Top News

Vorschau: Jermall Charlo vs Antwone Smith

Jermall Charlo, nicht zu verwechseln mit seinem Zwillingsbruder Jermell Charlo, der ebenfalls im Halbmittelgewicht boxt, steht vor seinem bislang härtesten Test im Profiring. In Kalifornien trifft der 23-jährige Texaner auf Antwone Smith, der mit 26 Jahren schon wie ein Veteran boxt. Smith hofft den Schwung von zwei Siegen in Folge zu einem Überraschungscoup gegen Charlo mitnehmen zu können, während Charlo seinen lupenreinen Kampfrekord behalten möchte und langsam zu der Weltspitze aufschließen will.

Denn Jermall Charlo hängt als Profiboxer seinem eine Minute jüngeren Bruder Jermell Charlo noch ein wenig hinterher. Mit 14 Kämpfen und Siegen hat er sieben weniger als Jermell, und stand auch noch nicht mit Kalibern wie Harry Joe Yorgey oder Demetrius Hopkins im Ring, die sein Zwillingsbruder bereits besiegt hat. Stattdessen kamen Jermalls beste Siege zuletzt gegen die Journeymen Gilbert Venegas, Orlando Lora und Luis Hernandez.

Antwone Smith hingegen hat mit 26 Jahren schon einige Höhen und Tiefen hinter sich. Nachdem er früh seine erste Niederlage gegen Ed Paredes kassiert hatte, und sich sehr schwer mit dem Journemyan Ben Ankrah getan hatte, aber nach Punkten gewonnen hatte, was von den Zuschauern mit Buhrufen quittiert worden war, legte der stets talentierte US-Amerikaner ein starkes Jahr 2009 hin. Er bezwang den ungeschlagenen Mexikaner Norberto Gonzalez sowie Richard Gutierrez und den ebenfalls zuvor unbesiegten Henry Crawford eindrucksvoll. 2010 folgte jedoch ein klarer Rückschlag, als er etwas überraschend von Lanardo Tyner gestoppt wurde. Smith plagte zu dieser Zeit jedoch auch eine Virusinfektion. Es folgten fünf Kämpfe in den nächsten Jahren von denen er zwei gegen Kermit Cintron (etwas kontrovers) und Roberto Garcia verlor ehe er zuletzt Ronald Cruz knapp die erste Niederlage zufügte und den alternden Jose Luis Castillo nach Punkten schlug, was seine Karriere revitalisierte.

Es ist manchmal etwas schwer vorher zu sagen in welcher Form Antwone Smith zu einem Kampf auftaucht, doch wenn er in Topform ist, ist er ein trickreicher Boxer, der sowohl kontern als auch führen kann und sowohl aus der Distanz als auch von näher dran agieren kann. Er besitzt ein starkes Timing und eine sehr ordentliche Defensive, die von den Grundzügen her teilweise an James Toney und Floyd Mayweather Jr. erinnert. Zudem hat er einen guten Jab und arbeitet effektiv zum Körper, doch eines seiner größten Probleme ist seine teils zu lethargische Kampfführung, wenn er nicht aktiv genug ist.

Mit Jermell Charlo steht ihm ein für das Halbmittelgewicht enorm groß gewachsener Distanzboxer mit langen Armen gegenüber. Charlo hat relativ schnelle Hände, eine fundamental sehr solide Technik, und gute Schlagkraft, die ihn zehn seiner vierzehn Siege vorzeitig einfahren ließ. Seine mit Abstand beste und wichtigste Waffe ist jedoch sein sehr starker Jab. Mit ihm hält er den Kampf auf Distanz und punktet gleichzeitig. Der 23-Jährige versteht es durchaus Power hinter den Jab zu bringen, den er variantenreich schlägt und sowohl zum Kopf als auch zum Körper bringt. Auch schlägt er ihn immer wieder doppelt oder dreifach und ist damit schwer auszurechnen. Probleme scheint Charlo im Infight zu haben, und da er als Profi noch nie auch nur ansatzweise gefordert wurde, sind die Fragen über seine Defensive und seine Nehmerfähigkeiten zu einem gewissen Grad noch offen.

Antwone Smith kann zwar auch aus der Distanz heraus sehr gut boxen, doch wenn er mit seinen Reichweitennachteilen gegen Charlo eine Chance haben möchte, muss er seine Überlegenheit im Infight ausspielen. Dafür muss er einen Weg finden um an Charlos starkem Jab vorbei zu kommen, und Smiths eigener Jab ist gut genug um sich mit ihm einen Weg nach innen zu bahnen. Wenn er es daher schafft regelmäßig in die Halbdistanz zu kommen, wo seine bessere Defensivarbeit, sein Timing und seine Erfahrung den Ausschlag geben können, kann ihm die kleine Überraschung am Freitag gelingen. Aus der Distanz heraus halte ich jedoch den längeren, schnelleren und schlagstärkeren Charlo, der zudem den etwas besseren Jab besitzt für überlegen. Die Ansetzung verspricht interessant zu werden, und es würde mich nicht wundern, wenn es ein extrem ausgeglichener und enger Kampf werden würde, dessen Ergebnis diskutabel ist. Am Ende sehe ich jedoch leichte Vorteile beim ungeschlagenen Charlo, da ich mir nicht sicher bin, inwieweit Smith die nötige Workrate besitzt um genug Runden zu gewinnen.

Voriger Artikel

Hernandez vs. Alekseev: Ceylan macht Druck

Nächster Artikel

Vorschau: Deontay Wilder vs Sergei Liakhovich

1 Kommentar

  1. 300
    8. August 2013 at 20:07 —

    🙂

    Benjamin bekommt bald den Pulitzer-Preis 😉

Antwort schreiben