Top News

Vorschau: Ganigan Lopez vs Denver Cuello

Schon seit Langem gilt Denver Cuello als eines der größten Talente der unteren Gewichtsklassen. Am Samstagabend hat der 25-jährige Philippine die Chance einen weiteren großen Schritt in seiner Karriere zu machen, wenn er in einem Eliminator der WBC im Minimumgewicht boxt. In Mexiko fordert er Lokalmatador Gangigan Lopez im Duell zweier Rechtsausleger heraus. Auf den Sieger könnte der Gewinner des anstehenden Vereinigungskampfes zwischen Kazuto Ioka und Akira Yaegashi warten.

Im Alter von 17 Jahren gab Denver Cuello sein Profidebüt, welches er prompt verlor. In seinen nächsten dreizehn Kämpfen lief es nur etwas besser und sieben Siegen standen zwei Niederlagen und vier Unentschieden gegenüber. Doch Cuello entwickelte sich langsam und stetig mit den Kämpfen, gewann bald darauf den internationalen Titel der WBC und hatte schließlich im Mai 2010 seinen ersten Topgegner vor den Fäusten. Der Mexikaner Juan Hernandez schlug Cuello in der zweiten Runde zu Boden, und wurde in der dritten Runde zum Sieger durch Disqualifikation erklärt. Zuvor hatte Cuello ihn mit einem Körpertreffer nieder gestreckt und der Ringrichter Hernandez eigentlich ausgezählt. Während Hernandez durch den kontroversen Sieg bald darauf einen Titelkampf gegen Kazuto Ioka bekam und diesem einen guten Kampf lieferte, legte Denver Cuello seitdem eine imposante Serie hin und gewann seine neun Kämpfe seitdem allesamt vorzeitig. Dabei besiegte er unter anderem Muhammad Rachman, welcher kurz darauf WBA-Weltmeister wurde, und Omar Soto, der direkt davor noch drei Mal in Folge um Titel geboxt hatte. Zuletzt gewann Cuello den vakanten Silbergürtel der WBC.

Diesen hielt zuvor Ganigan Lopez. Der 30-jährige Mexikaner gewann den Titel 2010 ehe er ihn ein Jahr später außerhalb des Rings aufgab. Lopez Kampfrekord steht bei 20 Siegen und vier Niederlagen, wobei er lediglich drei Kämpfe gegen namhafte Gegner absolviert hat. In seinem achten Profikampf unterlag er dem zukünftigen Weltmeister Juan Palacios, Ende 2010 dann Adrian Hernandez, welcher ebenfalls bald darauf einen Titel gewann. Seinen größten Sieg feierte er im August 2010, als er Omar Soto nach Punkten besiegte.

Lopez ist der etwas größere Boxer und bevorzugt es generell aus der Distanz zu agieren. Er ist ein kompetenter Boxer ohne jedoch herausragende Qualitäten in einem bestimmten Bereich zu besitzen. Denver Cuello hat sich hingegen in den letzten Jahren zu einem desaströsen Puncher entwickelt, den die mexikanischen Fans nach seinen drei Auftritten dort respektvoll „el animal“, das Tier, nennen. Er boxt äußerst aggressiv, sucht die Halbdistanz und bearbeitet vor allem den Körper seiner Gegner kompromisslos. Er ist schnell auf den Beinen und mit den Fäusten und boxerisch gut ausgebildet, wenn auch manchmal ein wenig zu sorglos und waghalsig.

Wenn Lopez am Samstagabend eine Chance haben möchte, muss er einen Weg finden Cuello auf Distanz zu halten. Sein Jab wird dabei von ungemeiner Bedeutung sein, ebenso wie seine Beinarbeit. Doch da Cuello mir insgesamt beweglicher zu sein scheint und den Ring gut abzuschneiden weiß, kann ich mir nur schwer vorstellen, dass es Lopez über weite Strecken gelingen wird den Kampf lang zu halten. In der Halbdistanz liegen die Vorteile ganz klar bei Denver Cuello, dessen Schnelligkeit, Schlagkraft und Körperarbeit ihm dort zum Sieg verhelfen dürften. In seinen zwanzig Profikämpfen ist Lopez noch nicht KO gegangen, obwohl er durchaus mit harten Punchern im Ring stand, doch am Samstag könnte es das erste Mal für ihn werden. Zwar dürfte er Cuello das Leben ein paar Runden lang schwer machen, doch ich denke, dass der Phillipine in der zweiten Kampfeshälfte in der Lage sein wird Lopez zu stoppen.

Voriger Artikel

Lebedev vs. Mormeck: Am 21. Juli Paris

Nächster Artikel

Vorschau: Juan Carlos Sanchez Jr. vs Juan Alberto Rosas

Keine Kommentare

Antwort schreiben