Top News

Vorschau: Hassan N’Dam N’Jikam vs Max Bursak

Am Freitagabend treffen Frankreich zwei ungeschlagene Mittelgewichtler aufeinander und boxen um den Interimsgürtel der WBO. Hassan N’Dam N’Jikam, der schon lange Zeit als interessantes Talent gehandelt wird, ist sicherlich der Bekanntere der beiden Boxer, doch der ungeschlagene Ukrainer Max Bursak besitzt durchaus Chancen in diesem Duell für die Überraschung zu sorgen.

Warum die WBO um einen Interimsgürtel boxen lässt, wenn der richtige Weltmeister Dmitry Pirog noch diese Woche seinen Gürtel letztmals verteidigte, bleibt wohl ein Geheimnis des Verbandes, doch für den 27-jährigen Max Bursak ist der Kampf die große Chance sich einen Namen außerhalb seines Heimatlandes zu machen. Alle seine 25 Profikämpfe, von denen er nur den allerersten nicht gewann, als er mit einem Unentschieden den Ring verließ, bestritt Bursak in der Ukraine, so dass er bisher beim westlicheren Publikum noch nicht für viel Furore sorgte. Auch seine bisherigen Gegner sind größtenteils weniger bekannt, so dass sein bislang bester Sieg wohl September 2010 zustande kam. Damals besiegte er den US-Amerikaner Brian Vera, welcher sich durch die Serie „The Contender“ einen Namen gemacht hatte, direkt nachdem Vera überraschend Sebastien Demers geschlagen hatte und direkt bevor er Sergio Mora nach Punkten bezwang. Bursak schlug Vera relativ deutlich nach Punkten, und hat seitdem drei weitere Siege im Jahr 2011 gegen solide Gegner eingefahren.

Hassan N’dam N’Jikam hatte da bereits die etwas besseren Gegner vor den Fäusten, auch wenn er seinen letzten Titel niederlegte um Gennady Golovkin aus dem Weg zu gehen, doch blieb in letzter Zeit zu inaktiv. So bestritt er in den letzten achtzehn Monaten gerade einmal einen einzigen Kampf, auch wenn dieser gegen einen würdigen Gegner kam. Giovanni Lorenzo war direkt davor zwölf Runden mit Felix Sturm im Kampf um den WBA-Titel gegangen, und N’Jikam bezwang den Dominikaner ebenfalls nach Punkten deutlich, auch wenn er selber einmal zu Boden ging. Er verteidigte damit seinen Interimstitel der WBA, den er im Kampf zuvor gegen Avtandil Khurtsidze gewonnen hatte, erfolgreich. Vor dem Kampf am Freitagabend steht der Kampfrekord des eingebürgerten Franzosen bei 26 Siegen in ebenso vielen Kämpfen und 17 KO-Erfolgen.

Doch auch wenn N’Jikam schon seit Längerem als heißes Talent gehandelt wird, hat er vor allem in jüngster Vergangenheit nicht immer überzeugen können. Er gilt als guter, beweglicher Boxer, der jedoch offensiv und zuschauerfreundlich boxt. Viele seiner Qualitäten bewies er jedoch gegen Khurtsidze und Lorenzo zuletzt nicht und wirkte trotz der Siege glanzlos und uninspiriert. Das könnte sich gegen den vielerorts unterschätzten Max Bursak rächen. Der Ukrainer ist physisch stark, boxerisch gut ausgebildet und schlägt um einiges härter als es seine KO-Quote von 40 Prozent vermuten ließe. Zudem übt er stets viel intelligenten Druck auf seinen Gegner aus, was N’Jikam schon gegen Khurtsidze, welcher eher stumpf nach vorne ging, nicht wirklich zu schmecken schien.

Für N’Jikam wird es enorm wichtig sein sich gut zu bewegen und den kompletten Ring zu benutzen, während Bursak es schaffen muss diesen gut abzuschneiden. Kann N’Jikam die Distanz halten, sollte er seinen Kampf aufziehen und den Kampf für sich entscheiden können. Lässt er Bursak jedoch zu nahe kommen, wird es ein ganz langer Abend für ihn werden, an dessen Ende möglicherweise seine erste Niederlage stehen könnte. Bursak besitzt sicherlich den Nachteil, dass er erstmals in seiner Karriere außerhalb der Ukraine boxt, und zudem in Frankreich damit rechnen muss, dass ein enger Kampf nicht gegen den beliebten Heimboxer gewertet werden wird. N’Jikam hingegen wird mit seiner Inaktivität und vielleicht mit Ringrost zu kämpfen haben, da es inzwischen auch schon wieder dreizehn Monate sind seit er zuletzt im Ring stand.

Die Buchmacher sehen Hassan N’Dam N’Jikam als überwältigenden Favoriten, was ich für eine Fehleinschätzung halte, die lediglich auf dem derzeitigen Bekanntheitsgrad der beiden Boxer basiert. Max Bursak besitzt definitiv das Zeug dazu N’Jikam das Leben am Freitagabend sehr schwer zu machen, zumal dieser sich zuletzt unbeständig zeigte. Zwar gehe ich, nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass der Kampf in Frankreich stattfindet, auch von einem knappen Punktsieg für N’Jikam aus, sollte Bursak jedoch am Ende der Sieger sein, wäre auch das alles andere als eine Überraschung.

Voriger Artikel

Mikkel Kessler: "Ich glaube nicht, dass Green 12 Runden gegen mich durchsteht"

Nächster Artikel

Max Baer - Der Showman mit der Hammerrechten

4 Kommentare

  1. Tom
    4. Mai 2012 at 14:43 —

    Na wenn ich mir den Artikel so durchlese,habe ich anscheinend mal wieder auf den falschen Boxer gesetzt!?

  2. BesserBoxen
    4. Mai 2012 at 14:50 —

    Das wird ein ganz spannender, interessanter und bestimmt sehr enger Kampf. Persönlich tippe ich auf Bursak und wünsche mir vor allem eins.

    Einen tollen Fight

    Let’s get ready to rumble 🙂

  3. DR_BOX
    4. Mai 2012 at 15:01 —

    @ Tom

    dann macht Tommyboy Dich lang 😉

  4. Achim7
    4. Mai 2012 at 23:20 —

    23Uhr VIPBOX.tv Viel spaß

Antwort schreiben