Top News

Vorschau: Cornelius Bundrage vs Cory Spinks II

Am Samstagabend treffen in Kalifornien zum zweiten Mal Cornelius Bundrage und Cory Spinks aufeinander und boxen um den IBF-Gürtel im Halbmittelgewicht. Im August 2010 hatte Bundrage Spinks den Titel durch einen TKO-Sieg in fünf Runden abgenommen.

Zum Zeitpunkt des ersten Kampfes hatte Cory Spinks gerade zuvor seinen IBF-Titel zurück gewonnen, den er 2008 an Verno Phillips verloren hatte. Phillips hatte den Titel für einen Kampf mit Paul Williams aufgegeben und Spinks bekam gegen Deandre Latimore die Chance den vakanten Titel zurück zu gewinnen. Ähnlich knapp wie Spinks zuvor gegen Phillips und davor im Mittelgewichtstitelkampf gegen Jermain Taylor verloren hatte, gewann er gegen Latimore.

Cornelius Bundrage hingegen kam zu dem Titelkampf, obwohl er keinen seiner zwei Eliminatoren in den vorherigen zwei Jahren hatte gewinnen können. Im Ausscheidungskampf der IBO war er Grady Brewer knapp unterlegen, sein IBF-Eliminator gegen Yuri Foreman endete in einer No Decision nach drei Runden, in denen Bundrage unterlegen war. Nichtsdestotrotz bekam er die Chance Cory Spinks herauszufordern.

Bundrage beherrschte den Kampf überraschend deutlich, gewann alle Runden und stoppte Spinks in der fünften Runde. Nach ein paar harten Treffern ging Spinks hart zu Boden und fand nur mit Problemen wieder rechtzeitig auf die Beine. Der Ringrichter schaute sich ihn genauer an und beschloss den Kampf abzubrechen, worüber sich Spinks zwar nachher beschwerte, was aber wohl in Ordnung war.

Spinks meldete sich in der Folge mit zwei Siegen zurück. Zuerst besiegte er Journeyman Shakir Ashanti, dann gewann er den Eliminator gegen Sechew Powell, der ihm den Rückkampf sicherte. Bundrage stand seitdem erst einmal wieder im Ring, wobei sein Gegner ebenfalls Sechew Powell, welcher 2005 noch Bundrage in 22 spektakulären Sekunden gestoppt hatte, war. Ein halbes Jahr vor Spinks Punktsieg über Powell punktete Bundrage ihn ebenfalls aus, und das etwas deutlicher als Spinks.

Obwohl Cornelius Bundrage mit 39 Jahren fünf Jahre älter ist als Cory Spinks, ist Bundrage womöglich der frischere der beiden. Während Spinks doch relativ weit von seiner Form der frühen 2000er Jahre, als er der unumstrittene Weltergewichtsweltmeister war, entfernt ist, scheint Bundrage, der zwar schon seit 1995 Profi ist, aber lange brauchte an die Weltspitze zu gelangen, ein Spätzünder zu sein, der jetzt erst im Grunde auf seinem Zenit ist, wie auch seine zwei so unterschiedlichen Leistungen gegen Sechew Powell, die sechs Jahre auseinander liegen, zeigen.

Cory Spinks ist immer noch ein guter Boxer mit einem starken Jab, guter Technik und exzellentem Timing. Allerdings ist er defensiv in den letzten Jahren deutlich schwächer geworden und bewegt sich auch längst nicht mehr so gut wie noch zu seiner Zeit als Weltergewichtler. Außerdem verfügte er im Grunde noch nie über wirkliche Schlagkraft, und auch seine Schnelligkeit hat sichtbar nachgelassen.

Cornelius Bundrage wird wie schon im ersten Duell der physisch deutlich überlegene Mann im Ring sein und weiß das auch zu seinem Vorteil zu nutzen. „K9“ ist nicht der technisch beste Boxer, nennt aber einen sehr soliden Jab sein Eigen, den er dazu benutzt in die Halbdistanz zu gelangen, wo er seine überlegene Schlagkraft und höhere Aktivität auszuspielen sucht. Zudem weiß er die Attacken des Gegners durch regelmäßiges Halten effektiv zu unterbinden.

Bundrage geht als Favorit in den Rückkampf und die meisten Experten gehen davon aus, dass er seine Leistung von vor knapp zwei Jahren wiederholen kann und Spinks um die fünfte Runde herum stoppt. Denn es ist schwer zu sehen, was Spinks zu dieser Phase seiner Karriere besser machen könnte als letztes Mal. Er müsste sich besser und mehr bewegen um sich trotz seiner begrenzten Schlagkraft Bundrage effektiv vom Hals zu halten, doch zuletzt sah es nicht so aus, als wäre er noch dazu in der Lage sich so gut im Ring zu bewegen wie noch vor ein paar Jahren.

Ich gehe davon aus, dass Cornelius Bundrage erneut Spinks seinen körperlich betonten Stil aufzwingen wird und seinen Herausforderer so langsam zerbrechen wird. Das einzige wirkliche Fragezeichen ist Bundrages Inaktivität in letzter Zeit, da er schon seit einem Jahr nicht mehr im Ring stand und auch davor nur sporadisch Kämpfe bestritt. Ich könnte mir vorstellen, dass Cory Spinks dieses Mal etwas länger auf den Beinen bleibt, doch glaube, dass letztendlich Bundrage wieder als vorzeitiger Sieger den Ring verlassen wird. Schenkt man den Gerüchten Glauben würde dies ihm wohl zudem ein Aufeinandertreffen mit Saul „Canelo“ Alvarez im September sichern, nachdem mit James Kirkland, Paul Williams und Victor Ortiz die drei zuvor eingeplanten Gegner alle ausfielen.

Voriger Artikel

Vorschau: Erislandy Lara vs Freddy Hernandez

Nächster Artikel

Robert Helenius: "Haye wird den Ring als Sieger verlassen"

1 Kommentar

  1. cuba style
    28. Juni 2012 at 12:37 —

    wie er soll gegen alvarez boxen ist doch echt ein witz hat alvarez nicht gesagt er will die besten boxen? und keine alten inaktiven

Antwort schreiben