Top News

Vorschau Boxwochenende 13. und 14. Dezember: Broner vs. Maidana, Brähmer, Pulev, Shumenov uvm.

Jürgen Brähmer, Jack Culcay ©SE.

Jürgen Brähmer, Jack Culcay © SE.

Freitag, 13. Dezember

Delfine Persoon vs. Lucia Morelli

Die aus Belgien stammende WIBF-Leichtgewichts-Weltmeisterin Delfine Persoon (27-1, 12 K.o.’s) tritt am Freitag in ihrer Heimat zu einem Vereinigungskampf gegen die Italienerin Lucia Morelli (18-3, 8 K.o.’s) an, die sie 2012 bereits vorzeitig bezwingen konnte. Morelli konnte zuletzt die WBF- und WIBA-Titel mit einem überraschenden Sieg gegen die Deutsche Rola El Halabi holen, hat aber seit ihrem Erfolg im Januar nicht mehr im Ring gestanden. Persoon war in letzter Zeit deutlich aktiver und hat 2013 schon sechs Mal gekämpft. Da der Kampf zusätzlich noch in Belgien stattfindet, ist Persoon die klare Favoritin.

Samstag, 14. Dezember

Jürgen Brähmer vs. Marcus Oliveira

Obwohl Jürgen Brähmer (41-2, 31 K.o.’s) eigentlich bereits als WBO-Pflichtherausforderer feststand, entschied man nach dem kurzrundigen Erfolg von Sergey Kovalev gegen Nathan Cleverly bei Sauerland, es künftig auf der WBA-Schiene zu versuchen, wo durch die Beförderung von Beibut Shumenov zum Superchampion der reguläre Titel vakant wurde. Als Brähmers Gegner wurde vom Weltverband der Amerikaner Marcus Oliveira (25-0-1, 20 K.o.’s) nominiert, der sich mit Siegen gegen Leute wie Antwun Echols, Ricky Torrez und Ryan Coyne an die Spitze der WBA-Rangliste geboxt hat, wobei der Einfluss seines Promoters Don King sicherlich nicht geschadet hat. Für Brähmer ist es der insgesamt vierte Kampf bei Sauerland, der sich in dieser Zeit den EM-Titel sichern und danach zwei Mal verteidigen konnte. Oliveira hat die meisten seiner Kämpfe im mittleren Westen abseits der großen TV-Sender absolviert und gilt als gefährlicher Puncher, der im Oberkörper aber relativ steif ist und für einen guten Konterboxer eigentlich leicht zu treffen sein sollte. Sollte es über die volle Distanz gehen, hat Brähmer mit Sicherheit Vorteile, ein vorzeitiger Sieg ist eher Oliveira zuzutrauen. Der Sieger dieser Begegnung wird 2014 gegen den Superchampion Shumenov antreten müssen, der am selben Abend seinen Titel in San Antonio gegen den Slowaken Tamas Kovacs verteidigt. Die ARD überträgt live aus Neubrandenburg ab 22:10.

Kubrat Pulev vs. Joey Abell

Um bis zum anstehenden WM-Kampf gegen Wladimir Klitschko nicht untätig herumzusitzen, absolviert der IBF-Pflichtherausforderer Kubrat Pulev (18-0, 9 K.o.’s) im Vorprogramm einen Kampf gegen den Amerikaner Joey Abell (29-6, 28 K.o.’s). Ursprünglich hätte Pulev auf den Bahamaer Sherman Williams treffen sollen, dieser sagte aber kurzfristig ab. Vom Stil her haben die beiden kaum etwas gemeinsam: während Williams wegen seiner starken Nehmerfähigkeiten gerne als Sparringspartner engagiert wird, sucht Abell stets die vorzeitige Entscheidung, wobei er von guten Gegner jedoch zumeist ausgeknockt wird (zuletzt Chris Arreola und Fres Oquendo). Im Gegensatz zu Williams ist für Pulev gegen Abell also auch ein vorzeitiger Sieg drinnen, wobei er aufpassen muss, sich keinen Lucky Punch des Amerikaners einzufangen.

Jack Culcay vs. Dieudonne Belinga

Nachdem er sich gegen den Argentinier Guido Nicolas Pitto den WBA-Intercontinental-Titel zurückholen konnte, tritt Halbmittelgewichtler Jack Culcay (15-1, 10 K.o.’s) zu seiner ersten Titelverteidigung an. Gegner ist der Franzose Dieudonne Belinga (11-3, 0 K.o.’s), die #150 der Computerrangliste, der bislang noch nie außerhalb seiner Heimat geboxt hat. Für Culcay ist dieser Fight eine gute Gelegenheit, an verschiedenen Dingen zu arbeiten und sich Selbstvertrauen für stärkere Gegner zu holen.

Shane Cameron vs. Brian Minto

Nach seiner Niederlage vor einem Jahr gegen Danny Green meldet sich der Neuseeländer Shane Cameron (29-3, 22 K.o.’s) beim Duell gegen den Amerikaner Brian Minto (38-7, 24 K.o.’s) wieder im Schwergewicht zurück. Im Gegensatz zu Cameron war Minto in letzter Zeit sehr aktiv und hat 2013 drei Kämpfe absolviert (zwei davon bei Prizefighter, wo er im Semifinale ausschied). Cameron hat allerdings am Samstag Heimvorteil. Auf dem Spiel steht der WBO-Oriental-Titel, der den Sieger in die Top 15 bringen könnte.

Krzysztof Glowacki vs. Varol Vekiloglu

Nach der Verletzung von Serdar Sahin bekommt es der ungeschlagene polnische Cruisergewichtler Krzysztof Glowacki (20-0, 13 K.o.’s) nun mit dessen Trainingspartner Varol Vekiloglu (20-5-1, 12 K.o.’s) zu tun. Glowacki ist als WBO-Intercontinental-Champion bei dem Verband auf Position vier gerankt, stand bislang aber noch im Schatten seiner Landsmänner Krzysztof Wlodarczyk und Pawel Kolodziej. Vekiloglu konnte sich mit einem Sieg gegen seinen ehemaligen Trainer Robert Rolle Ende 2012 den IBF-International-Titel holen und verkaufte sich danach auch gegen Firat Arslan recht gut. Da der Kampf in Walcz stattfindet, wird es der Berliner Vekiloglu jedoch nicht einfach haben, nach Punkten zu gewinnen.

Hassan N’Dam N’Jikam vs. Anthony Fitzgerald

Der ehemalige WBO-Mittelgewichts-Weltmeister Hassan N’Dam N’Jikam (27-1, 17 K.o.’s) kehrt in Barcelona erstmals nach seiner Niederlage vor gut einem Jahr gegen Peter Quillin wieder in den Ring zurück. Gegner ist der Ire Anthony Fitzgerald (14-5, 4 K.o.’s), der im Februar Andy Lee einiges abverlangen konnte und knapp nach Punkten unterlag. Seit damals hat Fitzgerald um die Irische Meisterschaft geboxt, aber nach Punkten gegen Eamonn O’Kane verloren. Sollte N’Dam keine allzu großen Probleme haben, wird er im kommenden Jahr wieder für größere Fights bereit sein.

Oleksandr Usyk vs. Epifanio Mendoza

Nachdem er in seinem Profidebüt den erfahrenen Mexikaner Felipe Romero stoppen konnte, bekommt es Olympiasieger Oleksandr Usyk (1-0, 1 K.o.) in seinem zweiten Profikampf mit einem wohl noch gefährlicheren Gegner zu tun: dem schlagstarken Kolumbianer Epifanio Mendoza (34-15-1, 30 K.o.’s). Mendoza kommt eigentlich aus dem Halbschwergewicht, wo er 2007 gegen Chad Dawson um den WBC-Titel kämpfte. Nach Niederlagen gegen Jeff Lacy (knapp) und Beibut Shumenov wechselte der unberechenbare Kolumbianer ins Cruisergewicht und teilweise sogar ins Schwergewicht, wo er gegen bekannte Namen wie Lateef Kayode, Luis Ortiz, Rakhim Chakhkiev und Amir Mansour kämpfte. Mansour hatte Mendoza sogar am Boden (allerdings nach dem Gong), darüber hinaus konnte der Puncher auch den ungeschlagenen Puerto Ricanischen Hoffnungsträger Carlos Negron ausknocken. Es handelt sich also um keinen klassischen Aufbaugegner, da K2 den ukrainischen Hoffnungsträger Usyk anscheinend recht schnell in den Ranglisten nach oben bekommen will.

Leonard Bundu vs. Lee Purdy

Weltergewichts-Europameister Leonard Bundu (29-0-2, 10 K.o.’s) reist für eine freiwillige Titelverteidigung nach England, wo er in London gegen den Briten Lee Purdy (20-4-1, 13 K.o.’s) antritt. Purdy kämpfte zuletzt gegen den damaligen IBF-Weltmeister Devon Alexander, wobei der Klassenunterschied aber zu groß war und in der siebten Runde abgebrochen wurde. Auf der europäischen Ebene ist Purdy zweifelsohne besser aufgehoben, und gegen einen mittlerweile 39-jährigen Bundu stehen die Siegchancen gar nicht mal so schlecht, wo Purdy noch dazu Heimvorteil hat. Der Italiener Bundu gilt jedoch als exzellenter Techniker, der über das Selbstvertrauen eines ungeschlagenen Boxers verfügt.

Amir Mansour vs. Kelvin Price

Der amerikanische Schwergewichts-Puncher Amir Mansour (19-0, 14 K.o.’s), dessen Karriere durch diverse Gefängnisaufenthalte enorm gebremst wurde, bestreitet an diesem Wochenende seinen ersten Kampf auf einem großen TV-Sender. Auf der NBC Fight Night in Atlantic City trifft der 41-Jährige auf den ehemaligen Wilder-Gegner Kelvin Price (14-1, 6 K.o.’s). Man wird sehen, wie der 1,87 m große Mansour mit einem Gegner zurechtkommt, der über die physischen Maße der Klitschkos verfügt, die der erklärte Wunschgegner des Mannes aus Delaware sind. Dass Price durchaus boxen kann, haben die ersten beiden Runden gegen Wilder und der Punktsieg gegen den damals ungeschlagenen Tor Hamer gezeigt. Zuletzt mühte sich der 38-Jährige aber zu einem recht knappen Punktsieg gegen den Briten Danny Williams ab, was keine besonders eindrucksvolle Leistung war. Wenn Mansour also etwas für seinen Ruf tun will, muss er am Samstag ähnlich klar wie Wilder gewinnen.

Adrien Broner vs. Marcos Maidana

Nachdem er für einen Titelkampf gegen den vermeintlich schwächsten Weltergewichts-Weltmeister Paulie Malignaggi gleich zwei Gewichtsklassen übersprang, verteidigt WBA-Champion Adrien Broner (27-0, 22 K.o.’s) seinen Titel gegen den argentinischen Puncher Marcos Maidana (34-3, 31 K.o.’s), der bei einer Abstimmung auf der Golden Boy-Seite RING.tv die zweitmeisten Stimmen bekommen hatte. Maidana ist mit Sicherheit der bislang gefährlichste Gegner von Broner, der seinem Gegenüber technisch aber haushoch überlegen ist. Da Broner im Gegensatz zu Devon Alexander aber kaum klammert und keine so schnellen Beine wie Amir Khan hat, wird man sehen, ob er Maidanas Vorwärtsdrall mit seinen Meidbewegungen und seinen blitzschnellen Kontern aufhalten kann. Die Nehmerfähigkeiten Broners sind im Weltergewicht ebenso noch ungetestet, weswegen der Kampf gegen einen harten Schläger wie Maidana durchaus mit großen Risiken verbunden ist. Golden Boy und die Buchmacher glauben jedoch an einen klaren Sieg von Broner, der von Showtime als Nachfolger von Floyd Mayweather Jr. aufgebaut wird.

Keith Thurman vs. Jesus Soto Karass

Im Vorprogramm der Veranstaltung in San Antonio verteidigt WBA-Interims-Weltmeister Keith Thurman (21-0, 19 K.o.’s) seinen Titel zum ersten Mal. Gegner ist der zähe Mexikaner Jesus Soto Karass (28-8-3, 18 K.o.’s), der zuletzt seiner Karriere mit Siegen gegen Selcuk Aydin und Andre Berto wieder ordentlich neuen Schwung verleihen konnte. Für den äußerst talentierten Thurman ist dieser Kampf also kein Selbstläufer, wobei aber ein klarer Sieg sehr wahrscheinlich ist. Falls Thurman gewinnt, wird man sehen, ob Golden Boy tatsächlich das Stallduell gegen Broner auf die Beine stellt.

Leo Santa Cruz vs. Cesar Seda

Ebenfalls mit Spannung erwartet wird die erste Titelverteidigung von WBC-Superbantamgewichts-Champion Leo Santa Cruz (25-0-1, 15 K.o.’s) gegen den Ranglistenfünften Cesar Seda (25-1, 17 K.o.’s). Der Puerto Ricaner Seda hat 2011 bereits den Fliegengewichts-Champion Omar Narvaez herausgefordert und sich dabei recht gut verkauft, der Mexikaner Santa Cruz ist mit seinem Nonstop-Schlagfeuerwerk aber sicherlich noch viel unangenehmer zu boxen. Da der kubanische WBA- und WBO-Champion Guillermo Rigondeaux beim Konkurrenten Top Rank unter Vertrag ist, werden die Zuschauer den derzeit interessantesten Kampf im Superbantamgewicht leider wohl nie zu sehen bekommen.

Beibut Shumenov vs. Tamas Kovacs

Nach einer Pause von über eineinhalb Jahren kehrt der von der WBA mittlerweile zum Superchampion beförderte kasachische Halbschwergewichtler Beibut Shumenov (13-1, 8 K.o.’s) auf derselben Veranstaltung gegen den Slowaken Tamas Kovacs (23-0, 14 K.o.’s) wieder ins Seilgeviert zurück. Kovacs hat bislang nur gegen Leute der dritten und vierten Garnitur geboxt, hat es bei der WBA aber damit immerhin auf Platz 14 geschafft, weswegen er für einen Titelkampf in Frage kommt. Falls sich das Ergebnis von Brähmer vs. Oliveira bis nach Texas herumspricht, werden beide Boxer bereits vor dem Kampf wissen, gegen wen sie im Siegesfalle 2014 eine Pflichtverteidigung absolvieren müssen.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Oosthuizen vs. Alvarez im Vorprogramm von Pascal vs. Bute um den vakanten WBC-Silver-Titel

Nächster Artikel

Duell gegen Maidana: Broner kündigt vorzeitigen Sieg an

133 Kommentare

  1. Markus
    14. Dezember 2013 at 21:29 —

    Bei Boxrec steht RTD4 🙂

  2. Markus
    14. Dezember 2013 at 21:36 —

    @iktpQ: Warum tippst du den Pulev-Kampf denn genauso wie ich? Ich dachte, du willst Punkte gutmachen xD

  3. iktpQ
    14. Dezember 2013 at 21:45 —

    @markus Meine Tipps stehen schon seit gestern fest, hab nix mehr dran geändert

  4. Pascal
    14. Dezember 2013 at 21:55 —

    @ Markus der Röll hat das zumindest so gesagt^^

  5. El Demoledor
    14. Dezember 2013 at 22:13 —

    Wenn Pulev als TKO 4 gewertet wird, habe ich wie bei Persoon und gefühlten 30 Kämpfen in diesem Jahr um 1 Runde daneben gelegen…
    PS: Dominik Britsch einmal mehr mit lächerlicher Vorstellung und SD-Sieg gegen einen Fast-Anfänger.

  6. Markus
    14. Dezember 2013 at 22:15 —

    @iktpQ: Achso

  7. Ferenc H
    14. Dezember 2013 at 22:43 —

    Achja ich wollte rechnen und habe es schon so weit vorbereitet dauert aber bestimmt bis morgen Nachmittag.

    mfg

  8. angel espinosa
    14. Dezember 2013 at 22:46 —

    El Demoledor sagt:

    14. Dezember 2013 um 22:13

    Wenn Pulev als TKO 4 gewertet wird, habe ich wie bei Persoon und gefühlten 30 Kämpfen in diesem Jahr um 1 Runde daneben gelegen…
    PS: Dominik Britsch einmal mehr mit lächerlicher Vorstellung und SD-Sieg gegen einen Fast-Anfänger.
    —————————————————————————
    ich auch …warum wirft man das Handtuch nicht zu Beginn der nächsten Runde ? Schafft doch einen besseren Kampfrekord ….und wir hätten zufällig eine bessere Auslöse. Im Ernst es ist nicht nachvollziehbar.
    Warte auf Gegenargumente !!!!!!!!!!!!!

  9. Ferenc H
    14. Dezember 2013 at 22:48 —

    Usyk gewinnt in der 4ten juhu ein Stern für mich 😀

  10. angel espinosa
    14. Dezember 2013 at 23:01 —

    Markus
    Nach zufälligen drei Volltreffern letzte Woche, hast du diese schon wieder zweimal in die GLÜCKS Sche .isse getreten ,ist ja unnormal ,hoffe knackst auch den Pot von 21 Mill im Lotto diese Woche, der verfügbar ist .So ein Glück habe ich noch nicht erlebt.”Extreme “passieren bei dir ,da bleibt mir nur ,dir gute Gesundheit auf Dauer zu wünschen !

  11. Carlos2012
    14. Dezember 2013 at 23:05 —

    @angelespinosa

    Markus ist kein Mensch.Er ist eine Künstliche Intelligens aus den Apple Labors. 😉

  12. angel espinosa
    14. Dezember 2013 at 23:10 —

    Markus
    Nach zufälligen drei Volltreffern letzte Woche, hast du diese schon wieder zweimal in die GLÜCKS Sche .isse getreten ,ist ja unnormal ,hoffe knackst auch den Pot von 21 Mill im Lotto diese Woche, der verfügbar ist .So ein Glück habe ich noch nicht erlebt.”Extreme “passieren bei dir ,da bleibt mir nur ,dir gute Gesundheit auf Dauer zu wünschen !
    ———————————————————————————-
    Nicht falsch verstehen ,ich meine damit ,dass du auf Dauer hier ein Experten nahe kommst.Die von sich dass gleiche glauben ,sind hier nicht all zu selten .

  13. Carlos2012
    14. Dezember 2013 at 23:29 —

    Was für eine Beschi.s.sener Kampf von Culcay.Der Franzose war eher ein B Fighter.Peinliche vorstellung
    von Culcay.Der Junge könnte höchstens Europameister werden.Zu etwas höheren wird es nicht reichen.
    Solche Gegner muss man K.O hauen.

  14. theironfist
    14. Dezember 2013 at 23:45 —

    @ Carlos wie der Trainer schon gesagt hat, wird man das in den 4 Kämpfen sehen, ob es für mehr reicht, auch ein Culcay kann noch viele Fehler abstellen!..außerdem hatte er diesmal nicht soviel Vorbereitungszeit und hat dafür einen guten Kampf gemacht, sein Gegner hatte auch gute Nehmerqualitäten.

  15. theironfist
    14. Dezember 2013 at 23:55 —

    Alter was geht denn beim Brähmerkampf ab, ich hasse diesen Don King wie die Pest, man ist das ein Spinner!!

  16. Ich könnte kotzen!
    14. Dezember 2013 at 23:58 —

    Ich lach mich weg 🙂

  17. Carlos2012
    15. Dezember 2013 at 00:01 —

    Unglaublich dieser Don King.Merkt der Pen.ner nicht, das er mit einer solchen Aktion eher Oliveira schadet.

  18. Ich könnte kotzen!
    15. Dezember 2013 at 00:57 —

    Don King müsste noch mehr mit seinen Flaggen schwenken und mehr Wind erzeugen. Vielleicht würde Brähmer dann mit seinen Segelohren aus dem Ring geweht 🙂
    Anders kann Oliveira nicht mehr gewinnen.

  19. Markus
    15. Dezember 2013 at 02:16 —

    @angel: Ich bin selber etwas baff. Was Volltreffer angeht, war ich im Vorjahr auf Platz 3, dieses Jahr hingegen war ich bisher unterirdisch. Läuft erst in den letzten beiden Wochen so glatt.

    Ich freu mich viel mehr, dass ich den Bundu-Fight so gut getippt habe 🙂

  20. JohnnyWalker
    15. Dezember 2013 at 11:12 —

    Und wieder mal macht der Megafight mir den Wochensieg zur Sau! 🙁

  21. angel espinosa
    15. Dezember 2013 at 12:11 —

    El Demoledor sagt:

    14. Dezember 2013 um 22:13

    Wenn Pulev als TKO 4 gewertet wird, habe ich wie bei Persoon und gefühlten 30 Kämpfen in diesem Jahr um 1 Runde daneben gelegen…
    —————————————————————————-

    Ja das ist Pech . Mir geht es ähnlich ,habe nur an diesem WE vier mal um eine Runde daneben gelegen .

  22. Markus
    15. Dezember 2013 at 13:09 —

    Oh mann, der arrogante Broner hat mir die Woche versaut!!!

    iktpQ ist damit wieder etwas dichter dran, es bleibt also spannend 🙂

  23. JohnnyWalker
    15. Dezember 2013 at 13:43 —

    Freu mich schon auf nächste Woche.

    Ali Raymi vs Samson Dutch Boy Gym.

    Wenn das kein pures Gemäzel gibt, dann weiß ich auch nicht. 😉

  24. iktpQ
    15. Dezember 2013 at 13:48 —

    @markus ich hab nen zu großen Kater um das jetzt genau auszurechnen, aber durch deine vielen Volltreffer wirste wohl im end Endeffekt mehr Punkte haben als ich

  25. JohnnyWalker
    15. Dezember 2013 at 13:54 —

    @ iktpQ

    Wieder zu viel Kakaopulver in der Milch gehabt? 😉

  26. iktpQ
    15. Dezember 2013 at 14:36 —

    @JohnnyWalker So kann mans auch ausdrücken 😉

  27. Ferenc H
    15. Dezember 2013 at 15:03 —

    Bin fast vertig mit rechnen c.a. noch 30-45 minuten. Sieger wird wohl Bronxbull das schonmal vorweg 😉

  28. Ferenc H
    15. Dezember 2013 at 15:43 —

    fertig*

  29. Markus
    15. Dezember 2013 at 15:55 —

    @iktpQ: Ich müsste noch 13 Pkt. vor dir sein, der Bundu-Sieg hat mich gerettet 🙂

  30. Markus
    15. Dezember 2013 at 15:56 —

    @JohnnyWalker: Auf den Kampf freue ich mich auch schon 🙂 Mal sehen, ob er gegen seinen bisher besten Gegner seine 1st-Round-KO-Serie fortsetzen kann xD

  31. Simon8965
    15. Dezember 2013 at 17:12 —

    @Markus: Der Kerls ist klasse: 20 Kämpfe, 20 ungeschlagene Gegner, 20 Siege durch KO1

  32. Markus
    15. Dezember 2013 at 17:23 —

    @Simon8965: Ja, aber der Kampfrekord ist ja bekanntlich arg aufgeblasen. Der holt sich immer Leute aus den “höhren” Gewichtsklassen (meist zwischen Halbfliegen und Bantam), die müssen dann für den Kampf auf 48kg abkochen, wodurch sie enorm anfällig für seine Körperserien sind.

    Ganz nette Idee, aber irgendwann gehen ihm die Leute aus, da sich darauf einlassen. Zumal er nur gegen ungeschlagene Boxer kämpft. Naja, interessant ist dieses Projekt allemal 🙂

  33. Klitschkonull
    15. Dezember 2013 at 18:04 —

    @ Ferenc H

    Hast du die Ergebnisse??

Antwort schreiben