Top News

Vorschau: Billy Dib vs Mike Oliver

Vier Monate nachdem er seinen IBF-Federgewichtstitel an Evgeny Gradovich verlor, kehrt der 27-jährige Australier Billy Dib am Freitagabend in den Ring zurück. In Connecticut will der Ex-Champ sich mit einem Sieg für die Chance auf einen Rückkampf empfehlen. Im Weg steht ihm dabei der ehemalige US-amerikanische Topamateur Mike Oliver, dessen Profikarriere bisher hauptsächlich von Enttäuschungen geprägt wurde.

Der inzwischen 33-jährige Oliver hatte als Amateurboxer über 300 Kämpfe, doch konnte als Profi keineswegs an die Amateurerfolge anknüpfen. Zwar blieb er in seinen ersten 21 Kämpfen siegreich, doch dann wurde er 2008 zwei Mal in Folge in drei Runden von Reynaldo Lopez und Antonio Escalante gestoppt. Ihm wurden wieder leichtere Gegner vorgesetzt, so dass er vier Siege sammeln konnte, doch im Oktober 2011 musste Oliver als Aufbaugegner für Ex-Weltmeister Juan Manuel Lopez herhalten. „Juanma“ hatte keine Probleme mit Oliver und stoppte ihn in nur zwei Runden nach drei Niederschlägen. Nun kehrt Oliver nach 21 Monaten Auszeit am Freitagabend in den Ring zurück.

Auch Billy Dib musste zuletzt eine Niederlage hinnehmen, die für ihn gleich doppelt schmerzhaft war. Denn, als Evgeny Gradovich im März diesen Jahres hoch verdient der zu knappe Sieg durch Split Decision zugesprochen wurde, bedeutete dies für Billy Dib nicht nur die zweite Profiniederlage, sondern auch den Verlust des IBF-Federgewichtstitels, den er seit Juli 2011 hielt. Zwar war Dib nie einer der besseren Titelträger gewesen, und sein Titelgewinn sowie seine zwei erfolgreiche Titelverteidigungen waren gegen eher schwache Herausforderer (Jorge Lacierva, Alberto Servidei, Eduardo Escobedo) zu Stande gekommen, doch der Titelverlust kam dennoch etwas überraschend. Zuvor hatte der Australier immerhin nur ein einziges Mal eine Niederlage kassiert, als er mit Steven Luevano 2008 einen echten Weltklassemann herausgefordert hatte und dieser ihn nach Punkten bezwungen hatte.

Dib ist ein schneller Boxer mit guten Reflexen, der zu lange alleine durch seine Athletik erfolgreich war um sich eine wirklich gute Technik zu erarbeiten. Dibs Stil erinnert ein wenig an Prince Naseem Hamed, und in der Vergangenheit hat der Australier bereits zugegeben seinen Stil dem des ehemaligen Weltmeisters, der ihn einst überredete zu den Profis zu wechseln, nachempfunden zu haben. Wie Hamed agiert Dib oft mit tief hängenden Fäusten und versucht seine Gegner zu Angriffen einzuladen um schnell zu kontern. Ganz so athletisch wie der Brite war Dib jedoch nie, und auch wenn er durchaus solide Schlagkraft besitzt, fehlt es ihm im Vergleich vor allem an der durchschlagenden Power des „Prinzen“. Zudem ist Billy Dib zu leicht zu treffen, vor allem von technisch gut ausgebildeten Boxern mit gutem Timing.

Mike Oliver ist ein starker Techniker, der aus der Rechtsauslage heraus mit extrem schnellen Händen glänzt. Er ist zudem beweglich, ist defensiv nicht schlecht und weiß wann er in den Clinch zu gehen hat. Er bevorzugt es zu kontern, tut dies aber mit sehr wenig Schlagkraft. Wenn er seinen Gegner beeindrucken kann, dann meistens mit Treffern zum Körpern, zu dem er sehr gut arbeitet. Olivers Karriere ging hauptsächlich den Bach runter, weil er physisch zu schwach und zu zerbrechlich ist und sein Kinn zu schwach ist um es mit der Elite aufzunehmen. Zudem ist es fraglich, in welcher Form Oliver sich nach der langen Auszeit präsentieren wird.

Billy Dib geht als Favorit in den Kampf, auch wenn er zuletzt längst nicht immer glänzte. Ich denke, dass Oliver mit seinem starken technischen Fundament und seiner Schnelligkeit Dib einen engen Kampf liefern können wird, doch Olivers fehlende Schlagkraft dürfte ausschlaggebend sein. Ich glaube, dass Billy Dib in den entscheidenden Momenten ohne Sorge nach vorne gehen können wird und den physisch schwächeren Oliver, der den Großteil seiner Karriere eine Gewichtsklasse niedriger verbracht hat, in der Halbdistanz schikanieren können wird. In einem reinen boxerischen Schachkampf könnte Oliver bestehen, doch sobald es ein Fight wird, sehe ich klare Vorteile bei Dib, so dass ich diesen nach Punkten vorne sehe.

Voriger Artikel

Price vs. Thompson II: Letzte Statements vor dem Kampf

Nächster Artikel

Vorschau: Eleider Alvarez vs Allan Green

4 Kommentare

  1. Alex
    5. Juli 2013 at 00:02 —

    @ adrivo

    Warum lasst ihr den Kampf denn nicht tippen?

  2. Milanista82
    5. Juli 2013 at 00:42 —

    Gute Frage Alex. Stattdessen hätte man sich Kentikian sparen können.

  3. Alex
    5. Juli 2013 at 01:27 —

    @ Milanista82

    Ja, Dib ist und bleibt für mich ein sehr interessanter Boxer. Den Kentikian-Kampf sollte man schon stehen lassen, es müssen auch ein paar Frauen-Kämpfe getippt werden, auch wenn ich da immer verk.acke. 😉

  4. Milanista82
    5. Juli 2013 at 12:08 —

    @Alex
    Stimmt, die Kämpfe von Dib sind sehr unterhaltsam. Hmmm, das hört sich so an als müsse boxen.de das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz einhalten. 🙂

Antwort schreiben