Top News

Vorschau: Guillermo Rigondeaux vs. Ricardo Cordoba

Es ist erst sein siebter Profikampf, aber im Vorprogramm von Manny Pacquiao gegen Antonio Margarito kämpft Guillermo Rigondeaux um seinen ersten Gürtel im Profibereich. Der Kubaner streitet sich mit Ex-Weltmeister Ricardo Cordoba um den Interimstitel der WBA im Superbantamgewicht.

Es ist ein großer Schritt für Rigondeaux, aber einer, den ihm die meisten Experten zutrauen. Das liegt natürlich an seiner überragenden Amateurkarriere, in der Rigondeaux knapp 400 Siege einfuhr, zwei Mal Olympiagold und etliche andere internationale Turniere gewann, über Jahre hinweg beinahe unschlagbar war und als einer der besten Amateurboxer aller Zeiten in die Annalen einging. Nachdem er im Februar 2009 aus Kuba geflohen war wechselte er ins Profilager, wo er trotz seines fortgeschrittenen Alters direkt als eines der größten „Talente“ galt, sofern das Wort bei einem so erfahrenen und beschlagenen Boxer überhaupt passen kann. Richtig gute Gegner waren allerdings eher schwer zu finden, und so trifft er nach sechs Gegnern, die alle längst nicht zur erweiterten Weltspitze zählten, am Samstagabend zum ersten Mal auf einen echten Prüfstein.

Ricardo Cordoba ist seit über zehn Jahren Profi und hat 41 Profikämpfe auf dem Buckel. Der 27-jährige Panamese erlitt dabei nur zwei Niederlagen und beide in Titelkämpfen. 2005 unterlag er im Bantamgewichtstitelkampf Poonsawat Kratingdaenggym knapp nach Punkten, 2009 wurde er in einem wahren Schlachtfest in der elften Runde von Bernard Dunne gestoppt, nachdem er Dunne zwei Mal am Boden gehabt hatte. In diesem Kampf verlor er seinen WBA-Titel im Superbantamgewicht, den er im Kampf zuvor gewonnen hatte. Zudem bewies er seine Tauglichkeit zur Weltklasse in zwei Unentschieden gegen Wladimir Sidorenko und einem starken Sieg vor sechs Jahren gegen Celestino Caballero, der seitdem ungeschlagen ist, und den Ring Magazine lange Zeit in diesem Jahr in der Pound-For-Pound Top-10 führte.

Cordoba ist ein wirklich guter, versierter Boxer mit sehr ordentlicher Technik und solider Schlagkraft. Zudem besitzt er eine hohe Workrate, was Rigondeaux entgegen kommen sollte.

Sky - Wählen Sie Ihr Lieblingsprogramm!

Denn der Kubaner ist ein sensationeller Konterboxer. Er hat ein unglaubliches Auge für Öffnungen und eine dazu passende Präzision mit seinen Schlagen. Zudem ist wohl kein anderer Boxer zurzeit so relaxt im Ring wie Rigondeaux, was durch seine Erfahrung von über 400 Amateurkämpfe kommt. Er ist technisch makellos und unheimlich schwer zu treffen. In seinem letzten Kampf konnte sein Gegner in sieben Runden kaum eine handvoll Treffer landen, da Rigondeaux jeden einzelnen Punch vorher zu ahnen schien. Die größte Kritik an ihm war es stets, dass er nicht aktiv genug ist. Rigondeaux wartet sehr geduldig auf seine Öffnungen und verschwendet keinerlei Energie für unnötige Schläge. Dabei vergisst er oft sich die Öffnungen selbst zu erarbeiten, indem er beispielsweise den Jab häufiger benutzt. Da Cordoba aber viel schlägt, wird Rigondeaux in diesem Kampf wohl kaum selber für die Öffnungen sorgen müssen, sondern kann sich komplett aufs Kontern verlagern.

Cordoba ist der Größere der beiden und hat auch leichte Reichweitenvorteile. Er könnte versuchen aus der Distanz zu boxen und vor allem seinen Jab die Arbeit verrichten lassen. Es ist jedoch klar, dass er boxerisch Rigondeaux das Wasser nicht reichen kann, und daher müsste er probieren Rigondeaux schlichtweg in Aktivität zu ersticken und die Punktrichter durch viele Schläge, wenn auch nicht Treffer zu überzeugen. Das ist vielleicht seine am meisten versprechende Chance, da ein leichtes Fragezeichen hinter Rigondeauxs Ausdauer gemacht werden muss, hat er doch noch nie mehr als acht Runden geboxt. Zudem darf nicht erwartet werden, dass Rigondeaux seine Aktivität plötzlich deutlich hoch schraubt.

Eine andere Chance für Cordoba wäre es den Kampf zu Rigondeaux zu tragen und zu versuchen konstant in der Nahdistanz zu boxen. Obwohl das verlockend klingen mag aufgrund von Rigondeauxs fehlender Erfahrung des im Amateurboxen seltenen Infightens, halte ich das für eine schlechte Strategie, da Rigondeaux einfach zu präzise mit seinen Schlägen ist, und früher oder später die perfekte Öffnung finden wird, während Cordoba in den Mann reingeht. In seinen sechs Profikämpfen hat Rigondeaux schon einige äußerst spektakuläre KOs durch millimetergenaue Körpertreffer erzielt, die weniger mit der (durchaus vorhandenen) Schlagkraft als vielmehr mit der ungeheuren Präzision zu tun hatten. Ricardo Cordoba könnte ein ähnliches Schicksal erleiden sollte er Rigondeaux diese Möglichkeiten geben.

Daher denke ich, dass Cordoba versuchen wird ihn aus der Distanz mit einer hohen Workrate zu boxen, doch auch dabei den Kürzeren ziehen wird. Er dürfte arge Probleme haben den Kubaner mit seinen Fäusten zu finden, und Rigondeaux wird ihn schlichtweg zu Tode kontern. Cordoba ist mit Sicherheit nicht chancenlos, vor allem wenn Rigondeaux nicht auf 12 Runden vorbereitet ist und einfach nicht genug schlägt, aber ich tippe ganz stark auf einen Sieg von Guillermo Rigondeaux. Tatsächlich glaube ich sogar an einen eindrucksvollen, dominanten KO-Sieg des Kubaners. Rein vom Talent her ist er meiner Meinung nach derzeit in einer eigenen Liga und ich bin davon überzeugt, dass er das auch gegen seinen ersten Weltklassegegner im Profibereich unter Beweis stellen wird. Ich denke nicht, dass Cordoba viele Treffer landen können wird, und bei Guillermo Rigondeaux wird fast jeder Schlag auch treffen. Es würde mich keineswegs überraschen, wenn Rigondeaux die Runden locker bestimmt und scheinbar aus dem Nichts, möglicherweise durch einen Körpertreffer, Cordoba bereits um die vierte Runde herum, stoppt. Der verbreitetere Tipp ist ein Punktsieg für Rigondeaux, aber ich habe das Gefühl, dass er vielerorts noch unterschätzt wird, und dies am Samstagabend in Dallas eindrucksvoll beweisen wird.

Voriger Artikel

Dimitrenko-Sosnowski am 4. Dezember in Hamburg: Erster Kampf als deutscher Staatsbürger

Nächster Artikel

Vorschau: Manny Pacquiao vs. Antonio Margarito

2 Kommentare

  1. boxfan85
    12. November 2010 at 17:31 —

    Rigondeaux gewinnt,da bin ich sicher.

  2. Ediii89
    13. November 2010 at 15:31 —

    Da spricht ein Kenner, super Artikel Benjamin total gut anaylisiert, ich bin selber ein großer Fan von Rigondeaux und finde auch er wird noch ein ganz großer. Schade das für uns in Deutschland nur Klitschkokämpfe zu sehen sind oder SturmKämpfe. RTichitges Boxen gibt es leider nur überm Großem Wasser im Amiland. 🙂

    Meine Prognose Rigondeaux durch Körpertreffe technisches KO.

    An alle die ihn nicht kennen unbedingt Youtube gehen, ein super Boxer

Antwort schreiben