Top News

Vorschau: Felix Sturm vs Sam Soliman

Nach seiner ersten Niederlage in sechs Jahren und dem damit einhergehenden Verlust des WBA-Gürtels kehrt Felix Sturm am Freitagabend in den Ring zurück. In Düsseldorf trifft der 33-jährige Mittelgewichtler auf den Australier Sam Soliman um sich mit einem Sieg einen Rückkampf mit Daniel Geale zu verdienen.

Es war die dreizehnte Titelverteidigung für Felix Sturm in seiner zweiten Regentschaft als IBF-Mittelgewichtsweltmeister, als er am 1. September 2012 gegen den australischen IBF-Weltmeister Daniel Geale antrat. Sturm hatte zweifellos in den vergangenen Jahren nach gelassen und schwache Leistungen unter anderem gegen Martin Murray abgeliefert, als er nur mit einem Unentschieden entkam, dennoch kam die Niederlage gegen Geale durchaus ein wenig überraschend. Der Australier erwies sich vor allem als zu aktiv für Sturm und entthronte diesen schließlich durch eine Split Decision nach zwölf Runden. Nun hofft der 33-Jährige auf eine möglichst schnelle erneute Titelchance um der erste deutsche Vierfachweltmeister zu werden. Durch einen Sieg über Soliman, der als Nummer Eins Herausforderer der IBF in den Kampf geht, würde er sich den Rückkampf mit Daniel Geale sichern, der jüngst noch seinen Titel gegen Anthony Mundine erfolgreich verteidigte.

Sam Soliman ist ein erfahrener 39-jähriger Veteran. In seiner fast sechzehnjährigen Karriere boxte er zweimal um einen WM-Titel, unterlag jedoch jeweils Anthony Mundine. Sowieso erlitt er in seinen dreiundfünfzig Kämpfen bereits elf Niederlagen. Zuletzt feierte er jedoch sieben Siege in Folge, wenn auch nicht immer gegen all zu aussagekräftige Kontrahenten. Aber sein klarer Punktsieg über Giovanni Lorenzo, der in den Jahren zuvor bereits Sebastian Sylvester, Felix Sturm und Hassan N’Dam N’Jikam in WM-Kämpfen herausgefordert hatte, legte ebenso nahe, dass Soliman auch mit 39 Jahren noch etwas im Tank hatte, wie die Erfolge über Mundine-Bezwinger Garth Wood Eromosele Albert.

Soliman hat einen sehr unangenehmen Boxstil. Er hat normalerweise eine hohe Workrate, greift aus ungewöhnlichen Winkeln an und feuert unorthodoxe Schläge und Kombinationen ab. Er besitzt trotz seines fortgeschrittenen Alters immer noch eine herausragende Kondition und boxt recht aggressiv. Allerdings hat er nur relativ wenig Schlagkraft in den Fäusten und weist einige defensive Schwächen auf. Seine technischen Fehler werden zu einer Schwäche, wenn der Gegner sie auszunutzen weiß. Ansonsten tragen sie oft zu seiner Unberechenbarkeit bei und zählen daher eher zu seinen Stärken.

Felix Sturm hingegen ist für seine starke Technik bekannt. Diese hat zwar in den letzten Jahren etwas nachgelassen, da er sein Schlagrepertoire schon sehr stark auf den immer noch hervorragenden Jab reduziert hat, doch nichtsdestotrotz ist er in dem Bereich immer noch top. Von seinem Jab hängt mittlerweile fast alles bei ihm ab, da er ziemlich unbeweglich geworden ist und noch nie wirklich viel Schlagkraft hatte. Dafür hat er eine gute Deckungsarbeit und in diesem Kampf wohl auch die schnelleren Fäuste.

Sturm geht als relativ klarer Favorit in den Kampf und hat auch viele Vorteile auf seiner Seite. Neben der angesprochenen Überlegenheit bei Deckungsarbeit, Technik und Schnelligkeit ist er vor allem der erfahrenere Mann auf höherem Niveau. Zudem boxt er vor heimischem Publikum, während Soliman zum ersten Mal seit 2007 wieder außerhalb Australiens antritt. Für Sturm wird es wichtig sein sich von Anfang an nicht Solimans Kampf aufdrängen zu lassen. Wenn der Australier seinen unorthodoxen Stil durchziehen kann ist es schwer gegen ihn zu punkten, so dass Sturm gleich von Beginn an seinen Jab etablieren werden muss um so Distanz und Tempo zu diktieren.

Ich kann mir vorstellen, dass der Kampf knapper wird als vielleicht erwartet, und dass Soliman mit seiner überlegenen Workrate und seinem schwer ausrechenbaren Stil die eine oder andere Runde gewinnen wird, vor allem da Felix Sturm zuletzt doch eher schwächere Leistungen zeigte und mit aktiven Gegnern seine Probleme hatte. Doch im Endeffekt ist Felix Sturm eine Klasse besser als Sam Soliman, auch wenn dieser ihm stilistisch nicht liegen könnte. Daher gehe ich davon aus, dass am Ende Felix Sturm einen knappen, aber verdienten Punktsieg einfahren wird und somit seine Chance auf einen Rückkampf mit Daniel Geale bekommt.

Voriger Artikel

Vorschau Boxwochenende 1. und 2. Februar: Gutknecht, Brähmer, Sturm, Dirrell uvm.

Nächster Artikel

Vorschau: Antwone Smith vs Jose Luis Castillo

7 Kommentare

  1. Tom
    31. Januar 2013 at 21:34 —

    @ Benjamin

    Wie immer gut analysiert,weiter so!

    Allerdings glaube ich das Sturm auch diesmal den Kürzeren zieht,aber vielleicht ist das auch nur Wunschdenken!

  2. Marco Captain Huck
    31. Januar 2013 at 21:36 —

    @Tom
    Der Soliman hat ein ganz schönes Theater beim Wiegen gemacht

  3. rampage1
    31. Januar 2013 at 21:56 —

    soliman sollte man aufjedenfall nicht unterschätzen

    Tipp: 116-112 STURM

  4. Carlos2012
    31. Januar 2013 at 22:47 —

    Sturm wird mit einem Dil.do seinen Gegner verge..waltigen.

  5. Matt
    31. Januar 2013 at 23:46 —

    Catic wird gewinnen, bleibt aber ein Hochstapler und Möchtegern. Der wird weiterhin seine krummen Touren durchziehen, schade dass TV-Sender da mitmachen.

  6. ghetto obelix
    1. Februar 2013 at 00:39 —

    Der Fackelmann würde beide in den Ar.sch fi…n !

  7. Tyson Lennox
    1. Februar 2013 at 17:19 —

    Wie soll der Soliman bei SAT.1 ne Runde gewinnen? Sturm soll gegen Abraham oder Golovkin boxen oder einfach die Fr…sse halten. Kann diesen überschätzten Typen nicht mehr sehen und ich glaube, anderen geht´s ganz genauso. Sein größter Kampf war gegen nen aufgepumpten De La Hoya. Das war´s.

Antwort schreiben