Top News

Vorschau: Rodel Mayol vs. Omar Nino Romero II

In manchen Kämpfen scheint einfach alles passieren zu können. So war es eigentlich schon vor vier Monaten, als Rodel Mayol seinen frisch gewonnenen WBC-Titel im Halbfliegengewicht gegen Omar Nino Romero verteidigte. Mayol war zuvor in vier kontroverse Kämpfe in Folge verstrickt gewesen, die allesamt dank Kopfstößen vorzeitig in endeten. Zwei gegen Ivan Calderon endeten in technischen Entscheidungen, während Mayol beim  Titelgewinn Edgar Sosa im Grunde mit dem Kopf KO schlug. Omar Nino hatte ebenfalls direkt zuvor eine technische Entscheidung gewonnen, nachdem sein Eliminator gegen Juanito Rubillar aufgrund von Kopfstößen abgebrochen werden musste. Im Kampf der beiden wurde daher besonders auf Kopfstöße geachtet, doch es herrschte ein Gefühl, dass eigentlich alles passieren konnte. Trotzdem kam das plötzliche Ende des Kampfes überraschend, als Romero in der dritten Runde einen Tiefschlag landete, der Mayol schmerverzerrt zurückweichen ließ. Bevor der Ringrichter einschreiten konnte setzte Romero nach und schlug den defensivlosen Mayol mit einem harten linken Haken brutal zu Boden, wo dieser minutenlang liegen blieb. Nachdem es anfangs so aussah, als würde Romero ein KO-Sieg und damit der Titel zugesprochen, wurde schließlich ein technisches Unentschieden erklärt, und die WBC ordnete wenig später den Rückkampf an.

Dieser steht nun am Samstag in Mexiko an. Das Gefühl des Unberechenbaren ist wieder da und nach dem ersten Kampf möglicherweise noch ein wenig stärker vorhanden. Denn es stellt sich zudem noch die Frage, wie schwer der KO im ersten Kampf war, und wie gut Rodel Mayol diesen verkraftet hat. Zumindest steht nun wohl auch außer Frage, dass Romero genug Schlagkraft besitzt um Mayol auszuknocken, auch wenn der Philippine zu dem Zeitpunkt ohne jegliche Körperspannung war und der Schlag so eine verheerendere Wirkung hatte. Zudem hatte Mayol Romero in der zweiten Runde angeschlagen, und ist somit wohl auch definitiv in der Lage Romero zu stoppen.

Im ersten Kampf zeigte sich vor allem Mayols linker Uppercut als sehr wirksam, und es würde mich nicht überraschen, wenn er auch im Rückkampf eine große Rolle spielen wird. Besonders früh im Kampf ist Mayol immer gefährlich mit seiner Schlagkraft und ein imposanter kurzrundiger Sieg des verteidigenden Weltmeisters scheint nicht unrealistisch. Mayol ist schneller, schlagstärker und schien Romero im ersten Kampf auch rein von der Physis her deutlich überlegen, doch der Mexikaner ist mit Sicherheit nicht chancenlos. Er sollte versuchen viel zum Körper zu arbeiten um so Mayol für die späteren Runden müde zu machen, wovon er auch im ersten Kampf gute Ansätze zeigte. Mayol lässt in den späteren Runden oftmals ein wenig nach und dort liegt die Chance für Romero.

Ich glaube jedoch eher daran, dass Mayol nach dem Ende des ersten Kampfes hoch motiviert und aggressiv zu Werke gehen wird und einfach zu stark für Romero sein wird. Ich denke, dass der Kampf nicht über fünf Runden hinausgeht, und dass Mayol als klarer Sieger hervorgehen wird. Doch letztendlich bleibt der Kampf, wie schon anfangs erwähnt, noch viel unberechenbarer als es jeder Kampf an sich schon ist.

Voriger Artikel

Nach Don Kings Vorstoß: Klitschko-Manager Bönte weist angebliche Einigung mit Team Valuev zurück

Nächster Artikel

Vorschau: Andre Ward vs. Allan Green

Keine Kommentare

Antwort schreiben