Top News

Vorschau: Cory Spinks vs. Cornelius Bundrage

Nachdem Cory Spinks Pflichtverteidigung seines IBF-Halbmittelgewichstitel bereits seit einer halben Ewigkeit geplant ist und die Termine im März als auch im Mai dieses Jahres bereits kurzfristig abgesagt worden waren, trifft Spinks nun am Samstagabend in seiner Heimatstadt St. Louis endlich auf Cornelius Bundrage. Spinks besitzt als Titelhalter und ehemaliger unangefochtener Weltergewichtsweltmeister zwar den Favoritenstatus, welcher aber nach einer problematischen Inaktivität in letzter Zeit mit einigen Fragezeichen versehen werden muss.

Bereits als Spinks im Februar 2005 seine Weltergewichtstitel an Zab Judah verlor, ging die Zeit los, in der er sehr unregelmäßig in den Ring stieg. 17 Monate später machte er seinen nächsten Kampf, in dem er prompt einen Halbmittelgewichtstitel erlangte. 2007 schaffte er es dann immerhin zu zwei Kämpfen in den Ring, während sowohl 2008 als auch 2009 erneut nur ein Kampf pro Jahr für ihn auf dem Programm stand. Sein letzter Kampf, der Titelgewinn des vakanten IBF-Gürtels gegen Deandre Latimore, liegt inzwischen auch schon wieder fast 16 Monate zurück. Zwar verlernt man in der Zwischenzeit das Boxen nicht komplett, aber nach einer so langen Zeit an Inaktivität fehlt einem oft das richtige Timing, und der so genannte Ringrost setzt in den ersten Runden ein.

Zudem Cory Spinks möglicherweise noch ein weiteres Problem haben könnte. Zusammen mit den geplatzten Kämpfen im März und Mai kursierten immer wieder Gerüchte, dass Spinks weit über dem Kampfgewicht von 154 Pfund liegen würde. Auch das Ende der Zusammenarbeit mit Trainer Kevin Cunningham, den gegen Bundrage Buddy McGirt ersetzen wird, wurde damit in Verbindung gebracht, dass Spinks angeblich um die 200 Pfund wiegen würde. Sollten die Gerüchte wahr gewesen sein, könnte dies zusammen mit der Inaktivität dafür sorgen, dass Spinks am Samstagabend völlig außer Form in den Ring steigt, doch es bleibt abzuwarten, was für eine Figur der 32-Jährige beim Einwiegen macht.

Sein Gegner Cornelius Bundrage gehört sicherlich nicht zur absoluten Elite im Halbmittelgewicht, könnte Spinks aber dennoch gefährlich werden, wenn dieser sich nicht in Topform präsentiert. „K9“ Bundrage, der als Teilnehmer der zweiten Staffel der Contender-Serie, in der er im Halbfinale an Steve Forbes scheiterte, bekannt wurde, fehlen die großen Siege, und neben Forbes unterlag er mit Sechew Powell, Joel Julio und Grady Brewer weiteren Leuten aus der zweiten Reihe. Sein bester Sieg gelang ihm wohl Ende 2008, als er Zaurbek Baysangurov dessen bisher einzige Niederlage zufügen konnte. Zuletzt boxte er vor 14 Monaten gegen Yuri Foreman zu einem No Contest nach drei Runden, da ein unabsichtlicher Kopfstoß den Kampf früh beendete.

Bundrage ist ein technisch ordentlicher Boxer ohne spektakuläre Stärken. Mit der rechten Hand kann er ordentlich zulangen, sein linker Haken ist allerdings kaum vorhanden. Zwar sagt Bundrage er habe daran gearbeitet, doch es bleibt zu beweisen, dass er mit einem Schlag außer der rechten Geraden wirklich Schaden anrichten kann. Für Cory Spinks bietet das natürlich den Vorteil, dass er sich Bundrage recht leicht ausrechnen kann, und Spinks ist ein wirklich cleverer Boxer. Er besitzt kaum Schlagkraft, ist aber technisch sehr gut und insgesamt sehr gut geschult. Zudem ist er beweglich und schwer klar zu treffen. Boxerisch ist er Bundrage eigentlich klar überlegen.

Dieser sollte sich darauf besinnen Spinks unter Druck zu setzen und die Kondition von Spinks zu testen. Sollte Spinks tatsächlich Gewichtsprobleme gehabt haben oder trainingsfaul gewesen sein, dürften frühe Körpertreffer für Bundrage einige Dividenden später im Kampf zahlen. Spinks hingegen wird versuchen klassisch zu boxen. Aus seiner Rechtsauslage und guten Defensive heraus wird er seine wohl schnelleren Hände versuchen einzusetzen um Kombinationen anzubringen und Bundrage ins Leere laufen zu lassen.

Und eigentlich sollte er auch dazu in der Lage sein das 12 Runden lang durchzuführen. Er ist Bundrage einfach boxerisch überlegen und zudem der deutlich Erfahrenere der Beiden. Die Frage bleibt halt nur, wie gut in Form er ist. Ein Cory Spinks in Bestform punktet Bundrage klar aus, doch fehlt ihm ein wenig die Fitness und das Timing, könnte es schon eng werden, und auch ein Sieg für Cornelius Bundrage dürfte dann nicht ganz auszuschließen sein.

Voriger Artikel

Michael Grants Trainer Eddie Mustafa Muhammad: "Adameks Promoter hat einen Fehler gemacht, als er sich Grant ausgesucht hat!"

Nächster Artikel

Vorschau: Tavoris Cloud vs. Glen Johnson

Keine Kommentare

Antwort schreiben