reichweite, die mit seiner Größe kommt, weiß er zudem sehr gut umzusetzen. Der Rechtsausleger hat einen tollen Jab, an dem nur schwer vorbeizukommen ist. Zudem ist Oosthuizen beweglicher und schneller als man es einem Mann seiner Größe zutraut. Er ist kein desaströser Puncher, kann aber hart genug zulanden um seinen Gegnern zumindest Respekt einzuflößen.

Das mit Abstand größte Problem für Johnson wird es daher sein am Jab von Oosthuizen vorbei zu kommen um in Schlagdistanz zu gelangen ohne dabei zu harte Treffer zu kassieren. Mit seinem athletischen Talent hat er sicherlich die Möglichkeiten dazu, doch ich bezweifle, dass er auch mental dazu bereit ist. Oosthuizen ist exzellent darin seinem Gegner seinen Stil aufzuzwingen und ich denke, dass das auch in diesem Kampf der Fall sein wird. Der konstante rechte Jab, der von so weit weg einschlägt, dürfte Johnson wahrscheinlich innerhalb der ersten Kampfeshälfte schon so frustrieren, dass es in der zweiten Hälfte zu einem einseitigen Gefecht werden dürfte. Ich erwarte einen klaren Punktsieg für den aufstrebenden Südafrikaner, sofern Marcus Johnson nicht hoch motiviert und in Topform auftaucht, so dass er einen spannenden Kampf liefern könnte.

Voriger Artikel

Gegner gefunden: Stieglitz am 5. Mai gegen Hamdan

Nächster Artikel

Tony Bellew überrollt Danny McIntosh in fünf Runden

Keine Kommentare

Antwort schreiben