Top News

Vorschau: Robinson Castellanos vs Orlando Rizo

Vor zwei Jahren kreierte die WBC den so genannten Silber-Titel, der im Endeffekt ein weiteres Mittel zum Geldmachen für den Verband ist und im Grunde den Interimstitel ersetzt. Um diesen so genannten Silber-Titel im Federgewicht kämpfen am Samstagabend in Mexiko Titelverteidiger Robinson Castellanos und Herausforderer Orlando Rizo. Der Kampf genoss in den Medien in den letzten Wochen so gut wie keine Beachtung, und der „Titel“, der auf dem Spiel steht, ist auch sicherlich kein Grund dazu, doch trotzdem treffen zwei gute Boxer aufeinander, die sich ein interessantes Gefecht liefern könnten.

Castellanos hat eine merkwürdige Profikarriere bisher hingelegt. 2002 begann er sie und nach drei Siegen und zwei Niederlagen machte er eine längere Pause über anderthalb Jahre ehe er mit dem besten Gegner seiner Karriere in den Ring stieg und gegen Joksan Hernandez seine dritte Niederlage hinnehmen musste. In den folgenden Jahren wechselten sich weiterhin Siege und Niederlagen ab, so dass er Ende 2010 mit einem Kampfrekord von acht Siegen und neun Niederlagen da stand. Doch irgendetwas schien sich zu diesem Zeitpunkt bei ihm zu ändern. Einem Sieg gegen Hugo Morales folgte ein Überraschungssieg über den zuvor ungeschlagenen Christopher Perez. Das beschaffte ihm den Kampf um den Silbertitel, wo er den erfahrenen Titelverteidiger Alberto Garza in acht Runden stoppte. Es folgten zwei erfolgreiche Titelverteidigungen gegen eher schwächere Gegner in Sergio Ariel Estrela und Aldimar Silva Santos.

Orlando Rizo hingegen startete seine Karriere mit neun Auftaktsiegen gegen extrem schwache Gegner ehe er zwei Niederlagen in Folge gegen ungeschlagene Boxer kassierte, was rückblickend ganz klar als schlechtes Matchmaking gesehen werden muss. Nach neun Novizen, die alle zusammen gerade einmal einen Sieg aufweisen konnten, wurde ihm urplötzlich ein ganz anderes Kaliber von Gegner vorgesetzt, und Rizo konnte den Sprung offensichtlich nicht meistern. Dass er dazu in der Lage hätte sein können, zeigte sein letzter Kampf. Nachdem Rizo vier weitere Siege gefeiert hatte, gab es einen Rückkampf mit Rene Alvarado, welcher ihm seine zweite Niederlage beigefügt hatte, und welcher weiterhin ungeschlagen war. Dieses Mal behielt Rizo knapp die Oberhand und sicherte sich damit den nicaraguanischen Superbantamgewichtstitel. Das war der beste Sieg seiner Karriere, doch, ob er Rizo schon auf Castellanos vorbereitet hat, bleibt abzuwarten.

Der 27-jährige Rizo ist ein ordentlicher Boxer. Er hat eine ordentliche Schlagkraft und besitzt solides natürliches Talent. Zudem ist er recht zäh und mit seiner Rechtsauslage ein unangenehmer Gegner. Allerdings spricht auch einiges gegen ihn. Rizo boxt erst zum zweiten Mal in seiner Karriere außerhalb von Nicaragua – das erste Mal verlor er – und muss davon ausgehen in Mexiko vor fast feindlicher Kulisse zu boxen. Zudem ist er auf dem höheren Niveau eindeutig weniger erfahren als Castellanos, der die letzten zwei Jahre ordentliche Gegner vor den Fäusten hatte.

Vom Stil her ähneln sich beide Boxer einigermaßen. Beide boxen recht orthodox mit hoher Deckung recht simplen Schlagkombinationen. Ihre Schlagkraft tragen beide in der Schlaghand, mit der sie den meisten Schaden auszurichten versuchen. Allerdings ist Orlando Rizo derjenige der beiden, der eher nach vorne geht, während Castellanos ein wenig mehr aus dem Rückwärtsgang agiert und sich ein wenig mehr auf Konter verlegt. Dabei besitzt er ein durchaus gutes Auge für Öffnungen und präzise, schnelle Kombinationen.

Der Kampf sollte ursprünglich bereits am 17. Dezember stattfinden, was ein sehr aktives Jahr von Castellanos abgeschlossen hätte, doch Rizo verletzte sich am Knöchel, was den Kampf um sechs Wochen zurück warf. Der verschobene Termin könnte durchaus eine Rolle spielen, da Castellanos eigentlich unbedingt den Kampf vor Jahresende noch ausfechten wollte, und damit unzufrieden war das Trainingscamp weiter auszudehnen. Doch beim Voreinwiegen brachten beide problemlos das Gewicht, was darauf hindeutet, dass beide den Fokus behalten haben über die Jahreswende. Und im fitten Zustand denke ich, dass Robinson Castellanos gut genug ist um auch zum dritten Mal seinen Titel erfolgreich zu verteidigen. Er scheint mir der insgesamt etwas, wenn auch nicht viel talentiertere Mann zu sein, und auch wenn Rizo der Aggressivere ist und eher den Stil besitzt, den die Punktrichter bevorzugen, denke ich, dass er vor allem mit dem Heimvorteil in Mexiko in der Lage sein sollte in einem unterhaltsamen umkämpften Gefecht die Oberhand nach Punkten zu behalten.

Voriger Artikel

Vorschau: Carl Frampton vs Kris Hughes

Nächster Artikel

Vorschau: Milan Melindo vs Juan Esquer

Keine Kommentare

Antwort schreiben