Top News

Vorschau: Patrick Nielsen vs Patrick Majewski

Der ungeschlagene dänische Mittelgewichtler Patrick Nielsen steht am Samstagabend vor seinem bislang schwersten Test. Vor heimischem Publikum trifft der 22-Jährige in Frederikshavn auf den Polen Patrick Majewski. Der Sieger dürfte sich langsam einem Titelkampf nähern. Während Nielsen von der WBA, IBF und WBO in der Top 15 geführt wird, ist Majewski bei der WBC und WBO in der Rangliste zu finden.

Patrick Nielsen hat bisher einen perfekten Kampfrekord mit 19 Siegen in ebenso vielen Kämpfen, von denen er neun vorzeitig beenden konnte. Insgesamt hatte er dabei aber noch nicht all zu viele Prüfsteine vor den Fäusten. Sein bislang bester Gegner war wohl Patrick Mendy, den er im Februar 2013 relativ klar nach Punkten schlug, auch wenn das deutliche Urteil nicht komplett den Kampfverlauf widerspiegelte. Vor allem in der zweiten Kampfeshälfte tat sich der Rechtsausleger Nielsen schwer, als Mendy plötzlich ebenfalls in die Rechtsauslage wechselte.

Patrick Majewski kam mit einer Ringer-Vergangenheit erst spät zum Boxsport. Nach einer soliden aber eher kurzen Amateurkarriere wechselte er erst 2006 im Alter von 26 Jahren zu den Profis, wo er seine ersten 17 Kämpfe alle gewinnen konnte und unter anderem mit einem überraschend klaren Sieg gegen Marcus Upshaw auf sich aufmerksam machte. Dann traf er jedoch auf den Kolumbianer Jose Miguel Torres, der ihn in der sechsten Runde brutal KO schlug. Majewski kehrte jedoch mit guten vorzeitigen Siegen über Antwun Echols und Chris Fitzpatrick in den Ring zurück und ist nun wieder seit vier Kämpfen ungeschlagen.

Majewski ist ein topaustrainierter Boxer mit starker Kondition und sehr guter Workrate. Er boxt insgesamt eher unspektakulär, da er keine offensichtlichen überragenden Fähigkeiten besitzt, ist aber selten in einem schlechten Kampf. Er kann durchaus hart genug zulangen um sich Respekt zu verschaffen und besitzt trotz seiner brutalen KO-Niederlage gegen Torres ein solides Kinn. Er arbeitet gut zum Körper und boxt generell recht aggressiv mit eher weniger Augenmerk auf der Defensivarbeit.

Patrick Nielsen geht ebenfalls gerne nach vorne und ist im Ring ein wenig unberechenbar, da sein Temperament gerne ein wenig mit ihm durchgeht. Er ist ein schneller, aggressiver Rechtsausleger, der auch für zuschauerfreundliche Kämpfe bekannt ist. Nielsen ist zäh im Nehmen und hat gute Schlagkraft in seinen Fäusten. Boxerisch ist er, ebenso wie Patrick Majewski, nicht gerade überragend, doch mit seinem Kampfgeist macht er das mehr als wett.

Der ungeschlagene Däne geht zweifelsohne als Favorit in den Kampf, doch Majewski dürfte sein bislang bester Gegner sein. Es würde mich sehr überraschen, wenn er es so einfach haben sollte wie in dem Großteil seiner letzten Kämpfe. Die Zuschauer sollte jedoch ein actionreicher Kampf erwarten, da keiner der beiden gerne einen Schritt zurück macht, und sich Nielsen und Majewski wohl in der Halbdistanz begegnen sollten, wo sie jede Menge guter Treffer austauschen könnten. Majewski wird es dort Nielsen keineswegs einfach machen, doch die Vorteile liegen meiner Meinung nach beim Dänen. Nielsen ist ein wenig schneller, was ihm ermöglichen sollte seine Treffer eher unterzubringen und damit die Initiative zu ergreifen, und er ist zudem wohl etwas härter im Nehmen. Majewski traue ich es höchstens zu Nielsen mit Körpertreffern ernsthaft weh zu tun, während Nielsen wohl die Schlagkraft besitzt den etwas fragileren Majewski jederzeit zu beeindrucken. Am Ende rechne ich jedoch eher mit einer zermürbenden Schlacht über die volle Distanz, die sich Patrick Nielsen wohl nach Punkten sichern wird, zumal er vor heimischem Publikum antreten wird.

Voriger Artikel

Sieger von Golovkin vs. Stevens muss gegen Murray ran

Nächster Artikel

Afolabi trifft im Vorprogramm von Golovkin vs. Stevens auf Polen Janik

Keine Kommentare

Antwort schreiben