Vorschau: Khabib Allakhverdiev vs. Jessie Vargas

Neben dem Rückkampf zwischen Manny Pacquiao gegen Timothy Bradley bekommen die Zuschauer einen weiteren hochklassigen Kampf um den WBA- und den IBO-Halbweltergewichtstitel zu sehen, in dem mit Khabib Allakhverdiev (19-0 (9 KOs)) und Jessie Vargas (23-0 (9 KOs)) zwei ungeschlagene Boxer aufeinandertreffen.

 

Khabib Allakhverdiev kann wie sein Gegner auf eine starke Amateurkarriere zurückblicken. Der Titelverteidiger konnte zuletzt den Franzosen Souleymane M’Baye durch einen Abbruch in der 11. Runde besiegen. Zuvor bezwang er Joan Guzman per Punkturteil, nachdem Guzman aufgrund einer Knieverletzung nicht weiterkämpfen konnte. Der Russe ist ein Boxer, der durch seine Defensive überzeugt und den Gegner genau studiert, um dann blitzschnell umzuschalten und sehr variabel zum Kopf und Körper abzuschließen.

 

Vargas zeigte gegen Josesito López, den er knapp nach Punkten bezwingen konnte, dass er im Vorwärts- und Rückwärtsgang boxen kann. Dennoch ist Vargas kein Boxer, der immer die Distanz zum Gegner sucht. Dies wurde unter anderem in seinem letzten Kampf deutlich, als er in einem Gefecht mit vielen Infights Ray Narh schlug. Seine Offensivaktionen kann er durch eine gute Arbeit mit der Führhand vorbereiten, aber auch ansatzlose Harken zum Körper und Schwinger zählen zu seinem Repertoire.

 

Ich erwarte einen hochklassigen und möglicherweise dramatischen Kampf, in dem Allakhverdiev die Oberhand behält.

C. Hoffmann

 

8 Gedanken zu “Vorschau: Khabib Allakhverdiev vs. Jessie Vargas

  1. Allakhverdiev ist stilistisch ein absoluter Hinkucker. Da erkennt man die gute alte russische Boxschule wieder. Kein Vergleich mit Povetkin, Kovalev und Gradovich, sondern eher mit Beterbiev und Korobov, obwohl diese eher klassische Konterboxer sind.
    Für mich ist Allakhverdiev der unterschätzeste Wm im HWG. Der würde Garcia richtig einheizen.

    @ California
    Wer die beiden noch nicht gesehen hat, sollte sich lieber schleunigst wieder in Richtung WWE orientieren.

  2. Ich halte Allakhverdiev für einen Tick besser, allerdings hat er zuletzt auch Leute geboxt, die sich am Ende ihrer Karriere befanden. Er ist auch eher ein taktisch ausgefuchster Boxer der seinen Gegner studiert, aber wird er genug Schläge abfeuern um die Runden klar genug zu gestalten gegen den Heimboxer Vargas?
    Vargas ist talentiert, aber jetzt imo auch nicht der kommende Superstar. Zu wenig Punch und vielleicht auch nicht hart genug wenn es eng wird. Die zweite Frage dürfte heute beantwortet werden.
    Vor allem wegen des Heimvorteils daher tendenziell SD für Vargas.

Schreibe einen Kommentar