Top News

Vorschau: Rustam Nugaev vs Jose Hernandez

In dem Hauptkampf von Friday Night Fights treffen diese Woche zwei Leichtgewichtler aufeinander, die dieses Jahr mit Überraschungssiegen von sich reden machten. Sowohl der Russe Rustam Nugaev als auch der US-Amerikaner Jose Hernandez haben bereits sechs Niederlagen im Kampfrekord, doch beide haben sich durch die Siege weit in den Ranglisten nach oben katapultiert. Zudem verspricht der Kampf aufgrund der Stile der beiden Boxer eine zuschauerfreundliche Angelegenheit zu werden.

Rustam Nugaev hat einen Kampfrekord, der auf den ersten Blick alles andere als beeindruckend wirkt. Doch so ganz umsonst wird er nicht von der WBA auf Rang Neun der Welt im Leichtgewicht geführt. Die meisten seiner sechs Niederlagen erlitt der 30-Jährige früh in seiner Karriere, und in den letzten Jahren hat Nugaev deutliche Fortschritte gemacht. Seine letzte Niederlage kassierte er im März 2011, als Alisher Rahimov ihn auspunktete. Einen Kampf später legte Nugaev dann eine längere Pause von 21 Monaten ein ehe er als klarer Außenseiter für einen Kampf gegen den ungeschlagenen und hoch gehandelten Peruaner Jonathan Maicelo in den Ring stieg. Nugaev ging acht Runden durchs Feuer und machte Maicelo das Leben schwer um diesen schließlich mit einer kurzen rechten Geraden spektakulär KO zu schlagen. Es war direkt nach der Auszeit der bis heute beste Sieg seiner Karriere, und Nugaev versucht seitdem die verlorene Zeit möglichst schnell aufzuholen. Nur zwei Monate später stellte er sich im Juni dieses Jahres dem nigerianischen Veteran Daniel Attah, dessen er sich in vier Runden entledigte. Nun will er erneut nur zwei Monate danach den nächsten starken Sieg einfahren.

Im Weg steht ihm dabei mit Jose Hernandez ein Boxer, der ebenfalls nach durchwachsener Karriere mit einem Überraschungssieg zuletzt auf sich aufmerksam machte. Schon früh in seiner Karriere musste der erst 26-jährige Hernandez, der bereits seit mehr als neun Jahren Profiboxer ist, als Gegner für ungeschlagene Talente herhalten. So unterlag er den ungeschlagenen Matt Remillard, Sharif Bogere, Michael Perez und Luis Ramos Jr., wobei er gegen die letzten beiden extrem knapp und vielleicht auch etwas unglücklich nach Punkten verlor. Zudem knüpfte er dem unbesiegten Mickey Bey ein Unentschieden ab und feierte im Januar diesen Jahres seinen bis dato besten Sieg. Extrem kurzfristig sprang er gegen den ungeschlagenen Kanadier Tony Luis ein und zeigte gegen diesen eine hervorragende Leistung, die in der achten Runde endete, als Luis Ecke das Handtuch schmiss.

Nugaev und Hernandez ähneln sich von ihren Boxstilen her zu großen Teilen. Beide Boxer sind große, aggressive Wühler, die ihre Größe und Reichweite nicht sonderlich zu ihrem Vorteil nutzen, sondern die Halbdistanz bevorzugen. Zudem besitzen sie beide hervorragende Nehmerfähigkeiten gepaart mit solider Schlagkraft, durchschnittlich schnellen Händen und einer hervorragenden Workrate. Jose Hernandez ist aus der Distanz heraus etwas besser, da er unter anderem einen guten Jab besitzt, während Nugaev auf seinen eigenen Jab fast komplett verzichtet. Dafür ist Nugaev noch einmal etwas aggressiver und hat das noch bessere Kinn. Beide Boxer sind defensiv höchstens ordentlich. Nugaev vertraut auf eine etwas löchrige Doppeldeckung, während Hernandez die Fäuste oft ein wenig tiefer hängen lässt, dafür aber beweglicher im Oberkörper ist.

Da sowohl Nugaev als auch Hernandez für ihren zuschauerfreundlichen Stil bekannt sind, wäre es eine Überraschung, wenn der Kampf nicht unterhaltsam werden sollte. Der Russe wird wohl freiwillig keinen Schritt zurück machen, und auch Hernandez sollte, auch wenn er möglicherweise ab und zu den Rückwärtsgang einlegen könnte, sich oft dem Schlagabtausch stellen. Aus dem Grund sehe ich auch leichte Vorteile bei Rustam Nugaev. Ich halte Hernandez vom Boxerischen her für etwas besser. Er ist etwas präziser, vielseitiger und technisch sauberer, doch in einer zu erwarteten Ringschlacht sollten sich Nugaevs Vorteile durchsetzen können. Der Russe ist körperlich stärker, hat das etwas bessere Kinn und die höhere Workrate. Hernandez wird es ihm mit Sicherheit nicht leicht machen, doch ich denke, dass Nugaevs Aggression und Aktivität ihm am Ende ein paar mehr Runden sichern wird, so dass es für den Russen zum Punktsieg reicht.

Voriger Artikel

Vorschau: Jose Pedraza vs Gabriel Tolmajyan

Nächster Artikel

Sergei Liakhovich: "Ich komme, um zu siegen"

1 Kommentar

  1. Arthur Abraham trägt 8oz!!!
    8. August 2013 at 11:24 —

    Der Russe ist körperlich stärker, hat das etwas bessere Kinn und die höhere Workrate. Hernandez wird es ihm mit Sicherheit nicht leicht machen, doch ich denke, dass Nugaevs Aggression und Aktivität ihm am Ende ein paar mehr Runden sichern wird, so dass es für den Russen zum Punktsieg reicht…

Antwort schreiben