Top News

Vorschau: Roberto Ortiz vs Javier Prieto

Ein rein mexikanisches Duell gibt es am Donnerstagabend in Mexiko City zu sehen, wenn der 26-jährige ungeschlagene Roberto Ortiz und sein zwei Jahre jüngerer Landsmann aufeinander treffen. Ortiz verteidigt dabei seinen Silbertitel der WBC im Halbweltergewicht, den er seit mittlerweile 22 Monaten hält, zum vierten Mal.

Ortiz, der am Neujahrstag 2007 seine Profikarriere begann und seitdem ausschließlich in Mexiko geboxt hat, besitzt einen Kampfrekord von 23 Siegen und einem Unentschieden, wobei 20 seiner Siege vorzeitig zu Stande kamen. Nach vielen Nonames zu Beginn seiner Karriere besiegte er zuletzt immerhin mit Carlos Urias und Cesar Chavez zwei zumindest etwas bekanntere Namen, auch wenn beide bei weitem nicht mal zur erweiterten Elite der Gewichtsklasse zählen. Doch sein Gegner am Donnerstag hat ähnlich wenig Erfahrung auf hohem Niveau und hat dabei noch deutlich schlechtere Ergebnisse eingefahren. Javier Prieto hat sechs seiner 22 Profikämpfe verloren, wobei nur der Franzose Ali Chebah, welcher Prieto vor zweieinhalb Jahren in zehn Runden ausknockte, den meisten Boxfans ein Begriff sein dürfte.

Roberto Ortiz ist aufgrund seiner bislang schwachen Gegner mit Sicherheit noch nicht weit genug um sein Pflichtherausforderungsrecht für den noch frisch gekrönten WBC-Weltmeister Danny Garcia wahrzunehmen, aber weitere Gegner von der Klasse von Javier Prieto werden ihm auch nicht dabei helfen. Das Ziel des Kampfes ist es wohl die langsam ansteigende Fanbase von ihm in Mexiko weiter aufzubauen ohne große Risiken in Kauf zu nehmen. Und einen zuschauerfreundlichen Kampf verspricht die Ansetzung sicherlich. Ortiz ist ein purer Puncher, der technisch nicht besonders gut ist und kaum eine Deckung besitzt, dafür aber besonders mit seinem linken Haken jederzeit dazu in der Lage ist seinen Gegner KO zu schlagen. Da er auch immer Gefahr läuft in Bomben seiner Gegner rein zu laufen, wie der Kampf gegen Antonio Lozada Jr. bewies, als er in der dritten Runde nur wenige Sekunden nach einem erzielten Niederschlag zu ungestüm attackierte und selbst von einer rechten Geraden gefällt wurde, und auch Javier Prieto von seiner Schlagkraft lebt, werden die Zuschauer wohl auf ihre Kosten kommen.

Trotzdem muss Roberto Ortiz als klarer Favorit gelten, da er sich bisher dann doch auf einem anderen Level bewiesen hat als Prieto, dessen gemischte Resultate gegen durchschnittliche Gegner für ihn für Donnerstagabend nichts Gutes hoffen lassen. Im wahrscheinlichen Erfolgsfall sollte Ortiz sich dann jedoch in seinen nächsten Kämpfen langsam mal schwereren Aufgaben stellen, wenn er tatsächlich mal einen richtigen WM-Titel gewinnen will anstatt sich auf dem Silber-Titel der WBC auszuruhen.

Voriger Artikel

Alles Gute! Erfolgstrainer Ulli Wegner wird 70

Nächster Artikel

Vorschau: Tomoki Kameda vs Jairo Hernandez

Keine Kommentare

Antwort schreiben