Top News

Vorschau Boxwochenende 12. bis 14. September: Mayweather vs. Alvarez, Garcia vs. Matthysse uvm.

Saul Alvarez ©Suge Green / ONTHEGRiNDBOXiNG.

Saul Alvarez © Suge Green / ONTHEGRiNDBOXiNG.

Donnerstag, 12. September

Shawn Porter vs. Julio Diaz

Die Enttäuschung nach dem Unentschieden im Vorjahr von US-Hoffnungsträger Shawn Porter (21-0-1, 14 K.o.’s) gegen den ehemaligen Leichtgewichts-Titelträger Julio Diaz war groß. Diaz (40-8-1, 29 K.o.’s), der damals bereits von vielen abgeschrieben wurde, hat sich seit damals mit einer starken Leistung gegen Amir Khan zurückgemeldet, wo er den Briten am Rande einer Niederlage hatte, weswegen Porter nun wieder in einem besseren Licht dasteht. Für den von Fox Sports 1 übertragenen Kampf in Las Vegas hat Porter jedenfalls angekündigt, aktiver boxen zu wollen und Diaz in der zweiten Hälfte nicht wieder in den Kampf zurückzulassen.

Badou Jack vs. Marco Antonio Periban

Im Vorprogramm kommt es zum interessanten Supermittelgewichts-Duell zwischen dem ungeschlagenen Schweden Badou Jack (15-0, 10 K.o.’s) und dem Mexikaner Marco Antonio Periban (20-1, 13 K.o.’s). Periban hätte in seinem letzten Kampf gegen Sakio Bika beinahe den vakanten WBC-Titel geholt und zeigte in dem Duell vom Juni starke Nehmerfähigkeiten und tollen Kampfgeist. Für Jack, der in seinem letzten Kampf Farah Ennis schlagen konnte, ist Periban mit Sicherheit der härteste Test seiner Karriere.

Freitag, 13. September

William Fernando Souza Bezerra vs. Ricardo Augusto Souza

Das brasilianische Cruisergewichts-Duell zwischen William Fernando Souza Bezerra (34-0, 33 K.o.’s) und Ricardo Augusto Souza (17-2, 13 K.o.’s) findet mit zwei Wochen Verspätung statt. Souza Bezerra und Souza standen einander bereits im Dezember 2012 im Ring gegenüber, wo Souza Bezerra durch K.o. in der vierten Runde gewinnen konnte. Bis dahin war der Kampf aber absolut ausgeglichen.

Aleksandra Magdziak Lopes vs. Tori Nelson

Die aus Polen stammende Amerikanerin Aleksandra Magdziak Lopes (10-1, 1 K.o.) hat zwar ihren ersten Profikampf verloren, seitdem konnte die Weltergewichtlerin aber zehn Siege in Folge einfahren. Nun bekommt Magziak Lopes die Chance, gegen die an der Weltspitze erfahrenere Ex-Weltmeisterin Tori Nelson (6-0-3, 0 K.o.’s) um den vakanten WIBA-Titel zu boxen, der zuletzt von Anne Sophie Mathis gehalten wurde. Da beide Boxerinnen keine Puncherinnen sind, wird der Kampf in Lincoln (Rhode Island) mit ziemlicher Sicherheit über die volle Distanz gehen.

Samstag, 14. September

Kid Galahad vs. James Dickens

Der ungeschlagene britische Superbantamgewichtler Kid Galahad (14-0, 7 K.o.’s) will sich am Samstag mit einem Sieg gegen den ebenfalls unbesiegten James Dickens (16-0, 5 K.o.’s) den vakanten Britischen Titel holen. Sollte dies gelingen, will Galahads Promoter Mick Hennessy seinen Boxer gegen Scott Quigg und Carl Frampton antreten lassen, die die derzeit stärksten Leute Superbantamgewichtler auf der Insel sind. Ob dies realistisch ist, hängt von der Leistung gegen Dickens ab, der immerhin schon einmal Englischer Meister war.

Hughie Fury vs. Shane McPhilbin

Im Vorprogramm trifft das britische Schwergewichts-Talent Hughie Fury (8-0, 5 K.o.’s) auf den zähen ehemaligen Prizefighter-Teilnehmer Shane McPhilbin (8-7-1, 5 K.o.’s). McPhilbin, damals noch im Schwergewicht boxend, ist neben seinem Einsatz bei Prizefigher 2010, wo er immerhin bis ins Semifinale kam, vor allem für seinen Kampf im Cruisergewicht gegen Enzo Maccarinelli bekannt, den er nur umstritten verlor. Da McPhilbin in seiner Karriere erst ein Mal gestoppt wurde, wäre ein K.o. des erst 18-jährigen Fury eine gute Leistung.

Floyd Mayweather Jr. Saul Alvarez

Der Fight zwischen Floyd Mayweather Jr. und Saul “Canelo Alvarez gilt als der größte Boxevent des Jahres. Dass der Pay per View-Rekord von 2007 (De La Hoya vs. Mayweather) geknackt wird, gilt zwar als unwahrscheinlich, mit 41,5 Millionen bekommt Mayweather aber definitiv seine bislang höchste Kampfbörse ausgezahlt. Warum die Wahl von Mayweather (44-0, 26 K.o.’s) auf den jungen Mexikaner Saul Alvarez (42-0-1, 30 K.o.’s) fiel, ist leicht erklärt: nach dem enttäuschenden Verkaufszahlen von Mayweather vs. Guerrero geriet der ehemalige “Pretty Boy” unter Druck und musste dem Sender Showtime einen Kampf anbieten, der die Kassen wieder füllt. Nach der Niederlage von Manny Pacquiao gegen Juan Manuel Marquez ist Alvarez der mit Sicherheit zugkräftigste Name in diesen Gewichtsregionen. Allerdings darf man nicht vergessen, dass Alvarez den WBC-Titel am Silbertablett bekommen hat und in seiner Karriere erst einen richtig guten Halbmittelgewichtler geschlagen hat (Austin Trout), und das auch nur knapp. Der Rest waren entweder ausrangierte Leute oder Gegner, die extra aus leichteren Gewichtsklassen heraufgeholt wurden. Zwar ist auch Mayweather kein richtiger Halbmittelgewichtler, der Amerikaner versteht es aber, physisch stärkere Gegner (Victor Ortiz, Shane Mosley, Arturo Gatti) ins Leere laufen zu lassen und gnadenlos abzukontern. Eigentlich sollte ihm das auch gegen Alvarez gelingen, der trotz Catchweight von 152 Pfund am Kampfabend mit Sicherheit um mindestens fünf Kilo schwerer sein wird. Da einfach nur nach vorne marschieren gegen Mayweather nichts bringt, wird es interessant zu sehen sein, welche Taktik Alvarez einschlagen wird. Denn dass der über sehr gute boxerische Fähigkeiten verfügt, hat besonders sein Auftritt gegen Trout gezeigt. Normalerweise sollte Mayweather aber trotzdem einen recht klaren Punktsieg einfahren können, sollte der Kampfverlauf aber knapper als erwartet sein, sind auch eine Split Decision oder ein Unentschieden nicht auszuschließen, denn dann ließe sich ein Rückkampf sehr gut verkaufen, mit dem man möglicherweise sogar noch mehr Geld machen könnte. Der Kampf aus dem MGM Grand in Las Vegas wird in den USA live von Showtime ausgestrahlt (gegen eine Gebühr von ca. 70 Dollar), in Deutschland überträgt der Free-TV-Sender DMAX (ab 3:00).

Danny Garcia vs. Lucas Matthysse

Der Vorkampf zwischen WBC- und WBA-Halbweltergewichts-Champion Danny Garcia (26-0, 16 K.o.’s) und Lucas Matthysse (34-2, 32 K.o.’s) hat gute Chancen, dem Main Event die Schau zu stehlen. Normalerweise würde dieses Duell um die Vorherrschaft im Halbweltergewicht locker für einen Hauptkampf reichen, bei Golden Boy entschloss man sich aber dazu, diesen Fight ins Vorprogramm zu verlegen und dadurch den PPV-Event noch zusätztlich aufzuwerten. Obwohl Garcia der amtierende Champion ist und Matthysse noch nie einen WM-Titel gehalten hat, ist der Amerikaner am Samstag Außenseiter. Das liegt vermutlich an der Art, wie der Argentinier 32 seiner 36 Gegner zerstört hat, darunter zuletzt auch den nach wie vor amtierenden IBF-Champion Lamont Peterson. Allerdings hat Matthysse auch zwei Niederlagen im Kampfrekord, und zwar gegen Zab Judah und Devon Alexander. Es stimmt zwar, dass beide Kämpfe umstritten waren, das ändert aber nichts an der Tatsache, dass Matthysse in beiden Fights einige Runden abgeben musste. Im indirekten Vergleich war Garcias Leistung gegen Judah etwas überzeugender, zudem scheint der Mann aus Philadelphia über die etwas solidere Boxtechnik zu verfügen. Darüber hinaus scheint Garcia auch sehr gute Nehmerfähigkeiten zu haben, allerdings war unter seinen bisherigen Gegnern noch kein Puncher wie Matthysse dabei. Matthysses Kinn wird ebenfalls als gut eingeschätzt, jedoch wurde es bislang bei den Profis noch nicht richtig getestet. Sollte Garcia also die Bomben von Matthysse wegstecken können, ist nach Punkten für ihn durchaus etwas zu holen. Sollte der Kampf vor der Zeit enden, dann wird es wahrscheinlich ein K.o. für Matthysse.

Ishe Smith vs. Carlos Molina

Abgerundet wird der Event von der IBF-Halbmittelgewichts-WM zwischen Ishe Smith und Carlos Molina. Smith (25-5, 11 K.o.’s), dem bislang nie der große Durchbruch gelungen war, konnte sich zuletzt im reifen Alter von 35 Jahren über den Titelgewinn gegen Cornelius Bundrage freuen und wird von Mayweather promotet. Molina (21-5-2, 6 K.o.’s), der als einer der am meisten unterschätzten Boxer im Halbmittelgewicht gilt, hat sich seine Titelchance mit guten Leistungen über die Jahre redlich verdient, zuletzt konnte er Cory Spinks in einem Eliminator in die Boxrente schicken. Da der Kampf mit hoher Wahrscheinlichkeit über die volle Distanz gehen wird, darf man auf ein faires Urteil hoffen.

Ashley Theophane vs. Pablo Cesar Cano

Nicht übertragen wird hingegen der Kampf im Weltergewicht zwischen dem Briten Ashley Theophane und dem Mexikaner Pablo Cesar Cano. Theophane (33-5-1, 10 K.o.’s) gilt als trickreicher, technisch versierter Mann, der seine Gegner stellenweise zur Verzweiflung treibt. Cano (26-3-1, 20 K.o.’s) ist ein klassischer mexikanischer Kämpfer, der nach vorne geht und seinen Gegner mit harten Schlägen unter Druck setzt. Ein interessanter “Clash of Styles” also, mit völlig offenem Ausgang.

© adrivo Sportpresse GmbH

Voriger Artikel

Klitschko vs. Povetkin: Punktrichter und Referee stehen fest

Nächster Artikel

Edmund Gerber: "Mein Umfeld ist von einem Erfolg gegen Chisora überzeugt"

105 Kommentare

  1. Sugar
    14. September 2013 at 00:20 —

    Bezerra Ko 2
    Lopes UD
    Galahad UD
    Fury Ko 8
    Mayweather UD
    Garcia UD
    Molina UD
    Theophane UD

  2. Markus
    14. September 2013 at 09:51 —

    Porter UD
    Jack SD
    Bezerra KO6
    Lopes SD
    Galahad KO11
    Fury KO2
    Mayweather Jr. UD
    Matthysse KO8
    Molina MD
    Cano SD

    Die Donnerstags- bzw. Freitagskämpfe hatte ich bereits vorgestern bzw. gestern getippt.

  3. angelespinosa
    14. September 2013 at 10:43 —

    Porter UD
    Periban KO8
    Bezerra KO4
    Lopes UD bis hier bereits getippt
    Galahad UD
    Fury KO2
    Mayweather UD
    Mathysse TKO 9
    Molina UD
    Cano UD

  4. DerJan
    14. September 2013 at 16:19 —

    ich vermute, dass Mayweather umstritten nach Punkten gewinnt.

  5. Milanista82
    14. September 2013 at 20:11 —

    @Gate7
    Danke, dir auch.

Antwort schreiben