Top News

Vorschau: Kelly Pavlik vs Will Rosinsky

Nach dem Verlust seiner Mittelgewichtstitel, dem Alkoholismus, einer Entziehungskur und Gerüchten um andere Skandale befindet sich Kelly „The Ghost“ Pavlik weiterhin auf seinem Comebackweg. In Kalifornien will der 30-Jährige am Samstagabend seinen vierten Sieg in Folge sammeln. Im Weg steht ihm dabei sein drei Jahre jüngerer Landsmann Will Rosinsky.

Mittlerweile sind 27 Monate vergangen, seitdem Kelly Pavlik nach Punkten gegen Sergio Martinez verlor und seine Mittelgewichtstitel an den Argentinier abgeben musste. Schon die Niederlage gegen Bernard Hopkins anderthalb Jahre früher schien den früheren unumstrittenen Mittelgewichtschamp ordentlich mitgenommen zu haben, doch nach dem Martinez-Kampf wurde es bekannt, dass der Mann aus Youngstown enorme Alkoholprobleme hatte. Pavlik begab sich in eine Entziehungsklinik, und betrat im Mai 2011 erstmals wieder den Ring. Gegen Aufbaugegner Alfonso Lopez reichte es dabei gerade einmal zu einer Mehrheitsentscheidung, und es folgte erneut eine längere Pause. Erst dieses Jahr scheint Pavlik wieder richtig anzugreifen. Im März entledigte er sich des ungefährlichen Aaron Jacos in zwei Runden bevor er letzten Monat Scott Sigmon in sieben Runden stoppte. Ein Sieg über Will Rosinsky soll den 30-Jährigen jetzt langsam wieder an die Weltspitze heran führen.

Auch wenn Will Rosinsky in der Boxwelt nicht der allerbekannteste ist, ist er doch in seiner Heimat New York ein gängiger Name. Vor allem als Amateur machte sich Rosinsky einen Namen, da er gleich vier Golden Gloves Turniere in New York gewann. Als Profi erwischte er einen guten Start in seine Karriere mit vierzehn Auftaktsiegen, doch im Oktober letzten Jahres kassierte er dann seine bislang einzige Niederlage. Im Duell zweier ungeschlagener Supermittelgewichtler verlor er gegen Edwin Rodriguez nach Punkten. Die Punktrichter in dem Kampf fanden keine einzige Runde, die sie Rosinsky geben konnten, doch in Wahrheit war der Kampf eine ausgeglichene Schlacht, die auch durchaus an Rosinsky hätte gehen können. Rosinsky meldete sich seitdem mit zwei Siegen zurück, wobei vor allem der letzte gegen Aaron Pryor Jr. ein gutes Ausrufezeichen war.

Rosinsky könnte also durchaus noch ungeschlagen sein, besseres Scoring im Rodriguez-Kampf vorausgesetzt, und generell hat er das Auftreten eines unbesiegten Boxers, der glaubt jeden Gegner schlagen zu können. Er ist ein aggressiver Boxer, der Druck ausübt und sich langsam in die Nahdistanz vordrückt um seinen Gegner dort zu zermürben. Zwar ist er rundum ein sehr guter, unterschätzter Boxer, jedoch ist er vielleicht etwas zu eindimensional um Kelly Pavlik gefährden zu können und kommt ihm stilistisch wohl entgegen.

Denn, auch wenn Pavlik nicht mehr so gut ist wie noch vor ein paar Jahren, besitzt er immer noch vernichtende Schlagkraft in seiner rechten Hand, die er gut vorbereitet mit seinem starken Jab. Und genau dieser wird wohl in diesem Kampf ausschlaggebend sein. Während Pavlik vor allem Probleme mit beweglichen Boxern hat, dürfte ihm es entgegenkommen, wenn Will Rosinsky immer wieder den Weg nach innen sucht.

Ich erwarte, dass Kelly Pavlik den Kampf von Anfang an mit dem Jab beherrschen wird und regelmäßig seine rechte Gerade landen wird, wenn Rosinsky vorwärts drescht. Von Rosinsky erwarte ich zwar eine couragierte Leistung in seinem bislang größten Kampf, doch mit seiner durchschnittlichen Power wird er Pavlik, der ein exzellentes Kinn besitzt, kaum beeindrucken können. Auf der anderen Seite dürfte Pavliks Power ausreichen um Rosinsky mit einer Vielzahl von Treffern zu zerbrechen und irgendwann in der zweiten Hälfte der zehn angesetzten Runden KO zu schlagen.

Voriger Artikel

Golovkin-Manager Hermann: "Wir werden alles daran setzen, den perfekten Ersatz für Pirog zu finden"

Nächster Artikel

Vorschau: Nonito Donaire vs Jeffrey Mathebula

1 Kommentar

  1. Dave
    7. Juli 2012 at 17:42 —

    Pavlik wurde schon immer überschätzt,das haben die Kämpfe gegen Hopkins sowie gegen Martinez eindeutig gezeigt und gegen einen damals schon shotten Taylor zu gewinnen und WM zu werden war keine Kunst denn Taylor hatte auch Abraham noch spektakulärer ausgeknockt im Super.Six Auftakt,naja Pavlik sollte Rosinsky vorzeitig schlagen,denke aber nicht das er in dieser gut besetzen Klasse jemals WM wird.

Antwort schreiben