Top News

Vorschau: Omar Figueroa vs Abner Cotto

Zwei ungeschlagene Leichtgewichtler duellieren sich am Samstagabend in Texas um den vakanten Silbertitel der WBC. Der erst 23-jährige US-Amerikaner Omar Figueroa bekommt es dabei mit dem zwei Jahre älteren Puertoricaner Abner Cotto zu tun.

Beide Boxer haben noch keine wirklich bekannten Gegner geboxt. Während Figueroas beste Gegner wohl der US-Amerikaner Dominic Salcido, welcher immerhin schon mit Vicente Escobedo und Eloy Perez im Ring stand und gegen den Figueroa über die Punkte siegte, und der zuvor ungeschlagene Michael Perez waren, war Cottos bester Sieg wohl über Hevinson Herrera, der mit einem Kampfrekord von 15 Siegen und sieben Niederlagen in den Kampf ging. Nichtsdestotrotz gelten beide zu Recht als viel versprechende Talente. Figueroa hat sich diesen Ruf mit einigen starken im Fernsehen übertragenen Auftritten verdient, während Cotto allein schon aufgrund seiner guten Amateurkarriere hoch gehandelt wird.

Omar Figueroa ist ein explosiver Puncher, der sehr aktiv ist und regelmäßig zwischen der Rechts- und Normalauslage wechselt. Er ist technisch versiert und schlägt spektakuläre Kombinationen mit schnellen Händen, offenbart aber immer wieder deutliche Deckungslücken. Ab und an wirkte er etwas lethargisch in seinen Kämpfen, was aber auch wohl mit seinen Problemen das Leichtgewichtslimit zu bringen zu tun hatte. Wenn er seinen Rhythmus findet und mit hoher Workrate nach vorne marschiert, ist er ein schwer in den Griff zu bekommender Boxer.

Abner Cotto ist boxerisch ein wenig einfacher gestrickt, aber dafür ein zäher Hund mit Kämpferherz. Er wirkt teilweise etwas zu wild mit seinen Schlägen und ist weder so schnell wie Figueroa noch so schlagstark. Dafür bewegt er sich auch im Rückwärtsgang ordentlich durch den Ring und besitzt ein gutes Distanzgefühl.

Omar Figueroa ist für mich der recht klare Favorit in diesem Kampf. Er hat mehr natürliches Talent und hatte zudem bisher die besseren Gegner vor den Fäusten, derer er sich alle entledigt hat. Doch auch wenn ich erwarte, dass der US-Amerikaner im Endeffekt recht souverän gewinnt, sollte es dennoch ein unterhaltsamer Kampf werden, da beide Boxer ihre Stärken in der Offensive haben. Cotto wird wohl eher versuchen Nadelstiche zu setzen, da er das hohe Tempo Figueroas nicht mitgehen können dürfte, und wenn Figueroa in Topform erscheint dürfte neben der Workrate vor allem die Schnelligkeit und Schlagkraft den Unterschied ausmachen.

Cotto hat zwar ein ordentliches Kinn, war jedoch in seinem vorletzten Kampf gegen Alejandro Rodriguez in Runde Eins am Boden. Obwohl der sichere Tipp meiner Meinung nach ein Punktsieg für Figueroa über die zehn angesetzten Runden ist, glaube ich, dass er auch eine gute Chance hat den Puertoricaner sogar zu stoppen. Figueroa besitzt genug Power dazu und könnte in den hinteren Runden durchaus einen Abbruch erzwingen um einen weiteren imposanten Sieg einzufahren um den Silbertitel der WBC zu gewinnen und sich damit einem wirklichen Titelkampf weiter zu nähern.

Voriger Artikel

Jon Lewis Dickinson verteidigt britischen Titel erfolgreich gegen Mike Stafford

Nächster Artikel

Vorschau: Tyson Fury vs Steve Cunningham

1 Kommentar

  1. MainEvent
    20. April 2013 at 14:25 —

    Cotto = kloschüssel marke

Antwort schreiben