Top News

Vorschau: Giovani Segura vs. Manuel Vargas

In den ganz niedrigen Gewichtsklassen gibt es kaum einen aufregenderen Boxer derzeit als Giovani Segura. Nicht nur, dass der Mexikaner ein vernichtender Puncher ist, der nicht schwer zu treffen ist, und somit stets für exzellente Fights sorgt, Giovani Segura ist im Moment auch noch auf dem absoluten Zenit seiner Karriere. Der 28-Jährige landete den Sieg, der seine Karriere definiert, vor knapp drei Monaten. Im Halbfliegengewichtstitelvereinigungskamp entthronte er den langjährigen WBO-Champ Ivan Calderon und fügte ihm seine allererste Niederlage bei. Segura wurde dadurch außerdem zum linearen Halbfliegengewichtsweltmeister und zum Ring-Magazine-Champ. Am Samstag stehen seine Titel nicht auf dem Spiel, da er oberhalb des Halbfliegengewichtslimit boxt, wenn er mit Manuel Vargas in den Ring steigt.

Vargas selber ist aber auch eher Halbfliegengewichtler. Vor nur zwei Monaten unterlag er Ramon Garcia Hirales im Kampf um die Interimsversion des WBO-Titels, den Segura nun hält, knapp nach Punkten. Von 2008 bis 2009 hielt er diesen Gürtel zudem im Minimumgewicht. Am meisten im Rampenlicht stand er jedoch, als er anfangs dieses Jahres gegen Pound-for-Pound-Größe Nonito Donaire in den Ring stieg. In einem totalen, vor allem physischen, Mismatch ging er in der vierten Runde gegen Donaire, der in etwa drei bis vier Gewichtsklassen größer erschien, KO.

Auch am Samstag steht ihm in Mexiko ein physisch überlegener Gegner gegenüber. Vargas ist zwar größer als Segura, doch Segura ist deutlich robuster gebaut, und hat schon seit einiger Zeit Probleme das Halbfliegengewicht zu bringen. Zudem hat Giovani Segura überraschenderweise einen Reichweitenvorteil von ganzen 15 Zentimetern. Da der mexikanische Slugger aber grundsätzlich nie aus der Distanz boxt, wird dies wohl ein zu vernachlässigender Faktor sein.

Segura wird seinen üblichen Stil durchziehen. Von der ersten Sekunde an wird er nach vorne stürmen und mit jedem Schlag versuchen den Kopf seines Gegners von dessen Hals zu trennen. Segura kennt die Bedeutung von vorbereitenden Schlägen gar nicht, bei ihm ist jeder Schlag ein potenzieller KO. Dabei sieht er oft technisch unbeholfen aus, aber seine wilden Schwinger haben ein wenig Methode in ihrem Wahnsinn und hageln aus allen möglichen Winkeln auf seinen Gegner ein, und finden teilweise mit überraschender Präzision ihren Weg um die Deckung.

Manuel Vargas ist ein rund um sehr ordentlicher, ausgeglichener Boxer. Sein Gameplan wird mit Sicherheit da drin bestehen zu versuchen die Anfangsrunden möglichst unbeschadet zu überstehen um dann zu hoffen, dass Segura sich bereits etwas ausgepowert hat und nachlässt. Allerdings muss Vargas es auch gleichzeitig schaffen sich Respekt beim Favoriten zu verschaffen. Möglichst in der ersten Runde muss er irgendwann einen Treffer setzen, der Segura signalisiert, dass er nicht einfach so blind nach vorne marschieren kann.

Doch ob ihm das gelingen kann, ist wohl eher fragwürdig. Segura lässt sich nicht leicht beeindrucken und ist schon durch die Treffer härterer Puncher durchgegangen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir viel Gegenwehr von Manuel Vargas in diesem Kampf sehen werden. Seit seiner einzigen Niederlage hat Giovani Segura jeden Kampf durch KO gewonnen. Am längsten hat er dabei gegen Meisterboxer Calderon gebraucht, den er in der Achten stoppte. Vargas kann sich meiner Meinung nach glücklich schätzen, wenn er es in die fünfte Runde schafft, was für mich bereits eine Überraschung wäre. Segura ist so schonungslos und unbarmherzig wie kaum ein anderer Boxer derzeit und es bedarf schon einiger boxerischer Fähigkeiten oder einer exzellenten Physis um sich seines Drucks zu erwehren zu können. Von keinem hat Vargas meines Ermessens nach genug, weshalb ich auf einen KO-Sieg für Segura innerhalb der ersten vier Runden tippe.

Voriger Artikel

Vorschau: Celestino Caballero vs. Jason Litzau

Nächster Artikel

Vorschau: Andre Berto vs. Freddy Hernandez

Keine Kommentare

Antwort schreiben